KDE4-Technologien KDOM und KSVG2 für Apples Safari?

Aufmacher News

Kurt Pfeifle
12.07.2005

Nachdem die öffentlich verbreitete "Unruhe" über die Zusammenarbeit zwischen Apple und KDE bezüglich KHTML sich wieder gelegt hat, ist es nun an der Zeit, die nächste Fortsetzung der Geschichte zu berichten. Diesmal gibt es durchweg Positives:

  • Seit mehreren Monaten tauschen sich Apple- und KDE-Entwickler täglich in den Freenode-IRC-Kanälen #khtml und #ksvg aus.
  • Seit mehreren Wochen ist die neue WebKit-Webseite online. Diese beinhaltet sowohl einen öffentlichen Zugang zum WebKit Source Code Repository als auch zum entsprechenden Fehlerverfolgungssystem.
  • Mehrere Apple-Entwickler werden die nächste KDE-Entwicklerkonferenz aKademy (Ende August in Malaga/Spanien) besuchen
  • Und nicht zuletzt hat bereits jetzt ein Apple-Entwickler den Kern der neuen KHTML-Bestandteile für KDE4 untersucht (KDOM, KSVG2 und KCanvas), und für gut genug befunden, diese nach WebCore zu portieren und dort zu integrieren, und damit wohl auch für deren künftige Verwendung im Safari-Browser bereit zu machen.

Zm letzten Punkt: KDE4 wird über eine neu designte SVG-Engine ("Scalable Vector Graphics") verfügen. Diese verhilft zusammen mit einer dem W3C-Standard entsprechenden DOM-Implementierung KHTML2 zu neuen Rendering-Fähigkeiten. Dass Apple so früh auf diesen KSVG2-Zug aufspringt, ist kein schlechtes Zeugnis für die Arbeit der beiden Hauptmacher Nico Zimmmermann und Rob Buis. Diese arbeiten bereits seit beinahe 2 Jahren im Stillen am "KHTML2"-Projekt. Der sehr sauber geplante KDOM/KSVG2-Code ist darauf ausgelegt, für alle möglichen (gegenwärtigen und künftigen) W3C-Standards leicht erweiterbar zu sein.

Der Apple-Port bedeutet, dass ab sofort mehrere hauptamtliche WebCore-Entwickler den neuen KHTML-Code täglich vor Augen haben und damit arbeiten werden. Ebenso ist zu erwarten, dass andere (kommerzielle und nicht-kommerzielle) Anbieter von den neuen Möglichkeiten baldigst Gebrauch machen werden. KDE4 kann davon nur profitieren.

Kommentare
Re: KDE4-Technologien KDOM und KSVG2 für Apples Safari?
Christian Stamitz, Freitag, 15. Juli 2005 16:47:14
Ein/Ausklappen

Danke, das sind die Art von Berichte, die man haben will, faktenreich und klar.

Vor einiger Zeit wurde hier die Möglichkeit einer Cocoa Reimplementierung auf der Basis von GNUStep diskutiert. Für eine Reimplementation von Mac OS X ist es natürlich sinnvoll, wenn möglichst viele Komponenten Open Source sind. Wäre das vorteilhaft für das KDE Projekt, in diesem Fall könnte man dann Webkit direkt unter Linux nutzen. Was mich stutzig macht, ist, dass hier schon wieder geforkt wird statt dass man eine gemeinsame Basis entwickelt.


Bewertung: 181 Punkte bei 36 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Neue SuSE-Literatur
Roland Welcker, 14.01.2015 14:10, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, seit Hans-Georg Essers Buch "LINUX" und Stefanie Teufels "Jetzt lerne ich...
DVD abspielen unter openSUSE 13.1
Michael Pfaffe, 12.01.2015 11:48, 6 Antworten
Hallo Linuxer, Bisher habe ich meine DVD´s mit linDVD unter openSUSE abgespielt. Mit der Versi...
Kontrollleiste SuSE 12.3 gestalten
Roland Welcker, 31.12.2014 14:06, 1 Antworten
Wie bekomme ich das Icon eines beliebigen Programms (aktuell DUDEN) in die Kontrollleiste und kan...
flash-player
roland reiner, 27.12.2014 15:24, 7 Antworten
Mein Flashplayer funktioniert nicht mehr-Plug in wird nicht mehr unterstütz,auch über google chro...
PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 10 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...