Linux in Deutschland auf Notebooks erfolgreich

Linux in Deutschland auf Notebooks erfolgreich

Britta Wülfing
07.08.2008

Der Boom der Linux-Mini-Laptops zeigt Wirkung auf dem deutschen Markt: Innerhalb von achtzehn Monaten konnte Linux seinen Marktanteil auf vorinstallierten Notebooks vervierzigfachen. Im Januar 2007 wurden in Deutschland gerade mal 0,1 Prozent aller Notebooks mit Linux als Betriebssystem ausgeliefert – hingegen lief auf knapp 92 Prozent aller mobilen Rechner Software von Microsoft. Im Juni 2008 wurden rund vier Prozent der Laptops mit Linux vorinstalliert. Die beiden Microsoft-Produkte Vista und XP kommen gemeinsam auf nur noch 88 Prozent Marktanteil.

Diese Zahlen stammen vom Marktforschungsunternehmen Context, das hierfür die Verkaufsmeldungen von deutschen Großhändlern aus dem Zeitraum Januar 2007 bis Juni 2008 auswertet. Laut Auskunft der Marktforscher beteiligen sich die „wichtigsten deutschen Großhändler“ an der Umfrage, mit rund siebzig Prozent Geschäftskunden.

Ähnlich wie bei den gestern beschriebenen Marktzahlen aus Großbritannien begann die Erfolgsgeschichte mit der Veröffentlichung von Windows Vista. Das neue Betriebssystem aus Redmond konnte die Notebook-Hersteller nicht überzeugen: Rund eineinhalb Jahre nach der Vista-Premiere sind immer noch gut 17 Prozent der Rechner im Juni 2008 mit Windows XP vorinstalliert, nur 71 Prozent der aktuell verkauften Notebooks haben Vista auf der Platte. Die Verkaufszahlen des Betriebssystems aus dem Hause Apple blieben von der Vista-Premiere und dem Notebook-Trend nahezu unbeeinflusst: In Deutschland werden relativ konstant durchschnittlich vier Prozent der Rechner mit Mac OS X ausgeliefert. Im Mai 2008, kurz nach dem Verkaufsstart des Mini-Laptops von Asus mit vorinstalliertem Xandros Linux, überholte das freie Betriebssystem Apple und holte 5,5 Prozent Marktanteile.

Allerdings zeigen Microsofts Marketingmaßnahmen und Preisoffensiven bei Hardware-Herstellern erste Wirkung, so auch bei Asustek in Deutschland: Das Nachfolgemodell des EeePC, der Mitte August in die Geschäfte kommt, wird mit der Modellbezeichnung 901 nur mit einem Windows-Betriebssystem auf 12 Gigabyte Festplatte für 379 Euro angeboten. Der baugleiche Linux-Rechner erhält die Typbezeichnung 900 A und wird mit 8 Gigabyte Speicher und einem kleineren Akku ausgeliefert, soll dann allerdings nur 279 Euro kosten.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Re: Linux in Deutschland auf Notebooks erfolgreich
Reinhard Holler, Donnerstag, 07. August 2008 20:53:01
Ein/Ausklappen

Wie ich in den letzten Tagen bereits lernen durfte, wird der Eee-PC 900A nicht ganz baugleich mit dem 901er sein, sondern im Gehäuse des bisherigen 900ers untergebracht. Außerdem hat er auch sonst eine ähnliche Ausstattung wie der 900er: kein Bluetooth, WLAN nur 11 und 54 MBit und den 4400 mAh Akku. Allerdings hat er wie der 901er einen Atom-Prozessor mit ensprechend passendem Chipsatz. Der Preis soll bei Markteinführung in wenigen Wochen bei ca. 299 Euro liegen.


Bewertung: 273 Punkte bei 95 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 9 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...
Hilfe ich verstehe das AWK Programm nicht
Alex Krug, 09.02.2017 10:04, 3 Antworten
Hallo Liebe Linux Community, im zuge meiner Arbeit bin ich auf dieses AWK Programm gekommen....
Problem beim Upgrad auf Opensuse Leap 42.2
Klaus Sigerist, 09.02.2017 08:56, 6 Antworten
Hallo zusammen! Ich habe mein Opensuse 13.2 auf das neue Leap upgraden wollen. Nach dem Einlege...