Kodi 16 "Jarvis" veröffentlicht

Kodi 16 "Jarvis" veröffentlicht

Renoviertes Media-Center

Tim Schürmann
23.02.2016 Die beliebte Media-Center-Software Kodi ist in einer neuen Version erhältlich, die zahlreiche kleinere Änderungen mitbringt. Zwar betreffen die meisten davon den Unterbau, sie haben aber häufig auch optische Auswirkungen.

Dazu zählt etwa das Event Logging: Auf Wunsch präsentiert Kodi 16 eine Liste mit allen, in der letzten Zeit durchgeführten Aktionen. Darunter finden sich auch Probleme oder Fehler. Als Beispiel nennen die Release-Notes etwa alle Videos, die Kodi nicht in die Bibliothek aufnehmen konnte. Anwender können Probleme so selbst lösen.

Des Weiteren erkennt Kodi jetzt, wenn der Anwender einen Knopf auf der Fernbedienung länger gedrückt hält. Damit lassen sich insbesondere auch Fernbedienungen mit wenigen Knöpfen nutzen. So liegen etwa vielen Android TV-Sticks Fernbedienungen bei, die keinen Knopf für das Kontextmenü besitzen. Letztgenanntes können Nutzer ab sofort aufrufen, indem sie den OK beziehungsweise Enter-Knopf länger gedrückt halten.

Kodi 16 kann ab sofort Videos im 4:3-Format derart auf das 16:9-Format strecken, dass der Inhalt in der Bildschirmmitte nicht verzerrt wird.

Änderungen hat auch der Add-on-Manager erfahren. So heißt der Roll-Back-Button jetzt Update. Der Update-Button öffnet zudem eine Liste mit allen verfügbaren Versionen eines Add-ons. Schließlich lässt sich die automatische Aktualisierung für jedes Add-on deaktivieren.

Die Musik-Bibliothek liest jetzt selbstständig alle Musikdateien aus einem Verzeichnis ein und überträgt sie in die Bibliothek – die in der Vorversion noch notwendigen Handarbeiten sind jetzt nicht mehr notwendig.

Zu diesen größeren Neuerungen listet die offizielle Ankündigung noch zahlreiche weitere kleinere auf. So berücksichtigt Kodi 16 etwa das Musicbrainz „ARTISTS“-Tag in id3v2-, ape- und xiph-Dateien. Es gibt jetzt eine Sortiermöglichkeit in der Form „Künstler / Jahr“, womit sich Alben chronologisch nach Künstler auflisten lassen. Die Entwickler haben zudem die Karaoke-Funktion komplett entfernt, da sie nicht funktioniert hätte. Unter der Haube hat das Kodi-Team kräftig aufgeräumt und nicht mehr benötigten Code entfernt.

Alle Neuerungen insbesondere auch für die anderen unterstützen Betriebssysteme listen die Release-Notes auf. Kodi 16 trägt den Codenamen Jarvis und ging aus der Software XBMC hervor. Die Namensänderung ermöglicht den Entwicklern vor allem gegen unseriöse Angebote vorzugehen.

Ähnliche Artikel

  • LibreELEC (Jarvis) v7.0.0 veröffentlicht
    Mit der Distribution LibreELEC lässt sich schnell ein Media-Center-PC auf Basis des beliebten Kodi aufsetzen. Jetzt haben die Entwickler die explizit als stabil gekennzeichnete Version 7.0.0 freigegeben.
  • Kodi-Entwickler gehen gegen unseriöse Angebote vor
    Da die Media-Center-Software Kodi immer häufiger mit illegalen Angeboten in Verbindung gebracht wird, ziehen die Kodi-Entwickler die Reißleine und wollen aktiv gegen die entsprechenden Hersteller vorgehen.
  • Kodi 15.0 veröffentlicht
    Die Macher der beliebten Media-Center-Software Kodi haben die Version 15.0 freigegeben. Neu ist die offizielle Veröffentlichung der Android-Version. Darüber hinaus verbessern zahlreiche kleine Änderungen die Bedienung.
  • Media-Center XBMC erhält neuen Namen
    Mit der nächsten Version 14 erhält die beliebte Media-Center-Software XBMC einen neuen Namen. In einem Blog-Beitrag erläuerte Projekt-Manager Nathan Betzen den Grund.
  • Vero lässt sich ab sofort bestellen
    Als Alternative zu einem Raspberry Pi mit der Media-Center-Software Raspbmc bietet dessen Entwickler jetzt den Media-Player Vero an. Das 200 Dollar teure weiße Kästchen läuft mit dem Betriebssystem OSMC, das wiederum auf Linux und Kodi basiert.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Welche Drucker sind Linux-mint kompatibel?
Johannes Nacke, 20.05.2016 07:32, 4 Antworten
Hallo Ihr Lieben, ich bitte um mitteilung welche Drucker Kompatibel sind mit Linux-Mint. LG Joh...
MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 3 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...