Kolab-Projekt will kommerziellen Support anbieten

Kolab-Projekt will kommerziellen Support anbieten

Fosdem 2010: KDE-Groupware mit Support

Nils Magnus
08.02.2010 Im KDE-Track stellte Entwickler Paul Adams die Architektur des Groupware-Systems Kolab vor und skizzierte die Neuerungen durch den Einsatz von Akonadi. Aufhorchen ließ die Andeutung, dass es zukünftig kommerziellen Support geben soll.

Zur Groupware Kolab soll nun endlich die lange angekündigte Zwischenschicht Akonadi hinzustoßen. Kolab besteht serverseitig aus bewährten Open-Source-Komponenten wie Postfix, Cyrus-Imap oder OpenLDAP und clientseitig aus KDE-Programmen wie Kmail oder Korganizer, die unter dem Namen Kontact firmieren. Akonadi läuft auf dem Client und vereinheitlicht mehrere Zugangswege. Akonadi sei unabhängig vom Desktop-System, beteuert der KDE-Entwickler Paul Adams aus Schottland während seiner Präsentation in Brüssel.

Bislang kämpfte die Groupware, die zum Teil das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik mit Entwicklungsaufträgen unterstützt, noch um den ganz großen Durchbruch. Nach Expertenmeinungen lag das unter anderem daran, dass die Entwickler der Software vorrangig auf das wenig verbreitete Paketformat OpenPKG setzten und Binärpakete für verbreitete Distributionen nur halbherzig betreuten. Schließlich gab es für interessierte Unternehmen auch keine professionelle Unterstützung.

Zumindest das soll nun anders werden: Adams deutete an, dass sich gegenwärtig ein neues Unternehmen gründe, das solche Pakete zusammen mit kommerziellem Support unter Service Level Agreements anbiete. Adams sprach von einer inhaltlichen Einbettung der Firma in die KDE-Communityprozesse, wollte aber keine weiteren Details zu Geschäftsmodell und Verfügbarkeit machen.

Ähnliche Artikel

  • Neue AG soll Support für die KDE-Groupware Kolab verbessern
    Wer die Groupware Kolab im Unternehmen einsetzen wollte, war bisher beim Support entweder auf eigene Expertise oder auf langwierige Entwicklungsprojekte angewiesen. Das neu gegründete Unternehmen Kolab Systems AG will das nun ändern.
  • Linuxtag 2008: Kontact vorkonfiguriert für Windows und Mac
  • Kolab 2.3 bringt Active Sync

    Die Entwickler des freien Groupwareservers Kolab haben die Version 2.3.0 veröffentlicht. Zu zahlreichen Verbesserungen und Bugfixes gesellen sich auch neue Funktionen für Mobiiltelefone und die Administration.
  • KDE 4.9 verspricht Besserung

    Auf der Mailingliste des KDE-PIM-Projekts hat der Entwickler Till Adam angekündigt, die für August geplanten KDE-Version 4.9 werde die Fehler beim Lesen der Adressbücher eines Benutzers beheben. Damit beseitigen die Entwickler ein wichtiges Ärgernis, das zahlreiche Anwender zu Mails auf der Mailingliste veranlasst hatte.
  • Anschluss an soziale Netze und mehr

    Wie KDE-PIM-Entwickler Volker Krause in einem Wiki-Eintrag zum Desktop Summit 2011 festhält, planen die Kontact-Developer bereits für die Version 4.8 des Groupware-Clients, diverse Web-2.0-Dienste als Datenquellen zu integrieren.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...