Kodi-Entwickler gehen gegen unseriöse Angebote vor

Kodi-Entwickler gehen gegen unseriöse Angebote vor

Media-Center-Entwickler wehren sich

Tim Schürmann
16.02.2016 Da die Media-Center-Software Kodi immer häufiger mit illegalen Angeboten in Verbindung gebracht wird, ziehen die Kodi-Entwickler die Reißleine und wollen aktiv gegen die entsprechenden Hersteller vorgehen.

Zahlreiche unseriöse Hardwarehersteller verkaufen Set-Top-Boxen mit der Media-Center-Software Kodi, die sie wiederum mit illegalen oder schlampig programmierten Add-ons erweitern. Auf diese Weise sollen die Geräte vor allem illegale Inhalte empfangen können. In der Werbung versprechen die Hersteller dann kostenfreien Fernsehempfang. Teilweise verschleiern sie sogar, dass es sich um ein illegales Vorgehen handelt, und lassen die Nutzer mit einem nicht oder nur fehlerhaft funktionierenden System zurück.

Die Praktiken fallen dann auf die Kodi-Entwickler zurück. In einem Blog-Post beklagen sie, dass neue Kodi-Anwender nicht zwischen den Erweiterungen und der Software selbst unterscheiden könnten. Jeden Tag würde ein neuer Benutzer im Kodi-Forum auftauchen und müsste dort dann verwundert erfahren, dass die freien Filme Raubkopien sind und nicht von Kodi selbst bereitgestellt würden. Des Weiteren würden unseriöse Anbieter den Namen Kodi in illegalen Angeboten als Werbung missbrauchen.

Da die Entwickler davon endgültig die Nase voll haben, wollen Sie jetzt aktiv gegen unseriöse Angebote vorgehen und den entsprechenden Herstellern die Nutzung des Markennamens Kodi untersagen. Die Entwickler bitten zudem die Kodi-Nutzer, alle windigen Angebote zu melden und am besten den entsprechenden Anbieter um die Einstellung zu bitten.

Die Entwickler stellen aber auch klar, dass Kodi Open-Source-Software ist, mit der jeder Anwender auch weiterhin anstellen kann, was er möchte.

Ähnliche Artikel

  • Kodi 16 "Jarvis" veröffentlicht
    Die beliebte Media-Center-Software Kodi ist in einer neuen Version erhältlich, die zahlreiche kleinere Änderungen mitbringt. Zwar betreffen die meisten davon den Unterbau, sie haben aber häufig auch optische Auswirkungen.
  • Kodi 15.0 veröffentlicht
    Die Macher der beliebten Media-Center-Software Kodi haben die Version 15.0 freigegeben. Neu ist die offizielle Veröffentlichung der Android-Version. Darüber hinaus verbessern zahlreiche kleine Änderungen die Bedienung.
  • Media-Center XBMC erhält neuen Namen
    Mit der nächsten Version 14 erhält die beliebte Media-Center-Software XBMC einen neuen Namen. In einem Blog-Beitrag erläuerte Projekt-Manager Nathan Betzen den Grund.
  • Vero lässt sich ab sofort bestellen
    Als Alternative zu einem Raspberry Pi mit der Media-Center-Software Raspbmc bietet dessen Entwickler jetzt den Media-Player Vero an. Das 200 Dollar teure weiße Kästchen läuft mit dem Betriebssystem OSMC, das wiederum auf Linux und Kodi basiert.
  • LibreELEC (Jarvis) v7.0.0 veröffentlicht
    Mit der Distribution LibreELEC lässt sich schnell ein Media-Center-PC auf Basis des beliebten Kodi aufsetzen. Jetzt haben die Entwickler die explizit als stabil gekennzeichnete Version 7.0.0 freigegeben.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...