Linux-Konsole: Pandoras Box geht in die Massenproduktion

Linux-Konsole: Pandoras Box geht in die Massenproduktion

Tim Schürmann
02.10.2008

Für rund 250 Euro kann man die auf Linux basierende Spielekonsole Pandora auch in Deutschland vorbestellen. Der Handheld sieht aus wie ein Nintendo DS mit angeflanschter Tastatur. Er ist der Nachfolger des vor rund drei Jahren erschienenen GP2X (wir berichteten). Hersteller OpenPandora will noch in diesem Jahr 3000 Geräte produzieren lassen - allerdings nur dann, wenn entsprechend viele Vorbestellungen eingegangen sind und diese auch bezahlt wurden. Die Massenproduktion wird erst im kommenden Jahr anlaufen.

Bereits kurz nach dieser Ankündigung stürmten Interessenten die Server. Innerhalb von nur 6 Stunden gingen 2000 Vorbestellungen ein. Unter der Last brach kurzzeitig der komplette Internetauftritt des Herstellers zusammen, heute morgen waren nur noch die Foren außer Betrieb. Wer schnellstmöglich ein Exemplar in Händen halten möchte, sollte sich folglich mit einer Vorbestellung sputen, auch wenn sich der Hersteller darum bemüht, die erste Charge auf 4000 Exemplare zu erhöhen. Sofern alles nach Plan verläuft, sollen die ersten Pandoras bereits Ende November in die Post gehen.

Gute Box, böser Name: Die linux-betriebene Pandora-Konsole.

In der kleinen Pandora-Konsole von der Größe eines Nintendo DS stecken ein ARM Cortex A8 Prozessor, 128 MByte Arbeits- und 256 MByte Flashspeicher, sowie der OpenGL 2.0 EX fähige Grafikprozessor PowerVR-SGX. Der 4,3 Zoll große Touchscreen schafft 800 mal 480 Pixel bei 16 Millionen Farben. Als weitere Eingabegeräte dienen kleine, von Gamepads bekannte Steuerkreuze und eine friemelige Tastatur mit englischer QWERTY-Belegung. Als Schmankerl obendrauf gibt es WLAN, Bluetooth, einen USB 2.0-Anschluss und einen S-Video-Ausgang für den Anschluss an ein Fernsehgerät. Die Batterien sollen mindestens 10 Stunden für ungetrübten Spielegenuss sorgen. Wer die Pandora-Konsole einmal in Aktion erleben möchte, sollte einen Blick auf die Videos im Hersteller-Blog werfen.

Auch wenn alle, für die Entwicklung von Spielen benötigte Werkzeuge im Developer Wiki kostenlos zur Verfügung stehen, sorgen vermutlich wie schon beim Vorläufer GP2X hauptsächlich wieder Emulatoren älterer Konsolen für Spielenachschub.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...