Wenn Träume wahr werden

Kernel 2.6.32 als gemeinsamer Nenner von Debian 6.0, SLES 12, RHEL 6 und Ubuntu 10.04

Kernel 2.6.32 als gemeinsamer Nenner von Debian 6.0, SLES 12, RHEL 6 und Ubuntu 10.04

Marcel Hilzinger
16.03.2010 Mark Shuttleworth hat einen Traum: die großen Distributionen sollen sich auf identische Versionsnummern für die Kernkomponenten einigen und diese alle zwei Jahre auffrischen. Nun scheint der Traum Realität zu werden.

In einem ausführlichen Blog-Eintrag schilderte Shuttleworth noch 2008 einen Plan, nachdem die am weitesten verbreiteten Distributionen Debian, Ubuntu, Red Hat und Suse in regelmäßigen Abständen von zwei bis drei Jahren Hauptversionen auf den Markt bringen sollten. Der Clou dabei: könnte man sich auf gemeinsame Versionsnummern einigen, würde sich dadurch die Software- und vor allem die Treiber-Entwicklung deutlich vereinfachen. Dies würde laut Shuttleworth zu einem positiven Effekt für alle Linux-Distributionen führen.
Während Mark bei den Ubuntu an den Zweijahresrhythmus der LTS-Versionen denkt, ließe sich dieser Rhythmus bei Debian für die regulären Releases einführen. Bei den Enterprise-Distributionen von Red Hat und Novell verfolge man auch in etwa einen Zweijahresrhythmus. Marks Vorschlag wurde im vergangenen Sommer innerhalb des Debian-Projekts heftig diskutiert, man wollte sich jedoch nicht zu einem gemeinsamen Fahrplan mit Ubuntu abstimmen und blieb dabei: Debian ist fertig, wenn es fertig ist.
Nachdem nun das Debian-Team die Versionsnummern der Hauptkomponenten für die kommende Version 6.0 alias Squeeze veröffentlicht hat, scheint Marks Rechnung dennoch aufzugehen. Laut einem aktuellen Blog-Eintag, nutzen Debian 6.0 und Ubuntu 10.04 weitgehend identische Versionen des Kernels, von Python und Perl, vo m GCC und von OpenOffice. Auch bei Red Hat Enterprise Linux 6 und dem Suse Linux Enterprise Server 12 kommt mit ziemlicher Sicherheit Kernel 2.6.32 zum Einsatz, sodass die Kernel-Entwickler sich um dieses Release vermutlich besonders häufig kümmern werden.

Auch wenn diese einmalige Konstellation vermutlich eher per Zufall entstand, besteht eine gewisse Chance, dass sich der erzielte Effekt derart positiv auf die einzelnen Distributionen auswirkt, dass man sich vielleicht doch bald auf gemeinsame Releasezyklen festlegen kann. Beim jetzigen Fahrplan stehen die Chancen für Ubuntu, Red Hat und Suse Linux Enterprise sehr gut, da Ubuntu halbjährlich, Red Hat und Novell alle acht Monate ein neues Release veröffentlichen. Der kleinste gemeinsame Nenner liegt somit bei 24 Monaten -- genau der von Mark angestrebten Kadenz.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Fedora?
Samy (unangemeldet), Mittwoch, 17. März 2010 11:39:08
Ein/Ausklappen

Fedora ist besstimmte bekannter als SLES,

das ich überhaupt nicht kenne. OpenSuse fählt, auch wenn man von den großen Distros spricht..


Bewertung: 131 Punkte bei 22 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Fedora?
sebastian1111 (unangemeldet), Mittwoch, 17. März 2010 14:12:24
Ein/Ausklappen

Es geht um länger unterstützde Distributionen, das sind in aller Regel die Enterprise-Editionen. Das sind für OpenSuse etwa SLES, für Fedora Red Hat Enterprise Linux. Ubuntu unterscheidet das nicht und Debian gibt es nur als Communityedition.


Bewertung: 142 Punkte bei 16 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
ATA TRIM für SSDs und DRBD erst in 2.6.33
Fabian (unangemeldet), Dienstag, 16. März 2010 21:26:22
Ein/Ausklappen

ATA Trim nicht zu unterstützen halte ich für sehr problematisch, weil die Performance/Wear leveling Probleme mit vollen SSDs bekannt sind. Es ist doch abzusehen, dass sich sowohl im Server- als auch im Desktop Bereich SSDs durchsetzen werden.

DRBD läuft in einem mir gut bekannten Großprojekt seit Jahren problemlos. Warum es erst in 2.6.33 offiziell Einzug hält habe ich noch nie verstanden. RAID übers Netz (DRBD) im Zusammenspiel mit Heartbeat ist einfach praktisch und praktikabel.

Mich würde es sehr stören, wenn sich tatsächlich alle langlebigeren Distributionen auf 2.6.32 (mehr oder weniger angepasst) einschiessen würden.


Bewertung: 119 Punkte bei 17 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Was hätten wir davon?
furanku (unangemeldet), Dienstag, 16. März 2010 20:16:20
Ein/Ausklappen

Es ist doch ein bisschen komisch ... was Shuttleworth als "Kernkomponenten" (Kernel, Xorg, gcc, ...) bezeichnet, ist doch genau da was Greg Kroah Hartman das "Linux Ökosystem" genannt hat. Und genau da wurde Kritik an Ubuntu laut, daß sie als kommerzieller Distributor zu wenig an die Community zurückgeben.

http://www.linux-community....n/Gibt-Ubuntu-zu-wenig-zurueck

Tut mir leid, aber hier könnte der Eindruck entstehen, daß Shuttleworth einfach anderen Distributoren, die eben z.B. auch am Kernel arbeiten den Wind aus den Segeln nehmen will. Diese sollen mit der Veröffentlichung ihrer Entwicklungen eben warten, bis Ubuntu sie auch integriert hat. Und, machen wir uns nichts vor Ubuntu, Novell und Red Hat sind Konkurrenten -- und das ist auch gut so.

Ich bin Shuttleworth für Ubuntu und das viele Geld, daß er dort hineingesteckt hat, wirklich dankbar, aber ich denke schon, daß er es hier mit den Vereinheitlichungen übertreibt und mir nicht sicher ob dort nicht eigennützige Motive (Ubuntu muß endlich Geld abwerfen) dahinter stehen, die der Linuxentwicklung insgesamt eher schaden.


Bewertung: 121 Punkte bei 24 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Problem: Schädlinge
McBain (unangemeldet), Dienstag, 16. März 2010 10:51:59
Ein/Ausklappen

Schöne Konstellation, dass die großen Distributionen voraussichtlich die gleiche Kernelversion verwenden werden. Dies gibt die Möglichkeit Erfahrungen mit Distributionsübergreifenden Kerneln zu erlangen. Dies könnte zu extrem stabilen Kerneln und sogar zu einer Art regelmäßigen Major-Kernel vom Kernel-Team führen. Nach dem Entwicklungsmodell der 2.6er Serie ein weiterer Schritt nach Vorne.

Ich möchte jedoch den Gedanken in den Raum werfen, dass ein Kernel, der von sehr vielen Distributionen genutzt wird einem erhöhten Angriffsrisiko ausgesetzt sein könnte. Es wird immer wieder als einer der Gründe, warum Linux vor Schädlingen verschont bleibt, der geringe Marktanteil erwähnt. Dies ist, abgesehen von vielen anderen Gründen, nur teilweise richtig. Da die meisten Distributionen verschiedene Kernel-Versionen verwenden, die innerhalb der Distributionen noch einmal überarbeitet werden, ist das Angriffsfenster, neben der relativ geringen Verbreitung, noch einmal verkleinert.
Mein Gedanke ist, dass man sich bei der bevorstehenden Situation Gedanken machen sollte, ob dieses Problem real existieren könnte und wie man damit umgehen könnte.

Ok, das wars.
Grüße.


Bewertung: 186 Punkte bei 30 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Problem: Schädlinge
ckpinguin (unangemeldet), Dienstag, 16. März 2010 18:59:10
Ein/Ausklappen

Das sehe ich nicht so. Die Kiddie-Tools haben sowieso dutzende Kernel-Fingerprints zum prüfen, daher ist es nicht wirklich ein Schutz, möglichst verschiedene Versionen zu benutzen. Im Gegenteil sehe ich den Vorteil, dass solche alten Bugs wie der letzten Sommer (ich erinnere mich nicht mehr, was es war, aber das er einige Jahre unbemerkt geblieben ist) seltener vorkommen. Denn dann würden Millionen Server und hunderte Millionen Endbenutzer einen bestimmten Kernel dermassen quälen, dass es am Anfang ziemlich viel mehr Bugzillas geben dürfte und das wäre sehr gut, denn wir wissen nicht wirklich, wieviele sonst unentdeckt blieben (womöglich wieder für Jahre).


Bewertung: 195 Punkte bei 25 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 0 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 0 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...