Rausschmiss

KDE-Entwickler entfernt KScreensaver und KRandr

KDE-Entwickler entfernt KScreensaver und KRandr

Tim Schürmann
23.10.2013 Der KDE-Entwickler Martin Gräßlin hat in KWin die Abhängigkeiten zu KScreensaver und KRandr entfernt. In der für Mitte 2014 erwarteten Version der KDE Workspaces werden die beiden Komponenten nicht mehr enthalten sein.

Der Screensaver KScreensaver basierte noch auf dem uralten XScreensaver und schleifte einige Fehler mit. So war es ab und an möglich, ohne die Eingabe eines Passworts die Bildschirmsperre abzuschalten. Unter dem neuen Plasma 2 ersetzt KScreensaver eine modernere, in QML geschriebenen Bildschirmsperre. Als Ersatz für KRandr soll KScreen herhalten, das sich um die Bildschirmauflösung und Positionierung kümmert.

In den entsprechenden Kommentaren zu den Codeänderungen freut sich Martin Gräßlin lauthals über den Tod der beiden Komponenten. So schreit er bei KRandr heraus: „THE KING IS DEAD, LONG LIVE THE KING!“.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Plugins bei OPERA - Linux Mint 17.1
Christoph-J. Walter, 23.07.2015 08:32, 2 Antworten
Beim Versuch Video-Sequenzen an zu schauen kommt die Meldung -Plug-ins und Shockwave abgestürzt-....
Wird Windows 10 update/upgrade mein Grub zerstören ?
daniel s, 22.07.2015 08:31, 5 Antworten
oder rührt Windows den Bootloader nicht an? das ist auch alles was Google mir nicht beantw...
Z FUER Y UND ANDERE EINGABEFEHLER AUF DER TASTATUR
heide marie voigt, 10.07.2015 13:53, 2 Antworten
BISHER konnte ich fehlerfrei schreiben ... nun ist einiges drucheinander geraten ... ich war bei...
PCLinuxOS lässt sich nicht installieren
Arth Lübkemann, 09.07.2015 18:53, 6 Antworten
Hallo Leute, ich versuche seit geraumer Zeit das aktuelle PCLinuxOS KDE per USB Stick zu insta...
Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt