IPFire 2.17 Core Update 90 veröffentlicht

IPFire 2.17 Core Update 90 veröffentlicht

Aktualisierte Firewall

Tim Schürmann
29.05.2015 Die für den Betrieb als Firewall ausgelegte Linux-Distribution IPFire 2.17 haben die Entwickler aktualisiert und ihr dabei auch gleich noch ein paar interessante neue Features spendiert. Unter anderem bietet sie jetzt eine Filterung anhand von geografischen Daten.

Mit dem neuen GeoIP-Filter lässt sich ein- und ausgehender Netzwerkverkehr anhand des Herkunfts- oder Ziellandes blocken beziehungsweise zulassen. Auf diese Weise kann man etwa den Zugriff auf Nutzer aus Deutschland beschränken oder die Zahl der Verbindungen aus ausgewählten Ländern limitieren.

In IPFire 2.17 Core 90 sind zudem die veralteten und als unsicher geltenden Verschlüsselungsverfahren SSLv2 und SSLv3 standardmäßig deaktiviert. Verschlüsselungen sollen zudem jetzt schneller ablaufen. Dazu haben die Entwickler „cryptodev“ durch optimierte User-Space-Bibliotheken ersetzt. Insbesondere der AES-Algorithmus soll jetzt flotter arbeiten. OpenSSL klettert auf die Version 1.0.2a, die alte Version 0.9.8 flog über Bord. Zudem liegen IPFire zwei Versionen der Bibliothek „libcrypt.so.10“ bei, welche die eigentlichen Verschlüsselungen durchführt. Die zweite Fassung nutzt dabei den SSE2-Befehlssatz des Prozessors, sofern dieser ihn anbietet.

Der IPSec-Server strongSwan liegt in Version 5.3.0 bei. Patches sorgen dafür, dass er besser mit dem IPSec-Client von Windows zusammenarbeitet und Zertifikate mit Schlüssellängen von 4096 Bits bei Servern und 2048 Bits bei Clients verdaut.

Abschließend haben die Entwickler noch zahlreiche Fehler korrigiert und mehrere Softwarepakete aktualisiert. So läuft jetzt der Linux-Kernel in der Version 3.14.43, Apache meldet sich mit Version 2.2.29, während dhcpd in Version 6.7.1 zum Einsatz kommt.

Eine Liste mit allen Neuerungen liefert die offizielle Ankündigung. Einen Artikel über IPFire gab es zuletzt im LinuxUser 11/2013.

Ähnliche Artikel

  • IPFire 2.17 Core Update 94
    Die auf den Betrieb als Firewall optimierte Distribution IPFire liegt in einer neuen Version vor. Sie behebt vor allem Fehler und erhöht die Sicherheit. So flog etwa die Unterstützung für DSA-Verschlüsselung von Bord.
  • IPFire 2.19 Core Update 100 veröffentlicht
    Die zum Betrieb als Firewall ausgelegte Distribution IPFire liegt in einer neuen Version vor. Pünktlich zum 100. Update aktualisiert sie nicht nur die mitgelieferte Software, sondern steht erstmals auch in einer 64-Bit-Fassung bereit.
  • IPfire bekommt Security-Fix

    Die Entwickler der Firewall-Distribution IPfire haben mit 2.11 Core Update 56 eine Sicherheitsaktualisierung veröffentlicht.
  • Aktualisierte Pakete und Verbesserungen beim Web Proxy
    Die Macher der schlanken Firewall-Distribution IPFire haben der Version 2.19 eine Aktualisierung spendiert. Das Core Update 103 hebt zahlreiche Pakete auf neue Versionen und behebt einige kleine Unzulänglichkeiten.
  • Firewall-Distribution IPFire
    Die Firewall-Distribution IPFire sichert nicht nur Ihr Netz gegen Angriffe von außen ab, sondern ermöglicht auch das anonyme Surfen via Tor-Netzwerk.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 3 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...
Prozessor-Sicherheitslücke Meltdown und Spectre
Wimpy *, 06.01.2018 10:45, 2 Antworten
Ich habe heute ein Sicherheitsupdate "ucode-intel" für openSuse 42.3 erhalten. Ist damit das Prob...
LENOVO ideapad320 Touchpad Linux Mint 18
Peter Deppen, 23.12.2017 16:49, 3 Antworten
Hallo, bin Linux Anfänger und habe das Problem, dass das Touchpad auf dem LENOVO ideapad320 mit L...
PClinuxOS
Günter Beckmann, 20.12.2017 09:51, 1 Antworten
Hi, LUC, hat jemand von Euch Erfahrung mit dem in Heft 12/2017 vorgestelletn PClinuxOS? Ich...