Schnittig

Kdenlive 0.7.5 erschienen

Kdenlive 0.7.5 erschienen

Tim Schürmann
12.07.2009 Die neue Version des non-linearen Videoschnittprogramms enthält gegenüber seinem Vorgänger viele kleinere, aber äußert nützliche Verbesserungen. Fortgeschrittene Filmer dürfen sich beispielsweise über einen Keyframe Editor freuen.


Über Keyframes lassen sich Effekte Bild-, beziehungsweise Frame-genau steuern und kontrollieren – vorausgesetzt der Effekt unterstützt sie. Mit einem Doppelklick in der Zeitleiste kennzeichnet man einfach eine bestimmte Position innerhalb einer Audio- oder Videospur. Diese erscheint dann zusammen mit allen anderen Schlüsselpositionen in einer Liste im angepassten Einstellungsfenster. Hier kann man nun nicht nur die Werte eines jeden Keyframes manuell bearbeiten, sondern sieht auch wesentlich genauer, wie sich die Einstellungen im Laufe der Zeit verändern.

In der Timeline darf man jetzt die Spuren um verschiedene Zoom-Stufen vertikal vergrößern und verkleinern. Das hilft vor allem bei der Arbeit mit den Gummibandlinien: Aufgrund der festen Spurhöhen in den Vorversionen geriet beispielsweise eine Änderung der Lautstärke noch zur Fummelarbeit. Umgekehrt verschafft man sich mit einer Verkleinerung der Darstellung mehr Übersicht.

Die Vorschaumonitore geben jetzt die Videos auch in beliebiger Geschwindigkeit wieder und fehlendes Quellmaterial bemeckert Kdenlive schon beim Öffnen eines Projekts. Das Schnittprogramm speichert zudem eine Kopie des Projektprofils in Kdenlive-Dokumenten, was den Datenaustausch vereinfacht.

Titel-Clips kann man jetzt auch in eine Vorlage (Template) verwandeln, ihre Anwendung ist allerdings etwas trickreich: Zunächst erstellt man einen normalen Titel, in dem die Zeichenfolge %s auftaucht. Nach dem Speichern des Titels importiert man ihn in sein Projekt über den entsprechenden Menüpunkt Projekt | Vorlagentitel hinzufügen und weist ihm eine Beschreibung (Description) zu. Genau diesen Text ersetzt Kdenlive automatisch gegen das %s. Diese Neuerung spart Zeit, wenn man mehrere Szenen mit dem gleichen Titel, aber unterschiedlichen Texten einleiten möchte. Der verbesserte Titeler verarbeitet nun endlich auch Unicode Zeichen.

Abschließend haben die Entwickler zahlreiche Fehler beseitigt, die Stabilität verbessert und die Erzeugung der Vorschaubilder (Thumbnails) generalüberholt. Insbesondere die in vorherigen Versionen aufgetretenen Probleme mit der Zeitleiste sollen der Vergangenheit angehören.

Kdenlive steht auf der Homepage des Projekts zum Download bereit, besitzt aber zahlreiche Abhängigkeiten. Seit Version 0.7 ist das Videoschnittprogramm zudem auf KDE 4 zugeschnitten (LinuxCommunity berichtete). Zeitgleich mit Kdenlive 0.7.5 wurde auch die neue Version 0.4.4 des unterliegenden MLT Multimedia-Frameworks veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

  • Kdenlive in Version 0.7.7 erschienen
    Das Kdenlive Projekt hat eine neue Version ihres nicht-linearen Videoschnittprogramms veröffentlicht. Sie bereinigt in erster Linie zahlreiche Fehler, das Update wird dringend empfohlen.
  • Übersicht: Neue Versionen von Kdenlive, OpenShot, PiTiVi, LiVES und Cinelerra
    In den vergangenen zwei Monaten erhielten fast alle quelloffenen Videoschnittprogramme für Linux eine neue Versionsnummer. Höchste Zeit also für eine kleine Bestandsaufnahme.
  • Videoschnitt mit Kdenlive
    Das Videoschnittprogramm Kdenlive richtet sich vor allem an semiprofessionelle Anwender. Die frisch erschienene Version 0.9 bringt einige interessante Neuerungen mit.
  • Video-Schneidig
    Gut geschnittene Urlaubsvideos machen aus stundenlanger Verwandtenqual ein echtes Highlight, das die Zuschauer unterhält. Mit dem mächtigen Opensource-Videoschnittprogramm Kdenlive [1] schneiden Sie auf semiprofessionellem Level, wenn gewünscht sogar in HD.
  • Gezielte Einschnitte
    Der Untergang des kommerziellen Schnittprogramms MainActor hinterlässt eine Lücke. Wem Cinelerra zu mächtig, Kino aber zu simpel ist, der sollte einen Blick auf Kdenlive werfen.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...
Neue SuSE-Literatur
Roland Welcker, 14.01.2015 14:10, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, seit Hans-Georg Essers Buch "LINUX" und Stefanie Teufels "Jetzt lerne ich...
DVD abspielen unter openSUSE 13.1
Michael Pfaffe, 12.01.2015 11:48, 6 Antworten
Hallo Linuxer, Bisher habe ich meine DVD´s mit linDVD unter openSUSE abgespielt. Mit der Versi...
Kontrollleiste SuSE 12.3 gestalten
Roland Welcker, 31.12.2014 14:06, 1 Antworten
Wie bekomme ich das Icon eines beliebigen Programms (aktuell DUDEN) in die Kontrollleiste und kan...
flash-player
roland reiner, 27.12.2014 15:24, 7 Antworten
Mein Flashplayer funktioniert nicht mehr-Plug in wird nicht mehr unterstütz,auch über google chro...