KDE-Team stellt erste Version des Frameworks für konvergente Apps vor

KDE-Team stellt erste Version des Frameworks für konvergente Apps vor

Kirigami 1.0 veröffentlicht

Tim Schürmann
10.08.2016 Nach der Ankündigung im März haben die KDE-Entwickler Taten folgen lassen und jetzt die erste Version ihres neuen Frameworks veröffentlicht. Kirigami soll vor allem die Entwicklung von Tablet- und Smartphone-Apps erleichtern.

Das Framework baut auf den Qt Quick Controls auf. Es bietet Entwicklern vorgefertigte Komponenten, mit denen sie schnell einheitliche Benutzeroberflächen für unterschiedliche Geräte erstellen können. Im Fokus stehen dabei vor allem Smartphones und Tablets, die Apps sollen aber auch auf dem Desktop laufen.

Das Kirigami-Framework folgt dabei den vom KDE-Team festgelegten Kirigami Human Interface Guidelines. Unter anderem sind die Inhalte der App auf Seiten untergebracht, zwischen denen man mit horizontalen Wischgeseten wechselt. Die Kirigami-Komponenten für Smartphones sind zudem auf die Bedienung mit einer Hand ausgelegt. Die mit Kirigami erstellten Benutzeroberflächen passen sich automatisch der Bildschirmgröße an und nutzen unter anderem auf Tablets den zusätzlichen Platz besser aus.

Für Entwickler steht seit gestern die erste Version des Kirigami-Frameworks bereit. Sie unterstützt derzeit die Erstellung von Anwendungen für Android, Linux (sowohl X11 als auch Wayland), Windows und Plasma Mobile. Die Unterstützung von iOS gilt noch als experimentell, eine Unterstützung von Ubuntu Touch ist geplant. Langfristig soll Kirigami ein Teil der KDE Frameworks 5 werden. Als sogenanntes Tier 1 Framework wird es aber auch weiterhin nur von Qt abhängen und somit eigenständig nutzbar bleiben.

Die erste mit Kirigami erstellte App war die Taucheranwendung Subsurface-mobile. Sie gibt es derzeit für Android, eine Version für iOS soll folgen. Seit Juni gibt es zudem den Comic-Buch Reader Peruse, der unter Linux, Windows und Plasma Mobile läuft.

Der Begriff Kirigami bezeichnet eine japanische Papierfaltkunst (ähnlich dem Origami). Der Name spielt dabei auf die „Seiten“ an, aus denen sich eine Kirigami-App zusammensetzt.

Ähnliche Artikel

  • KDE stellt Kirigami UI vor
    Die KDE-Entwickler haben ein neues Framework für Entwickler von Smarpthone- und Tablet-Apps vorgestellt. Es setzt wie die großen KDE Frameworks 5 auf Qt auf und soll die Entwicklung von Benutzeroberflächen vereinfachen.
  • Kernfusion
    Plasma 5.8 führt KDE durch Langzeitunterstützung in ruhige Gewässer, während die Entwickler weiter am Projekt arbeiten. Dadurch bieten sich zwei Stränge, denen Anwender folgen können.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...