Google arbeitet an Chrome für Linux und Mac OS

Google arbeitet an Chrome für Linux und Mac OS

Neu verchromt

Ferdinand Thommes
18.03.2009 Chrome hatte bei seiner Veröffentlichung für viel Schlagzeilen gesorgt, positiv wie negativ.

Chrome ist ein Open Source Browser den Google auf der Basis der freien Codebase Chromium für Windows veröffentlichte. Schlagzeilen machte der Browser neben seiner Geschwindigkeit vor allem wegen seiner für Google typischen Sammelwut privater Userdaten. Der Browser erstellt eine eindeutige User-ID und sendet Usereingaben zur Generierung von Sucheitragen.

Mit Hochdruck wird derzeit an einer Version für Linux und Mac OS gearbeitet. Auf Launchpad soll es ab sofort täglich Updates zum Testen geben. Diese Versionen sind Alpha Versionen, kommen aber bereits ohne Wine aus. Sie sind aber noch weit von jedem produktivem Einsatz entfernt. Dies wird auch im Startscreen mit einem Disclaimer angezeigt. Stefano Forenza blogt dazu in seiner Installationsanleitung für Ubuntu: Chromium may don’t work, make your loose data or make your loose your cat... Die frühe Version lässt sich auch an der Größe des Sourcecode mit über 300 MB erkennen. Es wird also noch eine Weile dauern bis zumindest benutzbare Beta Versionen vorliegen.

Es bleibt abzuwarten ob Google sich die Kritik zu Herzen genommen hat oder ob die neue Version für Linux und Mac OS auch so neugierig sein wird. In jedem Fall darf man gespannt sein, besteht doch zumindest die Möglichkeit dass es die Firma SRWare auch für die neuen Plattformen eine Iron Version bereitstellt. Hierbei handelt es sich um eine freie Umsetzung von Chrome ohne die bedenklichen Bestandteile.

Ähnliche Artikel

  • Google verkauft Chromebooks in Europa

    Google hat angekündigt, dass die beliebten Chromebooks jetzt auch in Deutschland, Irland, Niederlande Australien, Kanada und Frankreich erhältlich sein werden.
  • Googles Chrome-Browser für Linux jetzt als Stable
    Google bezeichnet seinen Webbrowser Chrome nach knapp sechs Monaten Betatestphase nun als stabil und hat entsprechende Versionen für Linux und Mac OS X veröffentlicht.
  • Verchromte Suse
    Ubuntu-Nutzer haben kein Problem, an aktuelle Versionen des Google-Browsers Chrome heranzukommen, doch wenn man eine andere Distribution nutzt, werden die Pakete zu Mangelware. Zum Glück gibt es den Quellcode.
  • Schlichte Eleganz
    Ein einfacher Desktop braucht nicht auf einer abseitigen Grundlage zu stehen. Budgie bedient sich aus der Gnome-Welt und bringt trotzdem nur wenig auf die Waage.
  • Erste Chrome-Beta für Linux
    Mit Spannung wird Googles flinker, innovativer Browser in seiner Linux-version erwartet. Google stellt heute erste Beta-Versionen von Chrome für Linux und MacOS bereit.

Kommentare

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 2 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...