Ohne Reboot

Kernel-Service Ksplice kostenlos für Fedora

Kernel-Service Ksplice kostenlos für Fedora

Ulrich Bantle
02.09.2010
Der Ksplice Uptrack Service vermag Kernel-Updates ohne Reboot vorzunehmen. Die am MIT entstandene gebührenpflichtige Technologie wird nun in Fedora integriert und kann dann kostenlos genutzt werden.

Dass manche wichtige Security-Updates und Kernel-Patches einen Reboot verlangen, ist für Unternehmen und Service-Provider unerfreulich, zum Beispiel weil es Kosten verursacht. Ksplice-Gründer und Firmenchef Jeff Arnold hat nun angekündigt, seinen Service für Fedora kostenlos anzubieten. Ksplice sei auf Fedora entwickelt worden, kommentiert er diesen Schritt, nun solle etwas an die Community zurückfließen.

Neben Fedora steht auch Ubuntu auf der Kostenlos-Liste. Die übrigen Distributionen mit Ksplice-Support wie Red Hat Enterprise Linux verlangen nach einer Lizenzierung, die rund 4 US-Dollar pro Monat und Rechner kostet. Ksplice werden in den kommenden Fedora-Versionen enthalten sein, heißt es in der Ankündigung.

Ksplice basiert auf Forschungen am Massachusetts Institute of Technology. Der jetzige Firmenchef Jeff Arnold hatte am MIT Server zu betreuen und musste ein Security-Update einspielen, das Mitte der Woche einlief. Um den Serverbetrieb zu garantieren, verschob er das Update auf das Wochenende. Die offene Sicherheitslücke führte prompt dazu, dass er alle Systeme neu installieren musste. Daraufhin widmete er sich einer Lösung des Problems, bei laufendem Betrieb Patches einzuspielen. Das Linux-Magazin 08/2008 enthält einen vierseitigen Artikel dazu, wie man Ksplice anwendet.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...