Hewlett-Packard stellt Tru64-Dateisystem unter GPL

Hewlett-Packard stellt Tru64-Dateisystem unter GPL

Britta Wülfing
25.06.2008

Der Hardware-Hersteller Hewlett-Packard (HP) hat den Quellcode des Dateisystems Advanced File System (AdvFS) für sein Betriebssystem Tru64 Unix OS mit einer Linux-Referenzimplementierung unter der GPL freigegeben.

Mit der Veröffentlichung von Quellcode, Dokumentation und Testumgebungen könnte das Dateisystem schnell Bestandteil des Linux-Kernels werden, so jedenfalls der Wunsch HPs. Die Wurzeln des hauseigenen Unix-Betriebssystems Tru64 reichen bis in die achtziger Jahre zurück, als HP gemeinsam mit IBM, Digital Equipment und anderen Herstellern unter dem Zusammenschluss Open Software Foundation ein 64-Bit-System namens OSF/1 entwickelte. Die letzte Version von OSF wurde im Jahr 1994 veröffentlicht; HP will das hieraus resultierende Tru64 Unix OS mindestens bis 2012 unterstützen. Für die zweite Jahreshälfte 2008 ist die neue Version 5.1B-5 angekündigt. Seit einigen Jahren fährt der Hardware-Hersteller eine mehrgleisige Betriebssystemstrategie, und ist hierbei mit den Linux-Serververkäufen äußerst erfolgreich.

Den Quellcode für Tru64 AdvFS veröffentlicht Hewlett-Packard mitsamt einer Referenzimplementierung für ein Linux-Dateisystem im Unternehmenseinsatz. Der Hersteller verspricht mit AdvFS Verbesserungen bei Betriebszeit, Sicherheit und Leistungsfähigkeit von Dateisystemen unter Linux. Als weitere Besonderheiten des Unix-Filesystems nennt HP einfaches Datei- und Speichermanagement, Systemsicherung im Online-Betrieb und hohe Verfügbarkeit. Der Geschäftsführer der Linux-Foundation, Jim Zemlin, betrachtet den Schritt als förderlich für den Unternehmenseinsatz des freien Betriebssystems: "HPs Beitrag in Form des Code für das Advanced File System in Kombination mit dem Engagement für Linux wird die Entwicklung und kommerzielle Verfügbarkeit von verbesserten Linux-Systemfunktionalitäten schnell voranbringen,“ so Zemlin.

Den Quellcode, Dokumentation und Testumgebungen für AdvFS stellt HP auf dem Portal Sourceforge unter der GPL v2 zur Verfügung.

Ähnliche Artikel

  • Smartphonebetriebssystem von Palm

    Das seit der Übernahme der entsprechenden Palm-Anteile und dem strategischen Wirrwarr bei Hewlett-Packard im Portfolio des IT-Giganten dümpelnde Smartphonebetriebssystem WebOS wird nun Open Source.
  • Disaster Recovery mit REAR

    Relax and Recover (REAR), eine Open-Source-Lösung für Disaster Recovery, ist in Version 1.11.0 mit zahlreichen Verbesserungen verfügbar.
  • Aus für HPs WebOS-Geräte

    Im Frühjahr 2010 hatte Hewlett-Packard für Palm und dessen auf Linux basierendes WebOS noch rund 1,2 Milliarden US-Dollar gezahlt. Nun verkündet der Konzern, keine weiteren Geräte mit WebOS anbieten zu wollen.
  • Neue Server für Kernel.org

    Kernel.org hat zwei neue und zwei erneuerte Server in Betrieb genommen, die von Google und HP gesponsert wurden.
  • Martin Michlmayr ist neuer Debian-Auditor

    Der ehemalige Debian-Projektleiter Martin Michlmayr verstärkt den Niederländer Luk Claes bei bei der Verwaltung von Debians Finanzen und Hardware.

Kommentare

Aktuelle Fragen

eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 0 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...