Google veröffentlicht Picasa für Linux

Aufmacher News

Ulrich Bantle
29.05.2006

Suchmaschinenbetreiber Google hat das Bildverwaltungsprogramm Picasa in einer Linux-Version veröffentlicht. Allerdings basiert die Linux-Ausgabe auf der Wine-Technologie [1] mittels der das Windows API unter Linux lauffähig wird. Ein natives Linux Picasa gibt es damit also nicht, nur eine über Wine angestöpselte Windows-Variante.

Laut Googles Ankündigung entspricht der Funktionsumfang von Picasa für Linux bis auf minimale Einschränkungen der Windows-Ausgabe. Dazu zählt, dass es nur eine englischsprachige Ausführung gibt. Außerdem ist das direkte Brennen von CDs nicht möglich. Mit dem Windows-Treiber, der von der für das Brennen zuständigen Bibliothek genutzt wird, kommt Winde nicht zurecht. Eine Liste von FAQs beantwortet zusätzliche Detailfragen [2].

Einmal installiert durchforstet Picasa den Rechner nach Bildern, listet sie auf und ermöglicht deren Verwaltung.
Google betont, dass die Wine-Entwicklung für die Linux-Version keine proprietären Anteile enthält, alle in Zusammenarbeit mit Codeweavers vorgenommenen Änderungen und Verbesserungen seien an das Wine-Projekt zurückgeflossen. Eine Liste dieser Patches hat Google zusammengetragen [3]. Den Download [4] von Picasa gibt es bei unter anderem als fertige Pakete für diverse Linux-Distributionen.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Re: Google veröffentlicht Picasa für Linux
Kevin Krammer, Mittwoch, 31. Mai 2006 22:02:02
Ein/Ausklappen

Dazu zählt, dass es nur eine englischsprachige Ausführung gibt

Das zeigt ziemlich deutlich, wie weit die Lokalsierungstechnologie unter Windows immer noch ist.
Bei Software im Linux Desktopbereich ist es ja schon lange nur eine Frage zuätzlich installierter Sprachpakete, eine Änderung in der Software ist zur Umschaltung nicht notwendig.


Bewertung: 217 Punkte bei 34 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: Google veröffentlicht Picasa für Linux
Benjamin Quest, Dienstag, 30. Mai 2006 13:26:56
Ein/Ausklappen

Gerade getestet, läuft ja doch gar nicht so schlecht, das Programm. Das Drucken funktioniert neben dem Brennen auch nicht und der Dateimanager von Inux wird nicht gefunden.

Und im Vergleich zu digiKam? Picasa ist schick, kann aber nichts was digiKam mit Kipi Plugins nicht auch kann und dann noch so einiges weniger. Picasa ließ sich hier auf MEPIS schmerzfrei installieren und ausprobieren.

digiKam + kipi Plugins kann neben der Photoverwaltung auch noch die Digitalkamera(s) auslesen, erstellt *.avi Diashows mit Ton, die Bildbearbeitungseffekte sind ebenbürtig wenn nicht noch einen Zacken besser, die Geschwindigkeit ist höher (logisch läuft ja nativ) ... allerdings vom User Interface könnte sich digikam eine Schnitte von Picasa abschneiden, gut aufgeteilt, ansprechend und sinnvoll vorsortiert.
BEnjamin


Bewertung: 232 Punkte bei 41 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: Google veröffentlicht Picasa für Linux
Benjamin Quest, Dienstag, 30. Mai 2006 00:24:59
Ein/Ausklappen

Hm, Google ist ja nin wirklich kein kleiner Fisch, es ist mir schlicht schleierhaft, wieso sie kein plattformübergreifendes Programm schreiben, sondern die WINE "Krücke" benutzen (nichts gegen WINE, aber es ist doch wohl eher immer eine Art Notlösung geblieben, denn ein zukunftweisendes Softwareintegrationsprojekt).

Und Google Earth? Dito.

[1] http://www.golem.de/0605/45548.html



Bewertung: 247 Punkte bei 38 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Google veröffentlicht Picasa für Linux
Ulrich Bantle, Dienstag, 30. Mai 2006 11:11:31
Ein/Ausklappen

Google hat Picasa schon vor einiger Zeit fertig zugekauft und in sein kostenloses Portfolio gesteckt. Mit der Wine-Krücke ist Google wohl den einfachen Weg gegangen. Sie stellen einen Adapter zur Verfügung und sparen sich die doppelte Entwicklung und Pflege.Und bis auf die Veröffentlichung der Wine-Patches bleibt alles auch beim alten proprietären Stand.


Bewertung: 257 Punkte bei 42 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: Google veröffentlicht Picasa für Linux
Kevin Krammer, Mittwoch, 31. Mai 2006 22:00:03
Ein/Ausklappen

Und Google Earth? Dito.

Google Earth ist laut Chris DiBona von Google in der von dir angesprochenen Weise entwickelt worden und benutzt dafür Qt und OpenGL.
Welche Gründe die "Portierung" davon zurückhalten wäre reine Spekulation.


Bewertung: 243 Punkte bei 37 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...