Linux-Kongress in Nürnberg

Linux-Kongress in Nürnberg

Kernel-Hacker

Nils Magnus
24.09.2010
Beim jährlichen Kernel-Treffen in Europa stellen mehrheitlich Kernelhacker ihre Arbeit vor. Auf den ersten Blick harter Tobak, profitieren Anwender langfristig von Renovierungen an Dateisystem, Netzwerkperformance und Debugging-Subsystemen.

Für das 17. Treffen des traditionsreichen Kongresses wählten die Organisatoren einmal mehr Nürnberg als Austragungsort: Eine etwas ideenlose Entscheidung, da der Entwicklertross hier schon mehrfach Stopp gemacht hatte - aber eine pragmatische: Die Nähe zum Suse-Hauptquartier in Fußreichweite bescherte der Konferenz den einen oder anderen zusätzlichen Novell-Entwickler. So gab Alexander Graf einen Überblick seiner KVM-Entwicklungen auf der Power-Plattform, Hannes Reinecke stellte seine SCSI-HBA-Emulation für dieselbe Virtualisierungsplattform vor und Olaf Dabrunz referierte über neue Methoden des Kernel-Tracing jenseits von "ptrace()" mit Interrupt 3.

Neben Übersichten wie Jan Kiszkas Architekturvorstellung von KVM, Messergebnissen von bis zu 93 GBit/s aggregiertem Traffic in einer hochgradig optimierten Routerplattform von Olof Hagsand gab es auch Fortsetzungen vergangener Jahre wie den jährlichen Statusreport von Log2fs von Jörn Engel.

Systemverwalter dürften mit den Ideen vom tschechischen Kernelentwickler Jan Kara etwas mehr in Berührung kommen: Er hat das Problem untersucht, effizient herauszufinden, welche Dateien sich in einem Dateisystem ändern. Damit können Programme effizienter Backups anlegen, besser Daten von Anwendern indizieren oder Virenscanner unabhängig von Benutzern aktiv werden. Für einzelne Dateisysteme existieren dazu Patches, im Fall von Btrfs lassen sich solche Änderungen sogar direkt aus den Metadaten extrahieren. Gegenwärtig entwickelt er einen vom Filesystem unabhängigen Ansatz, den er "rekursive Timestamps" nennt. Wenn der Kernel eine Änderung an einer Datei vornimmt, setzt er ein Flag in allen Verzeichnissen, die oberhalb des eigenen Pfades liegen - es sei denn, dort ist dieses schon gesetzt. Damit kann ein Scan-Programm schnell die veränderten Dateien lokalisieren.

Die zweitägige Veranstaltung, denen einige Tutorien vorausgingen, besuchten laut dem kommissarischen Veranstaltungsleitern und GUUG-Vorstandsmitglied Dirk Wetter rund 100 Besucher. Für die 18. Auflage suchen die GUUG noch einen passenden Ort im September 2011.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...
WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 2 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....