HTC stellt neues Android-Handy HTC Hero vor

HTC stellt neues Android-Handy HTC Hero vor

Android-Held

Marcel Hilzinger
25.06.2009 Das neue Linux-Handy von HTC bringt nicht die Android-Oberfläche mit sondern ein neues und anpassbares Benutzerinterface.

Die HTC Sense getaufte Oberfläche möchte der Handy-Spezialist HTC zukünftig nicht nur auf Android-Geräten sondern auch auf Smartphones mit Windows Mobile einsetzen. Der Kunde wird damit vom Betriebssystem quasi abgeschottet, ein Trend, der auch im Netbook-Segment zunehmend Einzug hält und den Einsatz von Linux problemloser macht.

Das HTC Hero verfügt über ein berührungsempfindliches 3,2-Zoll-Display mit 480 x 320 Pixeln. Zur Hardwareausstattung gehören unter anderem ein GPS-Empfänger, ein Beschleunigungssensor und eine 5-Megapixel-Kamera. Der integrierte Speicher lässt sich über eine MicroSD-Karte erweitern.

Kampf den Flecken

Auch das HTC Hero ist ein reines Touchscreen-Handy. Durch ein speziell beschichtetes Display soll es allerdings resistent gegen Schmierstreifen und -flecken sein. Die mit Teflon beschichte Oberfläche des weißen Modells soll zudem noch nach Jahren für ein blütenweißes Aussehen sorgen.

Das HTC Hero wird ab Mitte Juli in Deutschland bei T-Mobile und E-Plus, in Österreich bei T-Mobile erhältlich sein. In der Schweiz, Deutschland und Österreich gibt es das Handy zudem auch im Fachhandel ohne SIM-Lock.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Open Moko
Sepp (unangemeldet), Donnerstag, 25. Juni 2009 12:17:52
Ein/Ausklappen

Android ist doch schon mal eine nette Alternative zu WindowsMobile und auch zu Symbian.

Hat aber, trotz Linux-Unterbau, immer noch das Problem, eines geschlossenen, nur von Herstellers Gnaden veränderbaren Gesamtsystems.

Frage:
Ist das OpenMoko-Teil (Freerunner?) inzwischen auch für nicht-Nerds benutzbar geworden? Ich habe mal gelesen, dass man, wenn man das Telefon einschaltet, nach 3 Stunden leere Batterien hat. O.s.ä. halt.
Jedenfalls: noch arger Bastelstatus, der für Endanwender (auch wenn sie technik-affin sind, wie ich) nich wirklich lustig ist.

Kann jemand OpenMoko zum jetztigen Zeitpunkt empfehlen?
Die 300 Euro sind für mich nicht unbedingt das Problem, aber ich will das Teil benutzen (telefon, ab und zu mucke hören, organizer, internet-dienste,..) können, ohne selber Compiler anschmeissen zu müssen.



Bewertung: 277 Punkte bei 56 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Open Moko
klaus (unangemeldet), Samstag, 08. August 2009 23:07:06
Ein/Ausklappen

Das kannst du vergessen. Das Projekt verabschiedet sich wieder im Alpha Status.


Bewertung: 267 Punkte bei 54 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....