Aufmacher News

Großes Manager-Entsorgen bei Novell

Ulrich Wolf
09.05.2005

Novell lässt sich bei Personalentscheidungen derzeit nicht lumpen. Das Aktuelle zuerst: Heute ging Richard Seibt. Er war von 2002 bis 2004 Suse-Chef, danach Novells EMEA-Boss (EMEA = Europe, Middle East, Africa). Am letzten Dienstag verließ Horst Nebgen das Unternehmen, der für das Geschäft in den deutschsprachigen Ländern verantwortlich war. Nebgen war seit 1990, also 15 Jahre lang, Novell-Mitarbeiter. Sein Nachfolger Horst Schmid (46) ist Neueinsteiger bei der Firma.

Nachfolger von Richard Seibt, möglicherweise aber nur provisorisch, wird Ron Hovsepian, seit genau vier Tagen Präsident für "Worldwide Field Operations". Vorher war er für Novells Nordamerika-Geschäft zuständig.

Im März ging Cheftechniker Alan Nugent, der mit CEO Jack Messman und Vice Chairman Chris Stone den inneren Führungskreis gebildet hatte. Chris Stone selbst ist schon seit Oktober nicht mehr dabei.

Weder bei Nebgen und Seibt, noch bei Nugent gab Novell Gründe für das Ausscheiden an.

Kommentare
Re: Großes Manager-Entsorgen bei Novell
Benjamin Quest, Dienstag, 10. Mai 2005 15:41:51
Ein/Ausklappen

So kommt denn wohl bald, was zu erwarten gewesen ist: die Marke SuSE wird entkernt, ein Novell-Linux ist ja schon in Vorbereitung, Kerngeschäft werden wohl die Enterprisekunden sein, was noch fehlt ist eine offene SuSEdora um vom wenig profitablen Boxengeschäft runterzukommen und genug "Testmanschaft" für die Enterpriseprodukte zu haben ... tja, und nun?

b.


Bewertung: 305 Punkte bei 96 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Großes Manager-Entsorgen bei Novell
Harald Milz, Sonntag, 15. Mai 2005 15:24:36
Ein/Ausklappen

tja, und nun?

Nicht so viel herumspekulieren, wenn man nicht wirklich den Einblick hat. Damit ist niemandem geholfen.


Bewertung: 260 Punkte bei 90 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Großes Manager-Entsorgen bei Novell
Peter Kreussel, Mittwoch, 28. Juni 2006 10:00:32
Ein/Ausklappen

Schon wahr. Aber einen Einblick in die Qualität der neuen Box-Version hat man. Hängt 'vielleicht' damit zusammen, dass Novell 'möglicherweise' gegen den Willen der Suse-Leute spät in der Beta-Phase durchgedrückt hat, dass der Unterbau des Software-Modules ausgetauscht wird. Neue Funktionalität, die für nichtkommerzielle Nutzer interessant wäre, ergab sich nicht, nur Ärger und gewaltige Performanzprobleme.

Es entsteht der Eindruck, dass bei Novell keiner Ahnung von Linux hat, und, wenn es so weiter geht, bei Suse auch immer weniger... Wissen die in irgend einem Bereich, was sie wollen?

Ich, Nürnberger und Suse-Anhänger, würde am liebsten Novell komplett entsorgen!


Bewertung: 250 Punkte bei 85 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: Großes Manager-Entsorgen bei Novell
Henning Schröder, Montag, 09. Mai 2005 23:50:28
Ein/Ausklappen

Wenn man kurz bei Google-News guckt, findet man schnell heraus, dass Seibt wohl sich selbst "entsorgt" hat:

"Bruce Lowry, a Novell spokesman, said Seibt's resignation was a personal decision made by the former executive."

[1] http://www.internetnews.com/dev-news/article.php/3503551



Bewertung: 310 Punkte bei 97 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...