Linux-Superrechner errechnet Fundort dunkler Materie

Linux-Superrechner errechnet Fundort dunkler Materie

Anika Kehrer
07.11.2008

Die Ergebnisse der dunkle-Materie-Simulation Aquarius liegen vor. Dabei half der Linux-Superrechner HLRB II im Forschungszentrum Garching bei München. Die Simulationssoftware wird im Lauf des nächsten Jahres quelloffen. Die unsichtbare dunkle Materie ist am Rand einer Galaxie am besten detektierbar. Das ist ein Ergebnis der Aquarius-Simulation, die das Max-Planck-Institut für Astrophysik heute bekannt gab.

Bisher vermutete man, dass man dunkle Materie eher im Zentrum suchen solle. Aus bisherigen Simulationen weiß man, dass dunkle Materie in Klumpen vorkommt, die Gamma-Strahlung aussenden. Im Zentrum einer Galaxie überlagern jedoch Gamma-Strahlungen anderer Himmelsobjekte die Strahlung der dunklen Materie. Außerdem ist die dunkle Materie im Zentrum einer Galaxie zwar dichter, ihre Struktur dafür insgesamt aber gleichmäßiger. Mehr Erfolg verspricht darum, Messgeräte wie Teleskope oder Satelliten nicht direkt ins Zentrum zu richten, sondern einige Winkelgrade seitwärts. Die Verteilung der dunklen Materie ist hier feiner, so dass die Klümpchen und ihre Strahlung für Detektiergeräte besser sichtbar sind. Außerdem fällt störende Strahlung geringer aus.

Für diese Ergebnisse lief eine Simulation mit dem Namen Aquarius rund acht Monate auf Linux-Superrechnern im Forschungszentrum Garching. Sie benötigte insgesamt 3,5 Millionen Rechnerstunden: "Mitunter glaubte ich, sie wird nie fertig", sagt der leitende Wissenschaftler Volker Springel in der Pressemitteilung des Max-Planck-Instituts. Die Simulationssoftware mit dem Namen Gadget begann Springel Mitte der 90er Jahre als Doktorand. Die Software steht quelloffen in einer älteren, abgespeckten Version auf den Seiten des Instituts zur Verfügung. Die Version, mit der Aquarius lief, enthält viel mehr Implementierungen, die astronomische Körper und Kräfte simulieren. Auch diese Version soll im Laufe des nächsten Jahres quelloffen werden, sagte Springel gegenüber Linux-Magazin Online.

Die Simulationen fand auf dem Superrechner HLRB II im Leibniz-Rechenzentrum in Garching bei München statt. Dieses System wurde 2006 mit 4096 Kernen in Betrieb genommen, 2007 auf 9728 Kerne aufgestockt und läuft mit einem Suse-Enterprise-Server. Auf dem vergangenen Chaos Communication Congress des Chaos-Computer-Clubs machte sich Linux-Magazin-Autor Mark Vogelsberger mit der Aquarius-Simulation bekannt. Vogelsberger promoviert über dunkle Materie am Max-Planck-Institut für Astrophysik.

Der dunkle, also unsichtbare Anteil an der Materie im Weltall beträgt nach dem heutigen Stand der Forschung etwa 85 Prozent. Dunkle Materie ist nur durch ihre Gamma-Strahlung detektierbar, nicht mittels Licht oder elektromagnetischer Strahlung. Prinzipiell können astrophysikalische Aussagen kaum experimentell im Labor ermittelt werden. Stattdessen stellen Astrophysiker Modelle auf und stellen sie mit Simulationen auf Superrechnern nach, um Ergebnisse zu erhalten. Anschließend überprüfen sie anhand von Satellitenaufnahmen, ob die Ergebnisse mit den realen Beobachtungen übereinstimmen.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Dunkle MATERIE hat keine Gamma Strahlung
Enrico Wilhelm (unangemeldet), Freitag, 10. April 2009 08:16:33
Ein/Ausklappen

Dunkle MATERIE kann man zur zeit nicht detektieren.

Dunkle Materie besteht aus einer unbekannten Materie !!

Man kann sie simulieren , die Daten für die Simulation bekommt man von denn Sternen und Galaxien anhand ihrer Schwerkraft !

bzw. fehlende Schwerkraft.

Neutrinos haben im zusammenhang mit Dunkler Materie eine Schlüsselfunktion.

Und durch Gravitationslinsen bzw ihrer Stärke.



Bewertung: 289 Punkte bei 73 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: Linux-Superrechner errechnet Fundort dunkler Materie
Harald Geiger, Freitag, 07. November 2008 11:20:08
Ein/Ausklappen

Den Satz kann ich so nicht unkommnetiert stehen lassen:

Dunkle Materie ist nur durch ihre Gamma-Strahlung detektierbar, nicht mittels Licht oder elektromagnetischer Strahlung.

Natürlich ist Gamma-Strahlung , wie Licht auch, eine elektromagnetische Strahlung. Der Unterschied liegt nur in der Wellenlänge.

Harald


Bewertung: 308 Punkte bei 80 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Würde gerne openstreetmap.de im Tor-Browser benutzen, oder zu gefährlich?
Wimpy *, 21.08.2017 13:24, 0 Antworten
Im Tor-Netzwerk (Tor-Browser) kann ich https://www.openstreetmap.de/karte.html# nicht nutzen....
Samsung VG-KBD1500 - Bluetooth-Tastatur mit Touchpad mit Xubuntu 16.04.2 LTS
Linux- & BSD-UserGroup im Weserbergland, 16.08.2017 19:16, 0 Antworten
Bin grad mit "meinem Latein am Ende" darum hier mal so in den Raum geworfen. Samsung VG-KBD1500 -...
Tails verbindet nicht mit WLan
Georg Vogel, 30.07.2017 15:06, 5 Antworten
Hallo zusammen! Habe mir von Linux Mint aus einen Tails USB-Stick erstellt. Läuft soweit gut,...
Genivi for Raspberry Pi 3
Sebastian Ortmanns, 28.07.2017 10:37, 1 Antworten
I try to build a Genivi Development Platform for Rasberry Pi 3. But I always get the failures bel...
Bash awk Verständnis-Frage
Josef Federl, 22.07.2017 17:46, 2 Antworten
#!/bin/bash # Skriptdateiname = test.sh spaltennummer=10 wert=zehner awk '{ $'$spaltennummer'...