Gstreamer 1.8 veröffentlicht

Gstreamer 1.8 veröffentlicht

Mit Vulkan-Support

Tim Schürmann
24.03.2016 Das von vielen Multimedia-Anwendungen im Hintergrund genutzte Framework Gstreamer liegt in einer neuen Version vor. Neben zahlreichen Fehlerkorrekturen gibt es auch einige kleinere neue Features.

So kann Gstreamer 1.8 die Windows Media-Formate ASF, WMV und WMA auch rückwärts abspielen. Zudem unterstützt das Multimedia-Framework den Opus Audio-Codec besser.

Die weiteren Neuerungen richten sich vor allem Entwickler. So soll das neue Tracing-System ausgefeiltere Debugging-Tools ermöglichen. Des Weiteren gibt es eine neue High-Level GstPlayer-Playback-API.

Gstreamer 1.8 unterstützt auch erstmals die Grafikschnittstelle Vulkan – über den allerdings noch frühen Entwicklungsstand gibt ein Blog-Post auskunft. Das Gstreamer-VAAPI-Modul ist jetzt offizieller Teil des Gstreamer-Projekts und der Asset Proxy unterstützt die GStreamer Editing Services.

Alle Neuerungen listet detailliert die offizielle Ankündigung auf.

Ähnliche Artikel

  • Aktualisierter Gstreamer mit neuem Plugin für Intels Media SDK
    Das Framework Gstreamer bildet den Unterbau für viele Multimedia-Programme. Die jetzt freigegebene Version 1.12 bringt zahlreiche kleine Neuerungen mit. Dazu zählt vor allem ein neues Plugin für Intels Media SDK, mit dem sich Videos hardwarebeschleunigt codieren und decodieren lassen.
  • Phonon 4.7.0 veröffentlicht
    Das von KDE genutzte Phonon-Framework zur Ausgabe und Verarbeitung von Video- und Audio-Material ist in Version 4.7.0 erschienen. Als Backend bevorzugt Phonon neuerdings VLC gegenüber Gstreamer.
  • Mediagoblin 0.8.0 veröffentlicht
    Mit der Webanwendung Mediagoblin lässt sich schnell eine eigene Medien-Plattform ähnlich zu YouTube oder Picasa aufsetzen. Die neue Version 0.8.0 trägt den Codenamen „A Gallery of Fine Creatures“ und bietet vor allem Änderungen unter der Haube.
  • OpenSolaris 2009.06 multimedial
    Das freie Unix-Derivat von Sun ist nicht gerade für seine Multimediafähigkeiten berühmt. Jetzt soll sich das ändern.
  • Dateimanager 3dfsb in Version 1.0 veröffentlicht
    3dfsb ist ein Dateimanager, der Dateien und Verzeichnisse in einer 3D-Ansicht präsentiert. Heute hat Tom Van Braeckel die Version 1.0 freigegeben, die neben Linux auch unter Haiku und FreeBSD laufen soll.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Samsung VG-KBD1500 - Bluetooth-Tastatur mit Touchpad mit Xubuntu 16.04.2 LTS
Linux- & BSD-UserGroup im Weserbergland, 16.08.2017 19:16, 0 Antworten
Bin grad mit "meinem Latein am Ende" darum hier mal so in den Raum geworfen. Samsung VG-KBD1500 -...
Tails verbindet nicht mit WLan
Georg Vogel, 30.07.2017 15:06, 5 Antworten
Hallo zusammen! Habe mir von Linux Mint aus einen Tails USB-Stick erstellt. Läuft soweit gut,...
Genivi for Raspberry Pi 3
Sebastian Ortmanns, 28.07.2017 10:37, 1 Antworten
I try to build a Genivi Development Platform for Rasberry Pi 3. But I always get the failures bel...
Bash awk Verständnis-Frage
Josef Federl, 22.07.2017 17:46, 2 Antworten
#!/bin/bash # Skriptdateiname = test.sh spaltennummer=10 wert=zehner awk '{ $'$spaltennummer'...
Bash - verschachtelte Variablenersetzung, das geht doch eleganter als meine Lösung?
Josef Federl, 18.07.2017 20:24, 3 Antworten
#!/bin/bash #Ziel des Skriptes wird sein die ID zu extrahieren hier nur als Consolentest: root@...