Libre Office 4.0 ist fertig

Libre Office 4.0 ist fertig

Bereinigter Code und Dutzende Office-Features

Mathias Huber
07.02.2013
Die Document Foundation hat ihre freie Bürosuite Libre Office in der stabilen Version 4.0 mit einer Menge neuer Features veröffentlicht.

Die neue Release findet über den Standard CMIS Anbindung an Content-Management-Systeme wie Alfresco, IBM FileNet P8, Microsoft Sharepoint 2010, Nuxeo, Open Text und den SAP NetWeaver Cloud Service. Mit zahlreichen neuen Importfiltern kann die Bürosuite sämtliche Visio-Formate sowie Dateien von Microsoft Publisher öffnen, auch die Interoperabilität mit DOCX- und RTF-Dokumenten wurde verbessert.

Die Fernsteuerung für das Präsentationsprogamm Impress ist eine Android App.

Erstmals gibt es eine Android-App, mit der sich Präsentationen mit der Komponente Impress fernsteuern lassen. Derzeit funktioniert das nur auf manchen Linux-Distributionen, weitere Linuxe sowie Windows und Mac OS X sollen mit der nächsten Release folgen.

Daneben erhielt Libre Office mit Personas ein Feature, das viele Anwender schon vom Firefox-Browser her kenne dürften: Das GUI lässt sich mit Themes aus dem Web dem persönlichen Geschmack anpassen. Für experimentierfreudige Anwender bringt die Bürosuite mit Libre Logo sogar eine eigene Logo-artige Programmiersprache mit, die Vektorgrafiken erzeugt.

Libre Logo ist eine eingebaute Grafiksprache, die es der Schildkröte aus dem historischen Namensvetter gleichtut.

Eine Übersicht der Neuerungen mit weiterführenden Verweisen findet sich auf der "New Features"-Seite zu Libre Office 4.0.

Hinter den Kulissen haben die Entwickler einige Kärrnerarbeit geleistet, um den Codebestand zu bereinigen und zu überarbeiten. Dabei half unter anderem das freie Code-Review-Tool Gerrit, das außerdem Neulingen den Einstieg in die Libre-Office Entwicklung erleichtern soll.

Libre Office ist unter LGPL lizenziert. Die neue Version steht im Quellcode sowie für Linux, Windows und Mac OS X zum Download bereit. Die Entwickler geben noch folgende Tipps: Version 4.0 final ist identisch mit dem RC 3, eine neuer Download ist nicht nötig. Unter Linux ist Open JDK die empfohlene Java-Implementierung zum Einsatz mit dem Office, mit GCJ-Java kann es Probleme geben. Microsoft Office 2010 bringt beim Öffnen von ODF-1.2-Dokumenten aus Libre Office zwar eine Fehlermeldung, öffnet sie aber dennoch.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Welche Drucker sind Linux-mint kompatibel?
Johannes Nacke, 20.05.2016 07:32, 4 Antworten
Hallo Ihr Lieben, ich bitte um mitteilung welche Drucker Kompatibel sind mit Linux-Mint. LG Joh...
MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 3 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...