Such den Linus!

Linus-Torvalds-Fälschungen auf Twitter und Identi.ca

Linus-Torvalds-Fälschungen auf Twitter und Identi.ca

Britta Wülfing
27.08.2009 Im Vorfeld der LinuxCon vom 21. bis 23. September startet die Linux Foundation heute ein Suchspiel rund um Linus Torvalds: Vier falsche Torvalds senden Botschaften per Twitter und Identi.ca.

Auf einer eigenen Webseite stellt die Stiftung die Aktion vor. Hier gibt es auch ein Musikvideo, in dem vier Frauen verborgen hinter Masken zu sehen sind, tanzend zu Rapmusik. Die Identität der vier falschen Linus-Imitatoren bleibt zunächst geheim. Die Linux Foundation läßt nur so viel verlauten, dass alle vier Fälscher bekannte Persönlichkeiten aus der Community oder den Medien seien.

Die Nachrichten der Linus-Imitatoren werden über die Accounts der Linux Foundation bei Twitter und Identi.ca verbreitet. In den letzten zwei Wochen vor der Konferenz im US-amerikanischen Portland ist die Community aufgerufen, unter den vier Betrügern denjenigen zu wählen, der ihnen am besten gefällt. Als Trophäe für den Sieger winkt ein Cocktailshaker in Form eines silbernen Pinguins. Am ersten Konferenztag soll die Identität der vier Fälschungen gelüftet werden, dann ist auch die Preisverleihung geplant.

Das Rätsel soll direkt im Anschluß an eine hochkarätige Diskussionsrunde mit Linus Torvalds und seinen Kernel-Entwicklerkollegen gelöst werden.

Wer will, kann auch vom Bürostuhl aus live dabei sein: Das Linux-Magazin Online überträgt die Veranstaltung live, die Diskussionsrunde um 23:00 Uhr MESZ steht kostenlos per Internet-Streaming zur Verfügung. Die Teilnahmegebühr für die gesamte Veranstaltung beträgt 84 Euro, die Keynotes sowie die Diskussionsrunde der Kernelentwickler werden kostenlos im Internet übertragen.

Ähnliche Artikel

  • Live dabeisein bei der ersten LinuxCon
    Vom 21. bis 23. September ruft die Linux Foundation zur ersten LinuxCon nach Portland. Wer sich Linus Torvalds, Mark Shuttleworth und andere Prominente nicht persönlich anhören kann, verfolgt die Konferenz einfach übers Web.
  • Google setzt Jaiku frei
    Google spart und stellt auch das Microblogging-Projekt Jaiku ein. Den Quellcode will der Konzern unter der Apache-Lizenz veröffentlichen.
  • Twitter und Co. sollen Ubuntu-User schützen
    Ein neues Alarm-System soll Ubuntu-Anwender via Microblogging vor potenziell schädlichen Updates warnen.
  • Zwanglos zwitschern
    In 140 Zeichen um die Welt – im "Twitterversum" tummeln sich Firmen, Politiker, Schauspieler, Musiker und natürlich zahlreiche Privatanwender. Wer nicht über den Webbrowser zwitschern möchte, greift zu einem Twitter-Client. Wir haben vier Vertreter dieser Gattung getestet.
  • Jetzt die Farbe des Choqok-Icons bestimmen
    Der neue KDE-Stern am Twitterhimmel heißt Choqok. Mit der Version 0.6.6 änderte der Hauptentwickler das zugehörige Symbol von Blau zu Grün.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...