Debian-Derivat Siduction 2012.1

Kernel 3.4 und Btrfs bilden die Grundlage

Kernel 3.4 und Btrfs bilden die Grundlage

Mathias Huber
22.05.2012 Die auf Debian aufbauende Distribution Siduction setzt in Version 2012.1 auf experimentelle Techniken.

Der Installer der neuen Release bietet erstmals das Copy-on-Write-Dateisystem Btrfs als Grundlage an. Das funktioniert allerdings nicht mit der modernen Partitionstabelle GPT. Die Siduction-Macher raten daher zu Vorsicht und regelmäßigen Backups, da sich Btrfs noch in Entwicklung befindet. Daneben sind die drei Desktopumgebungen KDE SC 4.8.3, XFCE 4.8 und LXDE im Angebot.

Auf dem kommenden LinuxTag in Berlin möchte das Projekt zudem noch die Umgebung Razor-Qt einführen, was auf der Release Party am 25. Mai um 18 Uhr am Siduction-Stand geschieht. Der weitere Softwarestand entspricht Debian Unstable vom 21. Mai 2012. Siduction verwendet daneben Kernel 3.4 mit eigenen Patches sowie X.org 1.12.1.902-1.

Weitere Details finden sich in den Release Notes. Siduction 2012.1 mit dem Codenamen "Desperado" steht auf zahlreichen Mirror-Servern zum Download bereit. Dabei passt nur die Variante mit LXDE auf eine einzige CD.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 0 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...