Home / Nachrichten / KDE Frameworks 5

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

KDE Frameworks 5
Desktop Summit

KDE Frameworks 5

08.08.2011
Beim Desktop Summit in Berlin stellten die KDE-Entwickler ihre neuesten Pläne für die weitere Roadmap vor. Die nächste KDE-Generation wird einen neuen Namen tragen: KDE Frameworks 5.

Ein "KDE 5" wird es nicht geben, auch kein "KDE SC 5". "Wir haben aus KDE 4 gelernt", sagte Entwickler Aaron Seigo bei dem vielbeachteten Roadmap-Talk auf dem Desktop Summit. Jetzt haben sich die Developer mit den KDE Frameworks 5 einiges vorgenommen.

Die immer komplexer werdende Bibliotheken-Landschaft soll modularisiert und offener werden, damit sich auch fremde Projekte leichter integrieren lassen. Dazu haben die Entwickler eine (einigermaßen komplexe) Matrix aufgestellt, in der sich die existierenden Bibliotheken verorten lassen, Damit möchten sie zeigen, was sich sinnvollerweise einfach in Qt auslagern lässt, beispielsweise wird Kdevelop durch Qdevelop ersetzt. Sowohl Runtime-Tools als auch Bibliotheken lassen sich mit der Matrix kategorisieren, zum Beispiel nach den Kriterien Solution, Qt-Addon (OS-Integration) und Qt-Addon (Funktionalität).

Mit dieser Aufteilung erhoffen sich die Developer eine saubere Trennung von Applikationen und Libraries, sodass Anwender von Änderungen an der darunterliegenden Struktur nichts oder nur wenig mitbekommen - anders als beim leidvollen Umstieg auf KDE 4. Gleich wichtig ist dabei aber die Öffnung für viele Projekte, die mit Qt arbeiten, wie zum Beispiel Qjson. Mehr Details zu der geplanten Matrix und dem Weg dorthin finden sich derzeit nur in den Blogs der Entwickler, zum Beispiel bei Stephen Kelly oder in den beiden Diagrammen aus dem Entwickler-Vortrag: hier und hier (PDFs).

Im Gespräch mit dem Linux-Magazin nennt Kelly vier Hauptgründe für die Umstellung: "Wir wollen Abhängigkeiten reduzieren, Bestandteile zu den neuen Qt-Versionen portieren, die es bei KDE 4.0 schlicht noch nicht gab, 3rd-Party-Entwicklern die Integration in die KDE-Plattform (zukünftig die KDE-Frameworks) erleichtern und die KDE-Plattform in ein Rahmenwerk überführen, wo jede Funktion klar zugeordnet ist. Bei einem Treffen in der Schweiz, im Juni 2011 hat das alles angefangen, auf dem Desktop Summit 2011 haben wir das dann offiziell beschlossen."

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share

Kommentare

1631 Hits
Wertung: 121 Punkte (4 Stimmen)

Schlecht Gut

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...