Groningen wechselt zu OpenOffice

Groningen wechselt zu OpenOffice

Britta Wülfing
21.07.2006

Die Stadt Groningen in den Niederlanden wird den laufenden Vertrag mit Microsoft kündigen und die stadteigenen Systeme auf OpenOffice.org umstellen. Damit ist Groningen bislang die größte Gemeinde in den Niederlanden, die die Umstellung auf Open-Source-Software vorantreibt.

>p>Der Gemeinderat hat beschlossen, die aus den Lizenzverträgen frei werdenden Gelder aufzuteilen: mit einem Teil des Geldes wird ein hauseigenes Migrations-Team finanziert, das sicherstellen soll, dass die Umstellung reibungslos verläuft. Der Rest soll für die Lizenzgebühren der nächsten fünf Jahre verwendet werden, dann laufen die Verträge endgültig aus. Die Entscheidung, die am 19. Juli gemäß Rats-Agenda bestätigt wurde, will Groningen explizit als ersten Schritt weg von der vertraglichen Bindung an Microsoft hin zu offenen Standards verstanden wissen. Weitere Umstellungsprojekte - auch hin zu Linux - sollen folgen.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...