Groningen wechselt zu OpenOffice

Groningen wechselt zu OpenOffice

Britta Wülfing
21.07.2006

Die Stadt Groningen in den Niederlanden wird den laufenden Vertrag mit Microsoft kündigen und die stadteigenen Systeme auf OpenOffice.org umstellen. Damit ist Groningen bislang die größte Gemeinde in den Niederlanden, die die Umstellung auf Open-Source-Software vorantreibt.

>p>Der Gemeinderat hat beschlossen, die aus den Lizenzverträgen frei werdenden Gelder aufzuteilen: mit einem Teil des Geldes wird ein hauseigenes Migrations-Team finanziert, das sicherstellen soll, dass die Umstellung reibungslos verläuft. Der Rest soll für die Lizenzgebühren der nächsten fünf Jahre verwendet werden, dann laufen die Verträge endgültig aus. Die Entscheidung, die am 19. Juli gemäß Rats-Agenda bestätigt wurde, will Groningen explizit als ersten Schritt weg von der vertraglichen Bindung an Microsoft hin zu offenen Standards verstanden wissen. Weitere Umstellungsprojekte - auch hin zu Linux - sollen folgen.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...