Der große EFI-X-Bluff

Hardware-Dongle zum Betrieb von Mac OS X soll keine 10 Euro wert sein

Hardware-Dongle zum Betrieb von Mac OS X soll keine 10 Euro wert sein

Marcel Hilzinger
28.09.2009 ASEM bietet für rund 300 Euro einen USB-Dongle an, um Mac OS X auf einem normalen PC zu installieren. Doch der Stick soll kaum 10 Euro wert sein und zudem die GPL verletzen.

Glaubt man einem aktuellen Artikel auf Tomshardware.com, so hat ein Hacker herausgefunden, dass es sich bei diesem teuren Gerät um nichts weiteres handelt als einen herkömmlichen USB-Speicher, auf dem sich ein Haufen modifizierter GPL-Code in verschlüsselter Form befindet.

Der Code stammt vom OSX86-Projekt, das sich damit befasst, herkömmliche PCs für den Betrieb von Mac OS X fit zu machen. OSX86 simuliert das EFI-BIOS per Software und stellt die Treiber für Mac OS X bereit, die für einen Betrieb auf fremder Hardware erforderlich sind. Zudem trickst es Systemroutinen aus, die gewährleisten sollen, dass das System nur auf Apple-Hardware ausgeführt werden kann.

Beim EFI-X-Modul soll es sich nach Aussagen des Hackers um eine illegale Embedded-Lösung dieses offenen Projektes handeln, die ASEM als eigene Hardware-Lösung verkauft. Die Firma verletzt damit demnach die GPL.

Nach einem Artikel, der in den letzten Tagen auf macnews.de veröffentlicht wurde aber wohl wieder verschwunden ist, soll ASEM dem Hacker per Rechtsanwalt mit einer einstweiligen Verfügung konfrontiert haben, nach der er seine Behauptungen wieder aus dem Netz entfernen soll und nichts negatives mehr über ASEM behaupten darf.

Ähnliche Artikel

  • Microsoft forscht an USB-Dongle mit Mini-Linux
    Ein von Microsoft Research gesponsertes Entwicklerteam der University of California in San Diego arbeitet an einem USB-Stick, der die Netzwerkkommunikation im Suspend aufrecht erhalten soll.
  • Bonsai-Server
    Ein heimischer Fileserver im Dauerbetrieb geht schnell ins Geld. Pearl bietet für knapp 40 Euro ein Mini-NAS mit reichlich Features und einem Stromverbrauch von unter drei Watt.
  • Drei drahtlose Ohrhörer im Test
    Wer während der Arbeit oft Musik hört, kennt das Problem mit dem störenden Kabel. Für Abhilfe sorgen drahtlose Kopfhörer. Dieser Artikel stellt drei spezielle Modelle für den PC vor und erklärt dabei, wie USB-Soundkarten funktionieren.
  • Mit Bluetooth und Notebook unterwegs im Internet
    Immer und überall online sein, das ist mit Handy und Notebook kein Problem. Doch nicht jeder möchte im Zug sein Handy offen auf dem Tisch gegenüber dem Infrarot-Anschluss ablegen. Mit Bluetooth ist die Verbindung stabiler und das Handy vor Dieben sicher.
  • Team fail0verflow hebelt Sonys Sicherheitssystem aus
    Die Hacker hinter dem ersten Wii-Hack haben sich nun, da Linux nicht mehr darauf läuft, der PS3 angenommen und schafften es, das Sicherheitssystem vollständig auszuhebeln. Kurz danach tauchten schon die esten Keys zum Signieren und Decrypten von PS3- und sogar PSP-Executables auf.

Kommentare
naja....
S.Haberäcker (unangemeldet), Dienstag, 29. September 2009 19:42:08
Ein/Ausklappen

.... hat wohl wieder einer versucht Geld zu machen und ein anderer ist ihm auf di Schliche gekommen.

Just real Life , hart aber fair


Bewertung: 181 Punkte bei 11 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Warum so kompliziert?
Karl Schimanek, Montag, 28. September 2009 22:09:56
Ein/Ausklappen

Bootloader drauf
Retail-DVD rein
installieren
fertig

MacOS X läuft doch jetzt auf jeder 08/15- drecks Hardware.


Bewertung: 80 Punkte bei 15 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Warum so kompliziert?
GoaSkin , Dienstag, 29. September 2009 11:54:55
Ein/Ausklappen

Die Frage "warum so kompliziert" stellen sich viele. Und manche Leute denken sich eben, daß es am umkompliziertesten ist, etwas zu kaufen statt etwas selbst zu machen. So wie der Maler unkomplizierter ist, wenn es um einen Anstrich geht ist es auch mit dem EFI-X. Geld ausgeben ist nicht kompliziert.

Da gibt es den kleinen Computerladen, der nicht von einem Informatiker betrieben wird sondern von einem Einzelhandelskaufmann, der von Technik garnicht so viel versteht, aber dennoch einen Überblick darüber hat, was es auf dem Markt alles so gibt und wofür es gut ist. Möchte dieser gerne Computer mit Mac OS X verkaufen und entdeckt in einem Großhandelskatalog, daß dies mit EFI-X auf einem normalen PC möglich ist, wird es ihn auf die Idee kommen. Daß man auch einfach einen Bootloader installieren könnte, verraten die Bezugsquellen hingegen nicht.

Es ist ein an sich sinnloses Geschäft, aber eines das es bringt. Das ist das Problem.


Bewertung: 82 Punkte bei 8 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: Warum so kompliziert?
Christian Berg, Sonntag, 04. Oktober 2009 15:49:33
Ein/Ausklappen

Das magst du vielleicht glauben, ich durfte mich schon mal für einen Freund mit Efi-X spielen. MacOS X frisst so gut wie keine standard Hardware.

Sämtliche Versuche mit Hardware (vor allem Mainboards) die nicht auf der Efi-X Seite als kompatibel gelistet waren, endeten mit einem System das so stabil war wie Windows Me.

Ich muss zugeben das bei diesem Drahtseil Akt der Support, welcher in Kaufpreis mit enthalten ist, durchaus interessent klingt.


Bewertung: 81 Punkte bei 13 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.