Home / Nachrichten / Identity Management in der Cloud mit offenen Standards

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Identity Management in der Cloud mit offenen Standards
Wolkige Identität

Identity Management in der Cloud mit offenen Standards

20.05.2010 Die Standardisierungsorganisation Oasis hat ein technisches Komittee für das Identity Management in der Cloud eingerichtet.

Die Arbeitsgruppe "Identity in the Cloud" (IDCloud) will Lücken in bestehende Standards vor allem für Identity Management finden und das Bestehende hinsichtlich der Migration in die Wolke interoperabel machen. Aber auch, wenn die Gruppe beispielsweise in dem Standard SAML (Security Assertion Markup Language) einen Erweiterungsbedarf herausfinden sollte, will sie das dem SAML-Komitee mitteilen, das dann für die Implementierung zuständig ist. Die Komitee-Mitglieder wollen außerdem Risiko-Analysen durchführen und Anwendungsszenarien sammeln. Ziel ist unter anderem, Richtlinien zur Stärkung erkannter Schwachstellen zu produzieren. Mitglieder der neuen Oasis-Gruppe IDCloud sind unter anderem Alfresco, Citrix, IBM und die SAP AG.

Neben ihrer Revisions- und Produktionsarbeit will sich die Gruppe auch gezielt mit anderen Standardisierungsgremien kurzschließen. Als Beispiel sind die Cloud Security Alliance und das ITU-T genannt. Mit der Cloud Security Alliance, die von dem Unternehmen PGP des Verschlüsselungsveterans Philip Zimmermann mitgegründet wurde, gibt es ohnehin Überschneidungen in der Mitgliederliste: Hier wie da sind Unternehmen wie Novell, Red Hat, Microsoft und Cisco vertreten. Die Alliance hat hinsichtlich Identity Management in der Cloud bereits Ergebnisse gezeitigt.

Die ITU hingegen (internationale Fernmeldeunion, International Telecommunication Union) ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen - also vertraglich mit der UN verbunden, wie beispielsweise auch die WHO, die Unesco oder der IWF. Es gibt sie bereits seit 1865, wo sie als Internationaler Telegraphenverein von 20 europäischen Ländern gegründet wurde und damit eine der ältesten Standardisierungsorganisationen der Welt ist. Die ITU-T ist die Standardisierungsabteilung der Fernmeldeunion. Sie hat kürzlich eine ITU-T-Arbeitsgruppe zu Cloud Computing eingerichtet, eine sogenannte Fokus-Gruppe.

Oasis ist eine internationale, nicht-profitorientierte Standardisierungsorganisation. Die derzeit rund 5000 Mitglieder aus etwa 600 Organisationen zahlen je nach Größe, Typ und Förderinteresse zwischen 1000 und 50.000 US-Dollar jährlich.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share

Kommentare

1237 Hits
Wertung: 108 Punkte (5 Stimmen)

Schlecht Gut

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...