Intel unterstützt LibreOffice

Intel unterstützt LibreOffice

Neuzugang

Tim Schürmann
24.02.2012 Intel wird Mitglied im Advisory Board der Document Foundation und stellt LibreOffice in seinen AppUp(SM)-Store.

Intel wird LibreOffice auch finanziell unter die Arme greifen. Zusätzlich hat SUSE das LibreOffice-Paket bei Intels AppUpSM-Store eingereicht. Der bildet wiederum ein Software-Repository für „Geräte mit Intel-Prozessor“, also auch Desktop-Rechner mit Windows. Für genau dieses Betriebssystem findet man dort auch LibreOffice – selbstverständlich kostenlos und in fünf verschiedenen Sprachen (Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch und Italienisch). Über den AppUpSM-Store soll es sich besonders einfach installieren und auch wieder deinstallieren lassen. Als Zielgruppe dieses Angebots sieht Intel insbesondere Besitzer von Ultrabooks.

Linux-Anwender dürfte schon eher freuen, dass mit Intel jetzt ein weiteres Schwergewicht der Branche im TDF Advisory Board sitzt. Dieses unterstützt die LibreOffice-Entwicklung nicht nur finanziell, sondern steht dem Projekt auch beratend zur Seite. Dem Advisory Board gehören unter anderem Google, Red Hat, SUSE, Canonical und die Free Software Foundation (FSF) an.

Ähnliche Artikel

  • LibreOffice Viewer für Android veröffentlicht
    Die Document Foundation hat die erste Version ihres LibreOffice Viewers freigegeben. Mit der App lassen sich LibreOffice-Dokumente auf Android-Geräten ansehen und in engen Grenzen auch manipulieren.
  • LibreOffice 5.0 in Sichtweite
    Seit gestern bereitet die Open Document Foundation die Veröffentlichung der nächsten Version des beliebten Office-Pakets vor. Erscheinen soll LibreOffice 5.0 Ende Juli 2015 und wird einige nützliche, wenn auch keine revolutionären neuen Funktionen mitbringen.
  • Bedienung von LibreOffice nähert sich Microsoft Office an
    In der aktuellen Entwicklerversion von LibreOffice können Anwender das Hauptmenü samt der Symbolleisten gegen eine sogenannte NotebookBar austauschen. Diese ähnelt verdächtig den Ribbons aus Microsoft Office.
  • Vergleich der freien Officepakete
    Die früheren OpenOffice-Tipps heißen jetzt LibreOffice-Tipps, und die aktuellen Distributionen liefern Officepakete mit dem neuen Namen aus. OpenOffice lebt aber als Apache-Projekt weiter. Gibt es Gründe, mit OpenOffice statt LibreOffice zu arbeiten?
  • Büropaket bietet zahlreiche Verbesserungen
    Ab sofort bietet die Document Foundation die neue Version 4.3 ihres Büropakets LibreOffice zum Download an. Anwender dürfen sich dabei über eine große Anzahl von Verbesserungen und neue Funktionen freuen.

Kommentare

Aktuelle Fragen

sharklinux
Gerd-Peter Behrendt, 18.01.2018 23:58, 0 Antworten
Hallo zusammen, ich habe sharklinux von der DVD Installiert. 2x, jedesmal nach dem Reboot ist di...
Anfänger sucht Ratschläge
Alucard Nosferatu, 18.01.2018 21:56, 1 Antworten
Guten Tag, meine Wenigkeit würde gerne auf einer meiner Festplatten von meinen Feldrechnern e...
Suchprogramm
Heiko Taeuber, 17.01.2018 21:12, 1 Antworten
Hallo liebe Community, keine Ahnung ob dieses Thema hier schon einmal gepostet wurde. Ich hab...
Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 4 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...