I'll be back: Terminator in neuer Version

I'll be back: Terminator in neuer Version

Kristian Kißling
20.02.2008

Es ist nur ein kleines Tool, aber für gelegentliche Ausflüge auf die Kommandozeile unter Gnome recht nützlich. Terminator öffnet gleichzeitig mehrere Terminalfenster über- und nebeneinander, die man in der Größe beliebig schrumpfen und ausdehnen kann. Nun gibt es den kleinen Helfer in Version 0.8.1.

Nach dem Start sieht Terminator wie ein gewöhnliches Gnome-Terminal aus. Lediglich das Icon weist auf einen Unterschied hin. Braucht der Benutzer ein zusätzliches Terminalfenster, muss er keinen Tab oder neues Fenster öffnen. Drückt er [Strg]+[Shift]+[O], halbiert sich das Fenster vertikal in der Mitte und erzeugt auf derselben Oberfläche ein zweites Terminal.

Terminals klonen: Mit Terminator nur eine Frage des richtigen Tastenkürzels.

[Strg]+[Shift]+[E] verwandelt das Terminal hingegen in zwei vertikal nebeneinander angeordnete Fenster. Um ein Terminal zu schließen, benutzt man Befehl "exit". Um beim Navigieren zwischen verschiedenen Terminals helfen Tastenkürzel. Um das nächste Terminal zu fokussieren, hilft der Shortcut [Strg]+[Shift]+[N], zum vorherigen Terminal kehrt man mit [Strg]+[Shift]+[P] zurück. Um den gesamten Bildschirm in eine Kommandozeile zu verwandeln, drückt man [F11].

Terminator ist sicherlich kein Unicum in der Konsolenlandschaft, aber ein nützliches Tool im Umgang mit der Kommandozeile. Nutzer von Ubuntu 7.10 können der Anleitung auf der Webseite folgen und die Software über den Paketmanager installieren. Der Quellcode steht ansonsten im Launchpad zum Download bereit.

Ähnliche Artikel

  • Viele Terminals im Griff mit Terminator
  • Terminalitis
    Die "konsole" ist das Standard-Terminalprogramm unter KDE: Sie nutzen es, um in der Shell Kommandos einzugeben. Mehr Features bietet die Alternative Terminator, die wir in diesem Artikel vorstellen.
  • Portabel programmieren mit Dialog, Gdialog und Kdialog
    Bash-Skripte sind meist nur für die Verwendung auf der Kommandozeile gedacht und schrecken Nicht-Experten mit unübersichtlichen Ausgaben ab. Das muss aber nicht so sein: Die Programme Dialog, Gdialog und Kdialog verstecken die Kommandozeile vollständig vor dem Benutzer.
  • Teil 7: Benutzerfreundliche Ein-/Ausgabe
    Im letzten Teil des Bash-Programmierkurses geht es um die benutzerfreundliche Gestaltung von Eingaben und Dialogen am Beispiel der Programme dialog, gdialog und kdialog.
  • Das Terminalprogramm von KDE
    Die meisten Anwender starten auf dem Desktop ein Terminalprogramm, wenn sie Shell-Befehle verwenden wollen – nur wenige arbeiten im reinen Textmodus. Unter KDE ist "Konsole" die richtige Anwendung, es gibt aber auch Alternativen – etwa den "Terminator".

Kommentare

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 0 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...