Eingetreten

Hacker stehlen Benutzerdaten bei Kickstarter

Hacker stehlen Benutzerdaten bei Kickstarter

Tim Schürmann
16.02.2014 Die beliebte Crowdfunding-Plattform Kickstarter ist einem Hackerangriff zum Opfer gefallen. Wer dort in der Vergangenheit ein (Linux-)Projekt unterstützt hatte, sollte dringend sein Passwort ändern.

Laut Kickstarter konnten die Einbrecher nur die Benutzerdaten erbeuten, darunter die Benutzernamen, E-Mail-Adressen, Postanschriften, Telefonnummern und die Passwörter. Letztere lagen glücklicherweise nur verschlüsselt vor (für technisch Interessierte: Ältere Passwörter hat Kickstarter gesalzen und dann mehrfach durch SHA-1 gejagt, aktuelle Passwörter werden mit BCrypt verschlüsselt).

Die Hacker müssten folglich die Passwörter erst knacken, bevor sie diese missbrauchen könnten. Dennoch rät Kickstarter dringend dazu, das eigene Passwort zu ändern – und zwar nicht nur bei Kickstarter, sondern auch bei allen anderen Diensten, bei denen man dieses Passwort nutzt.

Wer sich bislang bei Kickstarter über Facebook angemeldet hatte, muss hingegen nichts befürchten. Zur Sicherheit hat der Dienst allerdings alle Credentials zurückgesetzt, wodurch sich Facebook-Nutzer beim nächsten Login einmal neu authentifizieren müssen.

Über die Lücke wurde Kickstarter bereits am Mittwoch informiert, eine Nachricht an alle Kickstarter-Nutzer ging allerdings erst am Samstag heraus. Kickstarter habe die Zeit dazwischen genutzt, um die Sicherheitslücke zu schließen und das Ausmaß des Einbruchs zu untersuchen.

Auf Kickstarter können unabhängige Entwickler und Künstler um Spenden für ihre Projekte werben. Der Dienst ist insbesondere auch unter Entwicklern von Linux-Spielen recht beliebt. In Vergangenheit wurde über Kickstarter etwa Tim Schafers Adventure-Spiel „Broken Age“ finanziert.

Ähnliche Artikel

  • Krita-Projekt sammelt über 30.000 Euro
    Die vor knapp einem Monat gestartete Spendenaktion des Krita-Projekts ist jetzt beendet. Dabei kamen insgesamt 33.628 Euro zusammen. Mit dem Geld möchten die Entwickler das beliebte Malprogramm schneller als Photoshop machen.
  • Krita-Projekt erreicht erstes Finanzierungsziel
    Die Entwickler des freien Malprogramms Krita bitten derzeit auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter um Spenden. Die angestrebten 15.000 Dollar wurden jetzt acht Tage vor dem Ende der Kampagne erreicht.
  • Cuberox mit Linux sucht Geldgeber
    Die Crowdfunding-Plattform Kickstarter hat schon so manchem kuriosen Linux-Gerät zum Erfolg verholfen. Auch die Macher von Cuberox versuchen dort jetzt ihr Glück. Ihr Mini-PC kommt als wasserdichter Würfel mit sechs Pixel-Bildschirmen.
  • Krita startet neue Crowdfunding-Aktion
    Die Macher des Malprogramms Krita haben auf Kickstarter eine neue Spendenaktion gestartet. Mit dem dort gesammelten Geld möchten die Entwickler ihre Anwendung beschleunigen, so dass sie insbesondere bei sehr großen Grafiken mindestens genau so flott reagiert, wie Photoshop.
  • Animationsprogramm Tupi sucht Geldgeber
    Crowdfunding scheint auch für Open-Source-Projekte immer attraktiver zu werden. Jetzt sammeln die Macher des freien 2D-Animationsporgramms Tupi auf Kickstarter 30.000 Dollar.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 1 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...