Jolla kann nicht mehr alle Tablet-PCs herstellen

Jolla kann nicht mehr alle Tablet-PCs herstellen

540 Stück und Geld zurück

Tim Schürmann
28.01.2016 In einem Blog-Post erklärt Jolla-Gründer Antti Saarnio, wie es mit den vorbestellten und per Vorkasse bezahlten Jolla-Tablets weitergeht. Demnach werden 540 Tablets ausgeliefert, alle anderen Vorbesteller sollen ihr Geld zurück bekommen.

Wie bereits berichtet, geriet Jolla im letzten Jahr in finanzielle Schwierigkeiten. Zwar konnte das Unternehmen Investoren gewinnen, den einst extrem begehrten Tablet-PC kann Jolla jedoch nicht mehr an alle Vorbesteller ausliefern.

Dem jetzt veröffentlichten Blog-Beitrag zufolge lässt die finanzielle Lage des Unternehmens eine Produktion nicht mehr zu. Darüber hinaus habe die lange Investorensuche dazu geführt, dass nicht mehr alle Teile des Tablet-PCs hergestellt werden könnten beziehungsweise verfügbar seien.

Jolla wird deshalb ab Februar die insgesamt 540 vorhandenen Tablets zumindest an einige Vorbesteller ausliefern. Eine Chance auf ein Tablet hat allerdings nur, wer das Projekt über die Plattform Indiegogo unterstützt hat.

Alle übrigen Vorbesteller erhalten ihr Geld zurück. Dies wiederum geschieht in zwei Teilen: Die erste Hälfte ihrer Vorauszahlung erhalten die Vorbesteller im Laufe des ersten Quartals 2016, die zweite Hälfte dann später im Jahr. Die finanzielle Lage des Unternehmens lässt eine sofortige, komplette Rückzahlung nicht zu.

In jedem Fall erhalten alle Vorbesteller in den nächsten Tagen eine E-Mail mit weiteren Informationen. In der Zukunft möchte sich Jolla auf die Weiterentwicklung des auf Linux basierenden Betriebssystems SailfishOS konzentrieren.

Ähnliche Artikel

  • Nicht alle bekommen ein Jolla-Tablet
    Mitte Dezember konnte das kurz vor der Pleite stehende Unternehmen Jolla neue Investoren gewinnen. Die geplanten Tablet-PCs mit dem auf Linux basierenden SailfishOS erhalten dennoch nur einige ausgewählte Vorbesteller.
  • Jolla nimmt Rückzahlungsanträge entgegen
    Die finnische Firma Jolla wollte ursprünglich einen Tablet-PC mit dem auf Linux basierenden Sailfish OS produzieren, musste das Projekt jedoch einstellen. Wer das Tablet auf Indiegogo vorberstellt hat, kann jetzt sein Geld zurückfordern – muss sich dazu aber sputen.
  • Jolla in finanziellen Schwierigkeiten
    In einem offenen Brief an die Community hat Firmenmitbegründer Antti Saarnio die derzeitige finanzielle Lage des finnischen Unternehmens dargelegt. Demnach musste Jolla Insolvenz anmelden und Angestellte entlassen. Die Zukunft der teilweise schon bezahlten Tablet-PCs ist derzeit ungewiss.
  • Jolla Tablet schon nach drei Stunden finanziert
    Auf auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo bittet Jolla um Geld für die Produktion eines Tablet-PCs mit dem auf Linux basierenden SailfishOS. Nach nur drei Stunden war der benötigte Mindestbetrag von 380.000 Dollar erreicht.
  • Jolla kündigt Sailfish OS 2.0 und Sailfish Secure an
    Der Smartphone- und Tablet-Hersteller Jolla hat die neue Version 2.0 seines auf Linux basierenden Betriebssystems Sailfish OS angekündigt. Zudem möchte das Unternehmen unter dem Namen Sailfish Secure eine offene und sichere Mobiltelefon-Plattform schaffen.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...
WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 2 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....