Linux Mint 17.2 veröffentlicht

Linux Mint 17.2 veröffentlicht

Mit Langzeitunterstützung

Tim Schürmann
30.06.2015 Die Entwickler der auf Ubuntu basierenden Distribution Linux Mint haben die neue Version 17.2 veröffentlicht. Anwender haben dabei die Wahl zwischen Installationsmedien mit Cinnamon- und Mate-Desktop.

Cinnamon kommt in der erst vor Kurzem veröffentlichten Version 2.6 zum Einsatz. Sie verbessert unter anderem den Multi-Monitor-Betrieb, fordert weniger Prozessorleistung und bringt eine überarbeitete Systemsteuerung mit. Der Dateimanager Nemo hat zudem eine Plugin-Schnittstelle erhalten. Sämtliche Neuerungen von Cinnamon 2.6 fasst unser entsprechender Bericht zusammen.

Alternativ können Anwender die Desktop-Umgebung Mate 1.10 verwenden. Gegenüber der Vorversion spendiert sie dem Dateimanager Caja einen Extension Manager für Plugins, während die Vorschau Dokumente im ePub-Format als E-Book speichern kann. Alle weiteren Neuerungen verrät unsere entsprechende News.

Gemeinsamkeiten

Die übrigen Neuerungen betreffen beide Linux-Mint-Ausgaben. So kann das Einrichtungsprogramm für die Paketquellen jetzt PPA-Archive öffnen und ihre Pakete anzeigen. Auf diese Weise können Anwender gezielt einzelne Pakete installieren. Zudem ist das Tool in der Lage, Fremdpakete anzuzeigen. Diese „Foreign Packages“ sind ebenfalls neu: Linux Mint 17.2 bezeichnet so Pakete, deren Herkunft und/oder Versionsnummer unbekannt sind. Foreign Packages lassen sich mit wenigen Handgriffen durch ihre offiziellen Pendants aus den Linux-Mint-Repositories ersetzen („Downgrade“).

Auch der Update Manager hat dazugelernt. Neben kleineren kosmetischen Anpassungen dürfen Pakete jetzt einen Aliasnamen erhalten. Linux Mint verwendet dies, um zusammengehörende Pakete zu gruppieren. Auch das Fenster erhielt erneut eine Überarbeitung, unter anderem reagiert es jetzt schneller.

Des Weiteren haben die Entwickler die UEFI-Unterstützung verbessert und die proprieträten Nvidia-Treiber auf Version 346.72 aktualisiert. Besitzer eines Notebooks mit Nvidia Optimus müssen sich jetzt beim Umschalten zwischen Intel- und Nvidia-Grafikchip lediglich einmal ausloggen und nicht gleich den ganzen Rechner neu starten. Ein kleines Symbol im System Tray zeigt zudem an, welcher Grafikchip gerade aktiv ist.

Das Kommando „apt recommends“ listet für ein Paket alle nicht installierten, aber benötigten Abhängigkeiten auf. Mit an Bord sind jetzt LibreOffice 4.4.3 und Inkscape 0.91.

Linux Mint 17.2 basiert auf Ubuntu 14.04 und ist ein Release mit Langzeitpflege, das noch bis 2019 Sicherheitsaktualisierungen erhalten soll. Sämtliche Änderungen und Neuerungen finden sich in den Release-Notes für die Cinnamon-Edition sowie der Mate-Edition. Beide Editionen stehen auf der Linux-Mint-Homepage als 32- und 64-Bit-Versionen bereit, wobei die Mint-Entwickler die 64-Bit-Version empfehlen. Die Kollegen von Golem hatten bereits die Vorabversion von Linux Mint 17.2 einem kleinen Test unterzogen.

Ähnliche Artikel

  • Linux Mint 17.3 veröffentlicht
    Die Macher der auf Ubuntu basierenden Distribution Linux Mint haben eine neue Version mit dem Codenamen „Rosa“ veröffentlicht. Diese bietet vor allem überarbeitete Versionen der Desktop-Umgebungen Cinnamon und Mate.
  • Linux Mint 17.1 veröffentlicht
    Die Macher der Distribution Linux Mint haben die neue Version 17.1 veröffentlicht. Anwender können derzeit zwischen den Desktop-Umgebungen Cinnamon- und Mate wählen. Die beiden umfassen auch gleichzeitig die größten Neuerungen.
  • Linux Mint 17 veröffentlicht
    Die Macher von Linux Mint haben die Version 17 veröffentlicht. Die beliebte Linux-Distribution basiert auf Ubuntu 14.04 und bringt aktualisierte Versionen der Desktop-Umgebungen Cinnamon und MATE mit. Darüber hinaus haben die Entwickler ein neues Release-Modell eingeführt.
  • Neue Linux-Mint-Version in den Geschmacksrichtungen Cinnamon und Mate
    Die Macher der auf Ubuntu basierenden Distribution Linux Mint haben eine neue Version veröffentlicht. Im Moment stehen Startmedien mit Cinnamon- und Mate-Desktop-Umgebung bereit. Neben aktualisierter Software gibt es auch einige neue Funktionen
  • Linux Mint Debian Edition 2 veröffentlicht
    Die Macher der Distribution Linux Mint haben jetzt ihre auf Debian basierende Variante aktualisiert. Die Installationsmedien gibt es wahlweise mit MATE- oder Cinnamon-Desktop.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 0 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...
JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...
XSane-Fotokopie druckt nicht mehr
Wimpy *, 30.01.2018 13:29, 0 Antworten
openSuse 42.3 KDE 5.8.7 Seit einem Software-Update druckt XSane keine Fotokopie mehr aus. Fehler...
TOR-Browser stürzt wegen Wikipedia ab
Wimpy *, 27.01.2018 14:57, 0 Antworten
Tor-Browser 7.5 based on Mozilla Firefox 52.8.0 64-Bit. Bei Aufruf von http: oder https://de.wi...
Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 1 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...