Aufmacher News

Lemote: Günstiger Mini-PC aus China

Nils Magnus
09.11.2007

Am Rande der CELF Embedded Linux Conference Europe 2007 in Linz wurde auch der Lemote Fulong Mini-PC präsentiert.

Das vollständig in China entwickelte Design verwendet als 64-Bit-Prozessor den Loongson 2E, mit vier Prozessorkernen, die im Instruktionssatz der MIPS-Architektur ähneln. Der Prozessor kann bis zu einem GHz getaktet werden und hat die üblichen Anschlüsse für USB, Netzwerk und Sound an Bord. Der integrierte VGA-Chip ermöglicht eine Auflösung von 1024x768 Pixeln. Die Northbridge des Mini-PC ist über ein FPGA realisiert, so dass sich für Entwickler von Spezialgeräten viele Anpassungsmöglichkeiten ergeben. Hervorzuheben ist der niedrige Stromverbrauch von nur 15 Watt, der den Lemote-PC grundsätzlich zu einem lüfterlosen Betrieb befähigt.

Als primäre Entwicklungsplattform setzt das aus der Akademie der Wissenschaften von China hervorgegangene Gerät Linux ein, nicht zuletzt, da Windows auf der verwendeten CPU nicht läuft. Sowohl Debian wie auch Gentoo wurden für das System angepasst. Nach Entwicklungschef Weiwu Hu wurde eine Vorserie von 2000 Geräten hergestellt, die für umgerechnet 200 Euro verkauft wurden. Gegenwärtig laufen Planungen, das Gerät über das gegründete Unternehmen Lemote zu vermarkten und auch den neuen Loongson-2F-Prozessor zu verwenden, der dann mit bis zu 16 Cores ausgestattet werden kann. Er ist mit 1,2 GHz getaktet. Bei Youtube zeigt ein wackliges Video das Gerät in Aktion.

Ähnliche Artikel

  • Mini-PC mit Linux
  • Neuer Mini-PC von DMP unterstützt Linux
    In der Ebox-3100 steckt ein x86-kompatibler Vortex86EX-Prozessor. Das komplette System kommt ohne Lüfter aus und verbraucht im Betrieb nur 2,3 Watt. Allerdings verzichtet der Hersteller DMP auf einen VGA-Anschluss und sieht seinen Mini-PC damit vor allem als embedded System in der Industrie.
  • Mini-PC mit Linux und Android
    Das amerikanische Unternehmen VolksPC möchte einen Mini-PC entwickeln, der gleichzeitig Linux- und Android-Anwendungen ausführen kann. Das notwendige Geld für die ersten Geräte soll eine Kampagne auf Indiegogo bringen.
  • 333,30
    Auf der Suche nach einem kleinen Komplettsystem fiel LinuxUser ein Intel-Rechner in Schuhkartongröße in die Hand – allerdings mit Windows Home Server. Doch der günstige Mini-PC eignet sich auch für Linux.
  • Senyo: Mini-PC statt Mini-Notebook

Kommentare
Re: Lemote: Günstiger Mini-PC aus China
Karsten Tröß, Freitag, 09. November 2007 13:09:27
Ein/Ausklappen

Hi,
noch ein paar Fragen Hinweise:
- Der Link zu Lemote funktioniert nicht, außerdem, wenn man aus dem .co ein .com macht hat man eine Seite die vermutlich die wenigsten entziffern können.
- Ich habe auf dem Video etwas seltsames Festgestellt (am Anfang): oben links im Bildschirm habe ich einen kleinen Tux gesehen. Soweit mir bekannt zeigt Debian pro Prozessor/-kern einen Tux an. Wo sind die anderen Tuxe? Laut Artikel ist der Loongson 2E eine CPU mit 4 Kernen?

Danke.

Karsten



Bewertung: 258 Punkte bei 64 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Probleme mit der Maus
Thomas Roch, 21.02.2017 13:43, 0 Antworten
Nach 20 Jahren Windows habe ich mich zu Linux Ubuntu probeweise durchgerungen!!! Installation - k...
KWin stürzt ab seit Suse Leap 42.2
Wimpy *, 21.02.2017 09:47, 0 Antworten
OpenSuse 42.2 KDE 5.8.3 Framework 5.26.0 QT 5.6.1 Kernel 4.4.46-11-default 64-bit Open-GL 2....
Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 10 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...