Kontaktpflege

KAdressBook wird erste Akonadi-Anwendung in KDE 4.4

KAdressBook wird erste Akonadi-Anwendung in KDE 4.4

Tim Schürmann
01.10.2009 Akonadi heißt das Zauberwort für die Datenspeicherung auf dem KDE-4-Deskop. Doch noch nutzt keine der KDE-4-Anwendungen den Dienst wirklich. Das KDE-Adressbuch soll nun den Anfang machen.

Akonadi heißt der mit KDE 4 eingeführte Datenverwaltungsdienst, auf den zukünftig vor allem die PIM-Programme KMail, KOrganizer & Co. aufsetzen sollen. Bislang war davon jedoch in KDE 4 nur wenig zu sehen. Wie der KDE-Entwickler Tobias König in seinem Blog ankündigt, soll jetzt endlich KAdressBook den Anfang machen. Die anderen Anwendungen, wie etwa das beliebte E-Mail-Programm, folgen erst in KDE 4.5. Der Grund für diese Aufteilung liegt laut den Entwicklern im viel zu kurzen Zeitraum bis zur Veröffentlichung von KDE 4.4 und dem unterschiedlich komplex aufgebauten Quellcode der einzelnen PIM-Anwendungen.

Im Blog-Eintrag von Tobias König findet man bereits erste Screenshots des neuen KAdressBook. Die Werkzeugleisten wurden entrümpelt, die gesamte Oberfläche so einfach wie möglich gestaltet. So orientiert sich das dreigeteilte Hauptfenster stark am Adressbuch aus Mac OS X: Auf der linken Seite findet der Anwender eine Liste mit den Adressbüchern, die Kontakte des jeweils ausgewählten erscheinen in der Mitte. Der Bereich auf der rechten Seite enthält die Detailinformationen der selektierten Adresse. Dank Akonadi erscheinen in der mittleren Spalte auch die Kontaktgruppen (ehemals bekannt als Verteilerlisten beziehungsweise Distribution Lists). Adressbücher lassen sich über Unterverzeichnisse weiter unterteilten. Die von Akonadi prinzipiell unterstützten virtuellen Ordner folgen erst in einer späteren KAdressBook-Version.

Die Hauptansicht des für KDE 4.4 geplanten neuen KDE-Adressbuchs.

Wem die dreigeteilte Ansicht noch nicht spartanisch genug ist, schaltet in einen „Simple UI Mode“. Sie besteht nur aus einer Suchleiste und den Detailinformationen zum gefundenen Kontakt. Zwei zusätzliche Schaltflächen blättern dann zwischen allen vorhandenen Adressen hin- und her.

Das ebenfalls generalüberholte Eingabefenster für Kontakte steht auch allen anderen, auf Akonadi aufsetzenden Anwendungen zur Verfügung. Neben Registern für Geschäftsadresse und persönliche Daten (wie etwa dem Geburtstag) markiert es den Ort einer Adresse auf einer Weltkarte – praktisch insbesondere bei internationalen Kontakten. In zukünftigen Version soll sich das Eingabefenster zudem über Plugins erweitern lassen. Auf diese Weise können anderen Anwendungen ihre eigenen Daten im Adressbuch speichern.

Neben den Änderungen an der Oberfläche hat sich auch das Speicherformat geändert. So legt das neue KDE-Adressbuch jede Adresse und Kontaktgruppe in einer eigenen Datei ab.

In seinem Blog-Eintrag lobt Tobias König die Akonadi-Architektur. So habe er den alten, hässlichen, historisch gewachsenen Code über Bord werfen können, der Quellcode sei nun kleiner, klarer und besser strukturiert. Anwender warnt der Autor jedoch schon einmal vor: Da das neue KAdressBook somit eine Neuentwicklung sei, würde es zunächst weniger Funktionen umfassen, als die alte Version.

Ähnliche Artikel

  • Von KAddressBook zu KContactManager
    Für KDE 4.3 möchten die PIM-Entwickler den KDE-Kalender und das Adressbuch auf Akonadi umschreiben.
  • Akonadi macht langsam aber stetig Fortschritte
    Am vergangenen Wochenende trafen sich die Akonadi-Hacker zu einem dreitägigen Treffen in Berlin. Jetzt stehen erste Ergebnisse online.
  • Synchronisation von allem und jedem
    Benutzt man mehr als einen Computer, um persönliche Informationen wie Adressen und Termine zu verwalten, braucht man ein Programm zum Datenabgleich. Mit KitchenSync wird ab KDE 3.2 ein solches Programm zur Verfügung stehen.
  • Tipps & Tricks zu KDE
    Wer mit dem KDE-Desktop arbeitet, muss sich um die Programme für täglich anfallende Aufgaben kaum Gedanken machen, denn die komfortable Arbeitsumgebung bringt Software für fast jeden Zweck mit. Wie bei KDE üblich, lassen sich alle Anwendungen perfekt auf die eigenen Bedürfnisse abstimmen – wenn man denn die richtigen Schalter kennt.
  • KDE-Adressbuch mit KMail zusammen nutzen
    Wer das KDE-Mailprogramm zusammen mit dem KDE-Adressbuch nutzt, stößt in der aktuellen OpenSuse-Version 11.3 auf einen dummen Bug: die Adressen werden schlicht nicht angezeigt.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...