Intel stellt Compute Stick mit Linux vor

Intel stellt Compute Stick mit Linux vor

Chromecast-Konkurrenz

Tim Schürmann
08.01.2015 Auf Consumer Electronics Show 2015 hat Intel seinen neuen Mini-Computer präsentiert. Der Compute Stick ist ein kompletter, etwa handgroßer Rechner, der auffallend dem Chomecast von Google ähnelt.

Den Compute Stick gibt es wahlweise mit Windows 8.1 oder Linux. Als Distribution nennen verschiedene Webseiten Ubuntu 14.04 LTS, auf der offiziellen Intel-Seite gibt es hierzu jedoch noch keine Informationen. Festzustehen scheint jedoch, dass die Linux-Fassung mit 1 GByte Haupt- und 8 GByte eingebautem Flash-Speicher aufwarten soll. Die Windows-Variante des Sticks besitzt 2 GByte Haupt- und 32 GByte Flash-Speicher. Dafür ist die Linux-Fassung mit 89 Dollar ganze 60 Dollar billiger als der Windows-Stick.

Auf der Produkt-Seite des Compute Stick bei Intel findet man bislang nur wenige Informationen. Demnach misst der Stick 4 Inch (etwas über 10 cm). In ihm werkelt ein Atom-Prozessor mit vier Kernen. Des Weiteren bietet der Compute Stick WLAN und einen Slot für Micro-SD-Karten. Über eine HDMI-Schnittstelle lässt sich der kleine Rechner direkt an ein entsprechendes Display anschließen.

Zu haben sein wird der Compute Stick „im Laufe des Jahres“, einige Webseiten nennen März als Verkaufsstart in den USA.

Ähnliche Artikel

  • Austauschbare Open-Hardware-Rechnerkarte sucht finanzielle Unterstützer
    Der EOMA68-Standard beschreibt eine offene Hardware-Architektur. Auf dieser Basis hat Luke Kenneth Casson Leighton einen Mini-Rechner in Form eines kleinen Steckmoduls entwickelt. Für die Produktion sammelt er zusammen mit Christopher Waid derzeit per Crowdfunding Geld.
  • Distribution für Offline-Nutzung jetzt frei verfügbar
    Die Firma Endless Mobile, Inc. hat bislang günstige Mini-Computer vertrieben, die sich insbesondere für die Offline-Nutzung eignen – etwa in Entwicklungsländern. Die auf dem Rechner laufende Linux-Distribution hat das Unternehmen jetzt freigegeben.
  • Linux-Riegel für unterwegs
    Statt auf eine Festplatte können Sie Linux auch problemlos auf einen USB-Stick installieren. Dieser Artikel verrät Ihnen, wie Sie sich mit OpenSuse oder Kubuntu ein Linux zum Mitnehmen basteln.
  • Tablet-PC für beliebige Linux-Distributionen
    Auf Indiegogo sammelt derzeit das Unternehmen MJ Technology Geld für die Produktion eines Tablet-PCs. Dieser soll mit x86-Prozessor kommen und beliebige Linux-Distributionen ausführen können.
  • Nachrichten
    In den News dieser Ausgabe u.a.: LibreOffice mit "Ribbons"; 90-Dollar-ARM-Notebook mit Linux; Microsoft wird Mitglied der Linux Foundation; Discreete Linux schützt vor Trojanern.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...