Freier Terminalserver

Googles NX-Client Neatx

Googles NX-Client Neatx

Markus Feilner
09.07.2009 Internetriese Google steigt auch in das Terminalserver-Geschäft ein. Mit Neatx, einer eigenen, in Python geschriebenen Anpassung der FreeNX-Quellen steht seit kurzem ein eigener GPL-Server zur Verfügung.

Laut dem Blogeintrag zur Veröffentlichung hatten die Suchmaschinenspezialisten schon längere Zeit ein Auge auf NX geworfen. Der technologische Vorsprung und die Lizenzierung unter GPL den durch Hersteller Nomachine gaben dann den Ausschlag.

Die Neatx-Software bezeichnet Google selbst als Proof-of-Concept, der auch auf Teile anderer Open-Source-Programme zurückgreift, beispielsweise auf Ganeti, einen Cluster Manager, der unter anderem Xen- und KVM-Virtualisierungen verwalten kann. Mittelfristig soll Neatx virtualisierte Systeme und Terminal Services über langsame Verbindungen mit hohen Latenzen, wie dies bei allen Mobilfunkverbindungen der Fall ist, flüssig darstellen.

Die NX-Technologie wurde ursprünglich von der italienischen Firma Nomachine entwickelt, die Basis-Libraries stehen seit 2003 unter der GPL und werden seit 2004 auch von FreeNX weiterentwickelt. Zahlreiche Terminalserver-Software-Projekte wie X2go und OpenNX bauen auf NX auf.

Die Stärke von NX liegt in adaptiver Komprimierung und intelligentem Proxying, wo für fast jedes X-Event auf der Oberfläche des Terminal Servers ein angepasster Komprimierungs- oder Caching-Algorithmus zur Verfügung steht. So lassen sich auch flüssige Sitzungen über Bandbreiten ab 5-10 KB/s realisieren. Der NX-Client kann von Mac, Linux oder Windows auf Linux-, Windows- oder VNC-Server zugreifen und bringt in den kommerziellen Versionen von Nomachine umfangreiche Managementfunktionen mit.

Ähnliche Artikel

  • Nomachine 4.0 unterstützt auch Mac und Windows

    Der italienische Hersteller Nomachine hat auf seiner Webseite erste Features des nächsten Releases 4.0 seiner Open-Source-basierten Terminalserver-Software bekannt gegeben. Darunter sind zahlreiche lange erwartete Features wie verbesserte Multimedia-Funktionen, Unterstützung für mobile Geräte, ein Browserclient und Remote-Zugriff auch auf Apples Rechner oder Windows-Systeme.
  • Rechnerfreigabe mit NX 4
    Windows-Nutzer können ihren Desktop mit Hilfe der Funktion "Remote-Desktop" für den Zugriff über das Netzwerk freigeben, Linux-Anwender nutzen analog die Desktopfreigabe von KDE. Mit NoMachine steht eine leistungsfähige Alternative bereit, die einfach zu handhaben ist.
  • Work@Home
    Im modernen Unternehmen arbeiten die Mitarbeiter auch schon mal von zu Hause aus. Für den Zugriff auf die Anwendungen auf dem Server sorgt die NX-Technologie.
  • Fernbedient
    Wer übers Netz auf fremde Rechner zugreift, ist nicht zwangsläufig auf eine Konsole angewiesen. Die richtigen Programme ermöglichen auch die Übertragung des Desktops.
  • X2go – Terminalserver auch für den Hausgebrauch
    Ob auf Geschäftsreise, in der Konferenz oder zu Besuch bei Freunden: Mit X2go haben Sie Ihren Desktop der Wahl immer zur Hand – über eine sichere und effiziente Verbindung.

Kommentare

Aktuelle Fragen

WLAN-Signalqualität vom Treiber abhängig
GoaSkin , 29.10.2014 14:16, 0 Antworten
Hallo, für einen WLAN-Stick mit Ralink 2870 Chipsatz gibt es einen Treiber von Ralink sowie (m...
Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...