Linux in der Automatisierungstechnik

Aufmacher News

xxx yyy
15.03.2005

Dieser Bereich wird von den meisten Anwendern nicht beachtet.
Jedoch kann Linux auch im industriellen Umfeld vorteilhaft eingesetzt
werden.
Inzwischen liegen einige Aktivitäteten in diesem Bereich vor.
Ein Schwerpunkt im Linux Magazin zu diesem Thema wäre interessant.

Unser Beitrag ist unter [1] zu finden.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Re: Linux in der Automatisierungstechnik
Thorsten Schnebeck, Sonntag, 20. März 2005 12:30:17
Ein/Ausklappen

Hallo Reiner Lehrig,

da Zertifizierung gerade in der Automatisierungstechnik eine wichtige Rolle
spielt, hat es Freie Software in diesem Umfeld besonders schwer. Mit Lizenzen
und Treibern wird hier noch richtig Geld verdient und die auch hier immer
dominanter werdende Vormachtstellung von Microsoft als integraler Bestandteil
(Stichwort OPC) der Maschinensteuerung (Siemens, Kuka, Beckhof et.al) wurde
gerade erst durch neue Partnerschaften erweitert.

Linux hätte zwar mit Schlagworten wie Modularität, offenen Schnittstellen und
Skalierbarkeit einiges zu bieten, es hat aber keine Lobby. Die meist kleinen
Firmen, die Linux einsetzen, verwenden es, wie wir auch, als Blackbox-System,
das nach außen über I/O oder Feldbusse kooperiert. Es fehlt aber ein
Interessenverband, ein Portal, eine gemeinsame Zugrichtung. Im Gegenteil, es
herrscht das Motto: "Hauptsache es funktioniert und Windows funktioniert." Dass
MS irgendwann z.B. durch Bereitstellung eines universellen SDK für
Prozessvisualisierung einen Marktstandard setzt und dadurch dutzende von
Anbietern ein Kernprodukt verlören, wird nicht gesehen.

Doch wie sieht die Realität unter Linux aus. Die Möglichkeiten der Vernetzung
von Systemen, Echtzeitfähigkeit verleiten dazu, solche Dinge auch anzuwenden.
Aber mir fehlt die Zeit solche Dinge so auszuarbeiten, dass ich es anwenden
kann. Kaufe ich solche Leistungen ein, gewinne ich keinen Vorteil gegenüber
etablierten Lösungen. Also bräuchte man ein Portal, dass Lösungen bietet:
Suchen, Adaptieren, Nutzen! - gemeinsam zum Nutzen aller.

Stattdessen hatte ich mich 1 1/2 Tage damit beschäftig, wie Linux per serieller
Schnittstelle über R3964 mit einem Kuka-Robi zu sprechen hat. Dabei bin ich
nach kurzer Zeit auf deine rllib gestoßen und auf deine Beiträge, als du dieses
Tool hier vorgestellt hast. rllib geht in die richtige Richtung aber ich habe
es nicht hinbekommen, damit erfolgreich zu kommunizieren, wobei ich selbst die
rlserial aufgebohrt habe um Dinge wie Datenbits, Stoppbits, Parität einstellen
zu können. Ergebnis nach einer Zufallsentdeckung: Linux hat seit Jahr und Tag
einen Kerneltreiber für R3964 dabei! Den werde ich nun morgen kurz testen, ob
es damit geht, ansonsten verwenden wir eine Windowslib.

Zum Abschluss noch der Hinweis auf das Linux-Automation-Portal, welche meine
oben abgesprochenen Wünsche an ein Portal nicht erfüllt, sondern eine bessere
Linkliste ist und auf die diesjährige Linux-in-Automation-Konferenz Ende März
in Hannover.

Gruß

Thorsten Schnebeck


[1] http://www.linux-automation.de/
[2] http://www.linux-automation.de/konferenz/



Bewertung: 179 Punkte bei 33 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Linux in der Automatisierungstechnik
xxx yyy, Sonntag, 20. März 2005 13:15:46
Ein/Ausklappen

Hallo Thorsten,

letztes Jahr war ich auch auf der Linux Automation Konferenz.
Dieses Jahr hat es leider nicht geklappt.

Es ist schon richtig, dass wir ein gemeinsames Dach für Linux in der Automation brauchen [1]. Leider sieht es vielfach noch so aus, dass jeder sein eigenes Süppchen kocht. Wiederholt habe ich versucht mit anderen zu kooperieren. Häufig stiess ich dabei auf Ablehnung. Einige wenige Kooperationen sind aber doch zustande gekommen.

Bei OPC hoffe ich darauf, dass [2] zur Zufriedenheit funktioniert.

Zu meiner rl3964R Klasse ist zu sagen, dass ich noch keine externe Hardware zum Test zur Verfügung hatte. Ich habe 2 PC's mit der Klasse kommunizieren lassen. In der Vergangenheit habe ich einen 3964R Treiber unter OpenVMS entwickelt. Der wird z.B. bei Preussag Salzgitter zur Kommunikation mit AEG und Siemens eingesetzt.
Ich brauche also Zugriff auf entsprechende Hardware, um Testen zu können. Gestern haben wir beispielsweise die Kommunikation mit Siemens S7-300 über ISO on TCP getestet.
Der Anwender hatte mir dazu einen ssh Zugang eingeräumt. Von dort aus konnte ich den Test erfolgreich durchführen.

[1] http://control.com
[2] http://softing.com/de/commu...dukte/opc/tools/remote_xml.htm



Bewertung: 144 Punkte bei 33 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: Linux in der Automatisierungstechnik
C.D. , Mittwoch, 16. März 2005 18:24:39
Ein/Ausklappen

Muss mich der Meinung von Herrn Lehrig anschliessen.

In der Automatisierungs Technik gibts es noch zuwenig Programme (Auf OpenSource Basis) die sich mit dem Thema beschäftigen.
Grade der Bereich SPS und Roboter Steuerung sind sehr Interessante Themen gebiete.

PS Eine SPS Steuerung der Spielzeug Eisenbahn Anlage macht Tierisch viel Laune.
Spreche da aus eigener Erfahrung. :-)


Bewertung: 236 Punkte bei 37 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Linux in der Automatisierungstechnik
Martin Zeller, Mittwoch, 16. März 2005 19:54:27
Ein/Ausklappen

Hi,
mit was für einer SPS hast du das Realisiert?
Ich habe eine Siemens S5 115er (CPU 943) mit 64 Ein- und 96 Ausgängen für
diesen Zweck vorgesehn bin bis jetzt aber nie zum Aufbau der Anlage gekommen.

Martin


Bewertung: 198 Punkte bei 30 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Linux in der Automatisierungstechnik
xxx yyy, Donnerstag, 17. März 2005 10:05:20
Ein/Ausklappen

pvbrowser ist zwar nicht für die Eisenbahnautomation geschrieben,
aber warum nicht ?
S5 wird mit fetch/write über ISO on TCP unterstützt.
Die Visualisierung ist möglich.


Bewertung: 132 Punkte bei 29 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: Linux in der Automatisierungstechnik
C.D. , Donnerstag, 17. März 2005 16:47:53
Ein/Ausklappen

HI,


Wir hatten dazu in der Schule eine S5-100. Mit 32 Eingängen (16*A,16*D) und 64 Ausgängen.

Leider bin ich bis jetzt an keine S5 oder S7 gekommen.
Außerdem hab ich im Moment leider auch kein Platz in meiner Wohnung um sowas mal zu wieder zu machen.

Aber: Wenn Sie vielleicht ein Gutes Automatisierungs/Techniker Forum kennen, dann immer her damit.

Ich werd mich vielleicht mal Privat damit wieder beschäftigen sobald ich Platz und das nötige Kleingeld habe :-)




Bewertung: 201 Punkte bei 25 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Linux in der Automatisierungstechnik
xxx yyy, Donnerstag, 17. März 2005 18:04:49
Ein/Ausklappen

> Aber: Wenn Sie vielleicht ein Gutes Automatisierungs/Techniker Forum kennen, dann immer her damit.

Gehne Sie hier [1] hin.

[1] http://control.com/



Bewertung: 136 Punkte bei 26 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Linux in der Automatisierungstechnik
C.D. , Freitag, 18. März 2005 10:14:20
Ein/Ausklappen

Vielen Dank für den Link.





Bewertung: 103 Punkte bei 30 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

WLAN-Signalqualität vom Treiber abhängig
GoaSkin , 29.10.2014 14:16, 0 Antworten
Hallo, für einen WLAN-Stick mit Ralink 2870 Chipsatz gibt es einen Treiber von Ralink sowie (m...
Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...