Günter Freiherr von Gravenreuth ist tot [Update]

Letzter Vorhang für Abmahnanwalt gefallen

Letzter Vorhang für Abmahnanwalt gefallen

Daniel Kottmair
22.02.2010 Seit 25 Jahren war er in der Computerszene berüchtigt, er galt als der Prototyp des Abmahnwahns: Günter Freiherr von Gravenreuth nahm sich heute morgen mit einer Schusswaffe das Leben, als die Polizei in sein Haus eindrang, nachdem er Abschiedsbriefe an seine Bekannten verschickt hatte.

Wie der Bayerische Rundfunk berichtet, nahm sich der als Günter Dörr geborene Abmahn-Anwalt heute morgen mit einer Schusswaffe das Leben. Gravenreuth wurde in den 80er Jahren als Raubkopierer-Jäger im Auftrag diverser Spiele-Schmieden berühmt und berüchtigt. Seine Methoden waren immer umstritten, mit den bekannten Tanja-Briefen, in denen er vorgab, ein junges Mädchen zu sein, das gerne Spiele tauschen würde, ging er bei harmlosen Kleinanzeigen-Inserenten auf Fischzug, wer auf das Angebot einging, bekam postwendend eine Abmahnung. In den 90er Jahren verlegte sich Gravenreuth auf Markenrecht und vertrat unter anderem die umstrittene Firma Symicron im Markenrechts-Streit um die "Explorer"-Marke. Wiederum bediente sich von Gravenreuth ausgiebig des Mittels der Massenabmahnungen: Webseiten und Magazine, die teilweise freie Programme wie den "HFS Explorer oder "explore2fs" verlinkten oder auch nur erwähnten, sollten Tausende von Euro Abmahngebühren bezahlen.

Die Pfändung der TAZ-Domain wurde ihm schließlich zum Verhängnis: Gravenreuth mahnte die TAZ ab, weil er deren Newsletter ungefragt bekam. Nachdem die TAZ nach einer einstweiligen Verfügung angeblich nicht zahlte, ließ er deren Domain pfänden und bot sie zum Verkauf an. Wie eine Durchsuchung seines Büros nachwies, hatte die TAZ allerdings gezahlt, ein entsprechendes Fax bestätigte die Zahlung. Deshalb, und wegen früheren anderen Vergehen wie Urkundenfälschung und Veruntreuung, wurde Gravenreuth im September 2008 zu 14 Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt, in der Urteilsbegründung schrieb die Richterin, dass damit "die Allgemeinheit vor dem Verhalten des Angeklagten geschützt werden sollte".

Von Gravenreuth hätte wegen des Urteils seine Zulassung als Anwalt höchstwahrscheinlich verloren, ein entsprechendes Verfahren hatte die Oberstaatsanwaltschaft bereits eingeleitet. Er wählte statt Antritt der Haftstrafe lieber den Freitod.

Update: Wie Golem unter Bezugnahme auf ein CCC-Mitglied, welches die Abschiedsmail erhalten hat, berichtet, waren unter anderem "Finanzprobleme, die nicht ausgestandene Strafsache, der Verdacht auf Krebs - letztlich aber schwere Beziehungsprobleme und der Entzug seines sozialen Umfeldes [...] die Hintergründe"

Ähnliche Artikel

Kommentare
Feigling
Daniel (unangemeldet), Mittwoch, 24. Februar 2010 12:48:07
Ein/Ausklappen

Andere Menschen skrupellos in Not und Elend stürzen, was anderes hat dieser Mensch doch nicht gemacht. Und als er nur einmal für seine kriminellen Taten zur Rechenschaft gezogen wurde und dafür gerade stehen sollte, hat er sich feige der Verantwortung entzogen.


Bewertung: 154 Punkte bei 9 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Aufklärung
Alex (unangemeldet), Dienstag, 23. Februar 2010 08:45:32
Ein/Ausklappen

Allerdings hat uns Günni auch geholfen, wenn das auch nicht direkt auffällt. Mit seinem Gehabe hat er eigentlich allen gezeigt, dass die Gesetze biegbar sind und zum Teil unlogisch. Sonst hätte sein ganzen Getue nicht funktioniert.
Regt zum Überlegen an.



Bewertung: 144 Punkte bei 10 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Was ist los mit Deutschlands Rechtssystem?
GoaSkin , Dienstag, 23. Februar 2010 00:19:54
Ein/Ausklappen

Der Zweck einer Abmahnung sollte es sein, als Geschädigter dem Beschuldigten eine Option zum außergerichtlichen Schadensausgleich zu bieten. Lässt sich der Beschuldigte auf die Abmahnung ein, sollte der Geschädigte wiederum auf weitere rechtliche Schritte verzichten und wenn nicht eine Klage vor Gericht einreichen.

Mittlerweile tun aber die Rechtsanwälte gerade so, als wäre eine gebührenpflichtige Abmahnung eine Art Vertragsgeschäft. Wird eine Abmahnung nicht gezahlt, flattert eine teurere Abmahnung ins Haus. Werden darauf folgende Abmahnungen wieder nicht gezahlt, reicht der Anwalt des Geschädigten immernoch keine Klage ein, sondern schickt einen Gerichtsvollzieher, um die Abmahnkosten einzureichen. Und der Gerichtsvollzieher kommt dann im Regelfall auch noch, um einen Kuckuck zu kleben.

Was da läuft ist im Grunde genommen sogat verfassungswidrig, da laut Grundgesetz jeder Bürger so lange unschuldig ist, bis er von einem Richter schuldig gesprochen wird. Die Abmahnanwälte tun hingegen so, als wären sie der Richter, der die Beschuldigten zu der von ihr festgelegten Abmahngebühr verurteilt hat.

Diese Praxis wurde nicht nur von Freiherr von Gravenreuth ausgeübt, sondern in Verbindung mit Tauschbörsen-Nutzern und eBay-Nutzern ständig angewendet.

Ein guter Freund arbeitet als Sozialarbeiter in einer Schuldnerberatungsstelle. Die haben dort seit einiger Zeit ständig mit Klienten zu tun, bei denen der Gerichtsvollzieher wegen Abmahnungen aufgrund von Urheberrechtsverletzungen im Haus stand.



Bewertung: 158 Punkte bei 11 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Letzer Gruss
Tanja (unangemeldet), Montag, 22. Februar 2010 23:12:27
Ein/Ausklappen

Im stillen Gedenken

Deine Tanja


Bewertung: 174 Punkte bei 14 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Es ist vielleicht nicht fein so etwas zu sagen, aber...
Achim Frank (unangemeldet), Montag, 22. Februar 2010 22:43:09
Ein/Ausklappen

...ich finde es nicht schade um diesen Menschen. Solche Leute nutzen aus Profitgier skrupellos (zweifelhafte) Gesetze und vertreten mit Sicherheit nicht wirklich das Recht. Es wäre wünschenswert wenn noch viele seiner "Kollegen" seinem guten Beispiel folgen würden.


Bewertung: 158 Punkte bei 19 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Freitod ist nicht witzig, aber ...
Bartosz Makara, Montag, 22. Februar 2010 13:41:00
Ein/Ausklappen

... ich muss gestehen, dass ich über diese Nachricht nicht wirklich traurig sein kann. Jemand, der so um sich wütet, wird nach seinem Tod immer jemanden haben, der freudig lacht und sich die Hände reibt, und in diesem Falle dürften es nicht Wenige davon sein.

Im Falle der TAZ sagte ich: "Da hat sich jemand selbst ins Knie geschossen." Jetzt stelle ich erschrocken fest, dass es treffender war als ich dachte.


Bewertung: 202 Punkte bei 29 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Freitod ist nicht witzig, aber ...
René Franke, Montag, 01. März 2010 07:17:57
Ein/Ausklappen

>>Wie Golem [...] berichtet, waren unter anderem [...] der Entzug seines sozialen Umfeldes [...] die Hintergründe"

Wie http://www.heise.de/tp/blogs/6/147124 berichtet, ist mit diesem "sozialen Umfeld" die Burschenschaft "Rhaetia" gemeint.
Und diese wiederum gibt auf ihrer Website (http://www.rhaetia.de/) so tolle Dinge wie "Unter allen Studenten- und Akademikerverbindungen Deutschlands sind wir die einzige mit rein bayerischer Prägung. Wir bieten daher allen bayerischen und stammesverwandten Studenten und Akademikern eine gemeinsame Plattform und Heimat" zum Besten.

Jeder weitere Kommentar erübrigt sich meines Erachtens.



Bewertung: 158 Punkte bei 11 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...