Malen unter Dampf

Krita bewirbt sich auf Steam Greenlight

Krita bewirbt sich auf Steam Greenlight

Tim Schürmann
08.02.2014 Das Open-Source-Malprogramm Krita bewirbt sich um die Aufnahme in Valves Verkaufsplattform Steam. Im Erfolgsfall wollen die Macher einige spezielle, auf Steam zugeschnittene Funktionen nachrüsten.

Um in den Katalog von Steam aufgenommen zu werden, können kleine Entwickler ihre Spiele und Anwendungen auf Steam Greenlight vorstellen. Dort müssen dann genügend Steam-Nutzer für das Projekt stimmen.

Diesen Weg geht jetzt auch die KO GmbH mit ihrem Malprogramm Krita. Auf Greenlight bewirbt sich dabei die Variante Krita Gemini, die sowohl auf „Hybrid-Ultrabooks“ zugeschnitten ist und jeweils eine Benutzeroberfläche für den Desktop und Touch-basierte Gertäte bereithält. Sofern die Greenlight-Aktion Erfolg hat und Krita über Steam erhältlich ist, wollen die Entwickler dem Malprogramm ein paar spezielle Steam-Funktionen spendieren. So soll Krita unter anderem den Big Picture-Modus unterstützten. Anwender können so auf dem Sofa mit einem Wacom-Zeichentablett auf ihrem großen Fernseher malen.

Die Macher betonen, dass Krita ein Open-Source-Projekt ist und alle eventuell durchgefährten Änderungen auch im Quellcode frei erhältlich sein werden. Dennoch wollen sie die Software über Steam verkaufen. Aus dem Bewerbungstext geht allerdings nicht hervor, ob dies nur für die Windows- oder auch für die Linux-Version gilt.

Krita in Aktion (Quelle: Krita.org)

Related content

  • Valve aktualisiert Steam-Client
    Die neue Version des Client-Programms für Valves Verkaufsplattform Steam unterstützt jetzt offiziell Ubuntu 14.04. Zudem dürfen Nutzer im Big Picture Mode das zu verwendende „Voice Input Device“ (alias Mikrofon) auswählen.
  • Krita-Projekt erreicht erstes Finanzierungsziel
    Die Entwickler des freien Malprogramms Krita bitten derzeit auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter um Spenden. Die angestrebten 15.000 Dollar wurden jetzt acht Tage vor dem Ende der Kampagne erreicht.
  • Krita 2.8 veröffentlicht
    Die neue Version des beliebten Malprogramms liegt jetzt erstmals in einer stabilen Windows-Version vor. Aber auch für Linux-Nutzer gibt es neben zahlreichen Fehlerkorrekturen einige Neuerungen.
  • Valve kündigt SteamOS an
    Der Spielehersteller Valve hat ein eigenes Betriebssystem angekündigt. SteamOS soll auf Linux basieren und den Steam-Client gleich mitbringen.
  • Steam mit Nutzerrekord und in Fedora-Repository
    Valves Verkaufsplattform für Videospiele hat jetzt insgesamt 65 Millionen Benutzer. Zudem zieht der Steam-Client in das Fedora- und RedHat-Repository RPMFusion ein.

Kommentare

779 Hits
Wertung: 110 Punkte (2 Stimmen)

Schlecht Gut

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...