Heapkeeper 0.6: Bearbeitbares Mail-Archiv

Heapkeeper 0.6: Bearbeitbares Mail-Archiv

Eine Art Wiki

Mathias Huber
02.06.2010 Heapkeeper, eine Software zum Archivieren von E-Mails und Mailinglisten, führt in Version 0.6 eine Weboberfläche zum Anzeigen und Bearbeiten der archivierten Nachrichten ein.

Die Komponente Hkweb verwendet korrektes XHTML und kann einzelne Postings ein- und Ausklappen. Für ein Archiv ungewöhnlich: Heapkeeper erlaubt es, Header und Body der archivierten Mails nachträglich zu bearbeiten - das Archiv kann also auch als eine Art Wiki dienen.

Heapkeeper hat eine Weboberfläche erhalten, das Bild zeigt die Thread-Ansicht mit Bearbeitungsmöglichkeiten.

Die in Python geschriebene Software besitzt zudem eine Kommandozeilenschnittstelle mit einigen Tools, die beispielsweise Mails über IMAPS importieren. Daneben lässt sich das Archiv, Heap genannt, auch über diese Befehlszeile bearbeiten. Zum Speichern verwendet die Archivierungssoftware je eine Plaintext-Datei pro Nachricht.

Die Software ist unter GPLv3 lizenziert und steht als Quelltext-Tarball auf der Heapkeeper-Homepage zum Download bereit. Alternativ lässt sich der Code aus dem Git-Repository des Projekts beziehen.

Ähnliche Artikel

  • Vortragsaufzeichnungen der 4. Mailserver-Konferenz online
    Von der im vergangenen Juni ausgerichteten 4. Mailserver-Konferenz hat der Veranstalter Heinlein Support GmbH nun zahlreiche Videoaufzeichnungen der Konferenzvorträge in voller Länge online gestellt.
  • Wiki Web Help 0.3.0

    Wiki Web Help vereint einen Hilfe-Browser mit den Bearbeitungsmöglichkeiten eines Wikis. Nun steht die Open-Source-Software ein Version 0.3.0 zur Verfügung.
  • E-Mails mit Hypermail archivieren
    Was in der Inbox den Spam-Zähler um ein paar Zehntelpunkte erhöht, erweist sich als außerordentlich praktisch, um elektronische Post zu archivieren: das HTML-Format. Mit Hypermail fassen Sie Nachrichten in übersichtliche Archive zusammen und schaffen Platz in Ihren Mail-Ordnern.
  • Log-Dateien bearbeiten
    Die dicksten Dateien findet der Anwender oft nicht in seinem Home-Verzeichnis, sondern auf dem Pfade /var/log, wo er solche Ressourcenfresser nie vermutet hätte.
  • Groowiki mit Lucene und WYSIWYG

    Die freie Wiki-Software Groowiki ist in Version 2.0.0 mit wichtigen neuen Features erhältlich.

Kommentare

Aktuelle Fragen

scannen mit LINUXMINT 18.0 - Brother DCP - 195 C
Christoph-J. Walter, 21.06.2017 08:47, 4 Antworten
Seit LM 18.0 kann ich nicht mehr direkt scannen. Obwohl ich die notwendigen Tools von der Brothe...
Anfänger Frage
Klaus Müller, 24.05.2017 14:25, 2 Antworten
Hallo erstmal. Habe von linux nicht so viel erfahrung müsste aber mal ne doofe frage stellen. A...
Knoppix-Live-CD (8.0 LU-Edition) im Uefiboot?
Thomas Weiss, 26.04.2017 20:38, 4 Antworten
Hallo, Da mein Rechner unter Windows 8.1/64Bit ein Soundproblem hat und ich abklären wollte, o...
Grub2 reparieren
Brain Stuff, 26.04.2017 02:04, 7 Antworten
Ein Windows Update hat mir Grub zerschossen ... der Computer startet nicht mehr mit Grub, sondern...
Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo