Instant-Suche

Google führt Schnellsuche ein

Google führt Schnellsuche ein

Anika Kehrer
09.09.2010
Mit einer Reihe von Browsern können Google-Account-Inhaber jetzt in Deutschland die neue Schnellsuche "Google Instant" nutzen.

Im Unterschied zur bisherigen Google-Suche durchforstet das neue Produkt Google Instant das Web bereits während der Benutzer noch tippt - ohne, dass er erst auf "Suchen" klicken muss. Das machen laut Google neue Technologien möglich, zum Beispiel ein neues Caching-System oder optimiertes Javascript, damit die Browser mit dem Rest des Systems mithalten können. Unterstützt sind die Browser Chrome ab Version 5, Firefox ab Version 3, Safari ab Version 5 und Internet Explorer ab Version 8.

So sieht die Schnellsuche aus: Ergebnisseiten werden bereits angezeigt, während man noch tippt oder die Vorschläge durchscrollt.

Die neue Instant-Suche, die bis zu fünf Sekunden Zeitersparnis bringen soll, steht für Benutzer aus den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Deutschland, Spanien, Italien und Russland zur Verfügung. Bislang braucht man allerdings noch einen Google-Account. In den nächsten Monaten soll die Funktion auch für andere Länder und Browser nutzbar werden. Wer die Live-Suche nicht nutzen will, soll sie laut Google deaktivieren können. Es gibt eine Infoseite für die Presse, die unter anderem eine FAQ-Sammlung enthält.

Update: Die Google-Entwickler haben dem offiziellen Announcement einen "Behind-the-scene"-Blogeintrag beigestellt.

So sehen die Googler bei der Einführung eines neuen Produkts aus - hier während des offiziellen Announcements von Google Instant.

Ähnliche Artikel

  • Linux-Nachrichten
  • Suchspiel
    Im Laufe der Zeit wachsen die Datenmengen auf dem Rechner in beinahe unüberschaubare Dimensionen. Desktop-Suchprogramme helfen Ihnen, den Überblick zu behalten.
  • Aus einem Guss
    Ein Programm reicht aus: Wer statt Firefox und Thunderbird lieber eine integrierte Lösung zum Surfen und Mailen verwendet, wird bei Seamonkey fündig.
  • Google Chrome wird neu(n)
    WebGL, Chrome Instant und der Chrome Web Store zählen zu den Neuerungen, die Google seinem Browser Chrome in Version 9 angedeihen lässt.
  • Sherlock Holmes der Neuzeit
    Seit einigen Wochen steht die lokale Suchmaschine Google Desktop auch für Linux zur Verfügung. Ob es gegen den Protagonisten Beagle bestehen kann, zeigt der Test.

Kommentare
Ja, die Googler sehen gut aus
DasIst Aber Auch Alles (unangemeldet), Samstag, 11. September 2010 01:23:17
Ein/Ausklappen

Von denen ist sicherlich niemand über 30. Kein Wunder, dass die Arbeitslosigkeit auf dieser Welt immer größer wird, wenn man nur noch bis 30 einen Job bekommt. Welt verrecke!


Bewertung: 155 Punkte bei 14 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Neue SuSE-Literatur
Roland Welcker, 14.01.2015 14:10, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, seit Hans-Georg Essers Buch "LINUX" und Stefanie Teufels "Jetzt lerne ich...
DVD abspielen unter openSUSE 13.1
Michael Pfaffe, 12.01.2015 11:48, 6 Antworten
Hallo Linuxer, Bisher habe ich meine DVD´s mit linDVD unter openSUSE abgespielt. Mit der Versi...
Kontrollleiste SuSE 12.3 gestalten
Roland Welcker, 31.12.2014 14:06, 1 Antworten
Wie bekomme ich das Icon eines beliebigen Programms (aktuell DUDEN) in die Kontrollleiste und kan...
flash-player
roland reiner, 27.12.2014 15:24, 7 Antworten
Mein Flashplayer funktioniert nicht mehr-Plug in wird nicht mehr unterstütz,auch über google chro...
PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 10 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...