Internet Explorer verliert Marktanteile

Internet Explorer verliert Marktanteile

IE unter 70 Prozent

Marcel Hilzinger
04.01.2009 Der Internet Explorer verliert dank Firefox laufend Nutzer. Jetzt setzt Google noch einen drauf und beendet offiziell den Support für den Internet Explorer 6.

Laut den aktuellen Statistiken von Net Applications lag der Marktanteil des Internet Explorers im Dezember 2008 zum ersten Mal unter 70 Prozent und beträgt nur noch rund 68 Prozent. Firefox benutzen rund 21 Prozent aller Internet-Surfer, Safaris Marktanteil liegt bei geschätzten 8 Prozent.

Damit fällt der Internet Explorer gegenüber dem Vormonat um rund zwei Prozentpunkte. Noch vor einem Jahr besaß Microsofts Standardbrowser über 80 Prozent vom Browsermarkt. Gründe für den Rückgang gibt es mehrere: So können sich viele Benutzer nicht mit den neuen IE-Versionen anfreunden, zudem tauchen immer wieder Sicherheitslücken im MS-Browser auf. Auch im OS-Markt hat Microsoft ein paar Promille verloren. Windows nutzen zurzeit schätzungsweise 89 Prozent aller Computeranwender (65 % davon Windows XP), vor einem Jahr waren es noch über 92 Prozent, Gewinner ist hier Apples Mac OS X, welches erstmals auf 10 Prozent kommt (6,5 Prozent im Vorjahr). Linux hat sich laut der Net-Application-Statistik von 0,45 Prozent auf 0,85 Prozent verbessert.

Auch in den nächsten Monaten dürfte der Marktanteil von Microsofts Browser nochmals deutlich zurückgehen, nachdem Google angekündigt hat, den sieben jahre alten Internet Explorer 6 nicht mehr länger offiziell zu unterstützen. Google legt den IE6-Nutzern den Einsatz von Firefox oder von Google-Chrome nahe. Erfahrungsgemäß wechseln in einem solchen Fall mehr als die Hälfte der IE-Nutzer zum freien Firefox, anstatt ein Update des MS-Browsers vorzunehmen.

Ähnliche Artikel

  • Firefox überholt Internet Explorer in Europa

    Die Webanalyse der Firma Statcounter sieht den Firefox-Browser von Mozilla in Europa erstmals am Internet Explorer von Microsoft vorbeiziehen.
  • Mozilla legt zu, Microsoft verliert
    Die Marktbeobachter von Net Applications beziffern in ihrer aktuellen Monatsstatistik Microsofts Marktanteil bei Betriebssystemen auf weniger als 90 Prozent; bei den Browsern hält der freie Mozilla Firefox zum ersten Mal kontinuierlich mehr als 20 Prozent.
  • Chrome gewinnt, Firefox verliert
    Laut den Messungen der Internetseite Market Share verliert der Browser Firefox auf Desktop-Rechnern rapide Marktanteile. Die Nutzer scheinen dabei zum Konkurrenten Google Chrome abzuwandern, da die übrigen Browser ihre jeweiligen Marktanteile über mehrere Monate halten konnten.
  • Linux gewinnt Nutzer, Chrome dominiert – oder doch nicht?
    Pünktlich zum Jahresbeginn verraten gleich mehrere aktualisierte Statistiken die Marktanteile von Browsern und Betriebssystemen. Demnach konnte Linux auf dem Desktop ganz leicht zulegen, während bei den Browsern mal Chrome und mal der Internet Explorer führt.
  • Der Internet Explorer ist tot – es lebe…
    Der Internet Explorer wird in diesem Jahr weltweit unter die 50-Prozent-Hürde fallen und bis Jahresende wird es mehr Chrome- als IE8-Nutzer geben. Doch was hat sich tatsächlich geändert im Browser-Markt?

Kommentare
Wer braucht schon den IE?
Torsten (unangemeldet), Dienstag, 06. Januar 2009 14:56:57
Ein/Ausklappen

Wer braucht den IE heutzutage wirklich noch? Der IE ist relativ unsicher, Sicherheitslöcher werden erst nach einer halben (oder ganzen) Ewigkeit gestopft und ausserdem hält sich der IE nicht einmal an allgemeine Webstandarts, etc. Die Liste kann man noch beliebig fortführen.
Mozilla-Firefox, Opera, Flock, Seamonkey, etc. können alle viel mehr, als das schrottige IE aus dem Haus Kleinweich.


Bewertung: 274 Punkte bei 65 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Wer braucht schon den IE?
Sepp (unangemeldet), Mittwoch, 07. Januar 2009 13:40:42
Ein/Ausklappen

Für Privatanwender wird das stimmen.

Im beruflichen Umfeld wird man in den nächsten 20 Jahren aber fast ausschließlich mit IE zu tun haben, zumindest bei den meisten mittleren bis größeren Firmen, die einen Unternehmensdesktop definiert haben.
Warum? Weil es Millionen von Anwendungen gibt, die mit den MS-FrickelFrackel-Office-Tools & Col geschrieben sind und die nur mit IE zusammen funktionieren. Dafür sorgt der Ballmer schon.

Funktionale Defizite des IE spielen im Unternehmensumfeld fast keine Rolle.


Bewertung: 207 Punkte bei 62 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...
thema ändern
a b, 29.05.2016 16:34, 0 Antworten
Hallo Linuxer zuerst alle eine schönen Sonntag, bevor ich meine Frage stelle. Ich habe Ubuntu 1...
Ideenwettbewerb
G.-P. Möller, 28.05.2016 10:57, 0 Antworten
Liebe User, im Rahmen eines großen Forschungsprojekts am Lehrstuhl für Technologie- und Innova...
Welche Drucker sind Linux-mint kompatibel?
Johannes Nacke, 20.05.2016 07:32, 6 Antworten
Hallo Ihr Lieben, ich bitte um mitteilung welche Drucker Kompatibel sind mit Linux-Mint. LG Joh...