Intel unterstützt LibreOffice
Neuzugang

Intel unterstützt LibreOffice

24.02.2012 Intel wird Mitglied im Advisory Board der Document Foundation und stellt LibreOffice in seinen AppUp(SM)-Store.

Intel wird LibreOffice auch finanziell unter die Arme greifen. Zusätzlich hat SUSE das LibreOffice-Paket bei Intels AppUpSM-Store eingereicht. Der bildet wiederum ein Software-Repository für „Geräte mit Intel-Prozessor“, also auch Desktop-Rechner mit Windows. Für genau dieses Betriebssystem findet man dort auch LibreOffice – selbstverständlich kostenlos und in fünf verschiedenen Sprachen (Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch und Italienisch). Über den AppUpSM-Store soll es sich besonders einfach installieren und auch wieder deinstallieren lassen. Als Zielgruppe dieses Angebots sieht Intel insbesondere Besitzer von Ultrabooks.

Linux-Anwender dürfte schon eher freuen, dass mit Intel jetzt ein weiteres Schwergewicht der Branche im TDF Advisory Board sitzt. Dieses unterstützt die LibreOffice-Entwicklung nicht nur finanziell, sondern steht dem Projekt auch beratend zur Seite. Dem Advisory Board gehören unter anderem Google, Red Hat, SUSE, Canonical und die Free Software Foundation (FSF) an.

Tip a friend    Druckansicht beenden Bookmark and Share

Kommentare