Gstreamer 1.8 veröffentlicht

Gstreamer 1.8 veröffentlicht

Mit Vulkan-Support

Tim Schürmann
24.03.2016 Das von vielen Multimedia-Anwendungen im Hintergrund genutzte Framework Gstreamer liegt in einer neuen Version vor. Neben zahlreichen Fehlerkorrekturen gibt es auch einige kleinere neue Features.

So kann Gstreamer 1.8 die Windows Media-Formate ASF, WMV und WMA auch rückwärts abspielen. Zudem unterstützt das Multimedia-Framework den Opus Audio-Codec besser.

Die weiteren Neuerungen richten sich vor allem Entwickler. So soll das neue Tracing-System ausgefeiltere Debugging-Tools ermöglichen. Des Weiteren gibt es eine neue High-Level GstPlayer-Playback-API.

Gstreamer 1.8 unterstützt auch erstmals die Grafikschnittstelle Vulkan – über den allerdings noch frühen Entwicklungsstand gibt ein Blog-Post auskunft. Das Gstreamer-VAAPI-Modul ist jetzt offizieller Teil des Gstreamer-Projekts und der Asset Proxy unterstützt die GStreamer Editing Services.

Alle Neuerungen listet detailliert die offizielle Ankündigung auf.

Ähnliche Artikel

  • Aktualisierter Gstreamer mit neuem Plugin für Intels Media SDK
    Das Framework Gstreamer bildet den Unterbau für viele Multimedia-Programme. Die jetzt freigegebene Version 1.12 bringt zahlreiche kleine Neuerungen mit. Dazu zählt vor allem ein neues Plugin für Intels Media SDK, mit dem sich Videos hardwarebeschleunigt codieren und decodieren lassen.
  • Phonon 4.7.0 veröffentlicht
    Das von KDE genutzte Phonon-Framework zur Ausgabe und Verarbeitung von Video- und Audio-Material ist in Version 4.7.0 erschienen. Als Backend bevorzugt Phonon neuerdings VLC gegenüber Gstreamer.
  • Mediagoblin 0.8.0 veröffentlicht
    Mit der Webanwendung Mediagoblin lässt sich schnell eine eigene Medien-Plattform ähnlich zu YouTube oder Picasa aufsetzen. Die neue Version 0.8.0 trägt den Codenamen „A Gallery of Fine Creatures“ und bietet vor allem Änderungen unter der Haube.
  • OpenSolaris 2009.06 multimedial
    Das freie Unix-Derivat von Sun ist nicht gerade für seine Multimediafähigkeiten berühmt. Jetzt soll sich das ändern.
  • Im Codec-Dschungel
    Ob im Mediacenter oder auf dem iPod: Um das verwendete Dateiformat machen Sie sich auf Windows- oder Apple-Computern kaum mehr Gedanken. Linux spielt bestimmte Videos und Audiodateien meist erst nach manuellen Eingriffen.

Kommentare

Aktuelle Fragen

added to access control list
Ingrid Kroll, 27.03.2018 07:59, 10 Antworten
Hallo allerseits, bin einfache Nutzerin und absolut Linux-unwissend............ Beim ganz norm...
Passwortsicherheit
Joe Cole, 15.03.2018 15:15, 2 Antworten
Ich bin derzeit selbständig und meine Existenz hängt am meinem Unternehmen. Wahrscheinlich verfol...
Brother drucker einrichten.
Achim Zerrer, 13.03.2018 11:26, 1 Antworten
Da mein Rechner abgestürzt war, musste ich das Betriebssystem neu einrichten. Jetzt hänge ich wi...
Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 2 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...
JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...