Linux New Media Awards 2006

Linux New Media Awards 2006

Max Jonas Werner
15.11.2006

Die Verquickung von Community und kommerzieller Verwertung gewinnt im Open-Source-Bereich an Bedeutung. Bei den Linux New Media Awards gab es erstmals einen Preis für die verträglichste Kombination aus Wasser und Feuer. Die Messe Köln bot im diesen Jahr die Bühne für die jährliche Verleihung der Awards bei der Linux World Expo.

Die Sieger

Most Linux-friendly Hardware Vendor

  1. IBM 23 %
  2. AMD 17 %
  3. Intel 14 %

Best Virtualization Solution

  1. Xen 38 %
  2. VMware 35 %
  3. Qemu 10 %

Best Linux-based Anti-spam Solution

  1. Spamassassin 69 %
  2. Bogo Filter 11 %
  3. Kaspersky Anti-Spam 8 %

Most User-friendly Linux Distribution

  1. Ubuntu 27 %
  2. Kubuntu 13 %
  3. Opensuse 11 %

Best Combination of Community and Commerce

  1. Canonical/Ubuntu 21 %
  2. Trolltech / KDE 17 %
  3. MySQL / MYSQL-Community Edition 13 %

Special Award
Outstanding contribution to Linux / Open Source /Free Software

  1. Klaus Knopper 12 %
  2. Jimmy Wales 10 %
  3. Mozilla Foundation 9 %
  4. OASIS (ODF) 9 %

200 Mitglieder einer internationalen Jury bittet die Linux New Media AG seit dem Jahr 2000, herausragende Leistungen auf dem weiten Feld der freien Software zu prämieren. Das Preisgericht setzt sich aus Persönlichkeiten der Open-Source-Bewegung, Buchautoren, Journalisten, Behörden- und Industrievertretern zusammen.

Open-Source-Urgestein Jon "maddog" Hall (li.) verleiht den Preis für den besten Beitrag zu Linux/Open Source/Freier Software an Klaus Knopper.

In der neuen Kategorie "Best Combination of Community and Commerce" schaffen Ubuntu und die von Mark Shuttleworth geführte Firma Canonical den Spagat aus Community-basierter Entwicklung und kommerziellem Unternehmen am besten, befanden die Juroren. Dass Xen und VMware sich bei den Virtualisierungslösungen in den Vordergrund spielen, war abzusehen.

Linux-Prominenz unter sich (v.l.): Patrick Olschewski (Computerlinks), Dirk-Peter van Leeuwen (Red Hat), Dr. Harald Neumann (IBM), Eva Brucherseifer (KDE e.V), Tom Schwaller (IBM), John Meaney (LPI), Jon "maddog" Hall (Linux International), Klaus Knopper, Jan Kleinert (Chefredakteur Linux-Magazin)

IBM entpuppt sich in der Kategorie Linux-freundliche Hardware inzwischen als Seriensieger. Das zweite Mal in Folge erreicht Big Blue den ersten Rang in dieser Kategorie. Chipgigant Intel hat erstmals einen Treppchenplatz erreicht und den Vorjahresdritten HP verdrängt.

Eva Brucherseifer bei der Laudatio zum Preis "Best Combination of Community and Commerce", den diesmal Canonical und Ubuntu erhielten.

Klaus Knopper gilt als Vater der Live-CD und der Jury waren Engagement und Verdienst des Knoppix-Erfinders Grund genug, ihm den Sonderpreis "Outstanding Contribution to Linux/Open Source" zu verleihen. Jon "maddog" Hall hob in seiner Laudatio auf der LinuxWorld vor allem Klaus Knoppers Verdienste hervor; seine Knoppix-Distribution sei revolutionär, weil sie jedem Anwender Linux näherbringe.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...