Google Gadgets für Linux

Google Gadgets für Linux

Kristian Kißling
04.06.2008

Google Desktop für Linux gibt es schon länger, nun bietet der Suchriese auch Gadgets für den Linux-Desktop an. Die kleinen Utilities machen sich auf dem Desktop des Users breit, zeigen die aktuelle Uhrzeit an, das Wetter auf einem anderen Kontinent oder stellen einen Taschenrechner bereit.

Google Gadgets sei nicht einfach ein weiteres Feature, heißt es in der Ankündigung, sondern eine Plattform für Miniatur-Anwendungen. An den Gadgets wird schon eine Weile gebastelt, mit der gerade angekündigten Version 0.91 nähren sie sich offenbar einer stabilen Version.

Google bietet Gadgets für Qt und GTK+ an, sie bestehen aus zwei zentralen Komponenten. Die Bibliothek zeichnet die Gadgets auf den Desktop, das Host-Programm bietet dem User ein Interface, um sie auf dem Desktop zu platzieren. Fragen zur Installation der Desktop-Bewohner klären die FAQ sowie ein QuickStart-Guide. Um die Gadgets zu betreiben, müssen die Nutzer eventuell einige Pakete nachinstallieren.

Da die Gadgets plattformübergreifend arbeiten, stehen Linux-Anwendern auch die für Mac und Windows entwickelten Mini-Programme zur Verfügung. Google veröffentlicht die Gadgets dabei unter der Apache-2.0-Lizenz, um Entwicklern die Möglichkeit zu geben, eigene Kreationen zu entwerfen.

Ähnliche Artikel

  • Kunterbuntes Spielzeug
    Wird es heute schönes Wetter? Wann geht der nächste Flug nach New York? Was ist ein Filou? Wie spät ist es? Antworten auf diese Fragen geben Ihnen die Google Gadgets.
  • Jetzt kommt gOS 3 für Netbooks
  • Prickelndes KDE
    In der Standard-Konfiguration von KDE 4 bietet Plasma einen traditionellen Desktop mit Startmenü, Kontrollleiste und Arbeitsfläche. Damit sind die Fähigkeiten von Plasma jedoch noch lange nicht ausgeschöpft: Nur die Phantasie des Anwenders setzt den Möglichkeiten des neuen K-Desktops Grenzen.
  • Desktopumgebung XFCE und Dreamlinux aus Brasilien
    Das schlanke XFCE fristet in vielen Distributionen im Schatten der Giganten KDE und Gnome sein Dasein – zu Unrecht: Was die clevere Arbeitsumgebung alles kann, zeigt eindrucksvoll das brasilianische Dreamlinux.
  • Virtuelles Fundbüro
    "Ordnung muss sein", mahnt der Volksmund. "Nicht, wenn ich Google Desktop nehme!", entgegnet der Anwender und legt zufrieden die Füße hoch. Wir zeigen, ob er recht hat.

Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...