Quo vadis, Gnome-Shell?

Gnome 3.1 in Oneiric Ocelot

Gnome 3.1 in Oneiric Ocelot

Kristian Kißling
12.05.2011 In Ubuntu 11.10 soll Gnome 3 ein installierbarer Desktop werden.

Wer sich aktuell den Gnome-3-Desktop über ein PPA installiert, kann sich zwar an der neuen Gnome Shell erfreuen, Unity läuft allerdings erst wieder, wenn man die Pakete aus dem PPA entfernt. Das liegt nicht zuletzt daran, dass Ubuntu 11.04 noch Gnome 2 verwendet, während die Gnome Shell auf Gnome 3 setzt.

Auf dem UDS haben die Entwickler nun länger darüber beraten, wie sie die neue Gnome-Oberfläche möglichst elegant in das neue Ubuntu integrieren. In Oneiric soll zunächst die Version 3.0 von Debian einfließen, anschließend landen die 3.1-Pakete direkt von Upstream in Oneiric, ohne den Umweg über Debian. Gnome 3 wird vermutlich über die DVD installierbar sein, die CD bringt aber aus Platzgründen kein Gnome 3 mit.

Natty wird für die Gnome-3-Unterstützung weiterhin nur das PPA verwenden. Allerdings wollen die Entwickler dort eventuell die Gnome-Version 3.1 einführen. Der Wechsel auf GTK 3 bringt dann noch eine Reihe weiterer Konsequenzen mit sich. So müssen das Software-Center, die Scrollleisten und das Anwendungsmenü nach GTK 3 portiert werden. Die Schwierigkeit dabei besteht unter anderem in einer spärlichen bis nicht vorhandenen Dokumentation der Funktionen und Klassen.

Ähnliche Artikel

  • Erste Alpha von Ubuntu 11.10
    Nach dem Spiel ist vor dem Spiel: Schon gibt es eine erste Alpha von Ubuntu 11.10 die bereits die wesentlichen Gnome-3-Bibliotheken enthält.
  • Ubuntu 11.10 Beta 2
    Ubuntu 11.10 Beta 2 ist da und bringt einige Änderungen mit, insbesondere im Server-Bereich. Dazu gehören Orchestra, Juju und die Wiedereinführung von Xen.
  • Die zweite Alpha von Ubuntu 11.10
    Ubuntu 11.10 entwickelt sich. Die zweite Alpha steht seit gestern auf den Servern zum Download bereit. Thunderbird kommt dabei erstmals als Standard-E-Mail-Lösung zum Einsatz. Auch erste Komponenten von Gnome 3.1 sind mit von der Partie.
  • Alpha 3 von Ubuntu 11.10 ("Oneiric Ocelot")
    Allmählich nimmt Ubuntu 11.10 Gestalt an: Gestern wurde die dritte Alpha-Version auf der Ubuntu Announce Mailingliste angekündigt.

  • UDS-Planungen für Unity
    Hier noch einmal ein kleiner Nachschlag und Überblick zu den Desktop-Plänen für Ubuntu 11.10 - was kommt, was geht.

Kommentare
Gk3 ist fast genauso zu programmieren wie Gtk2
McBain (unangemeldet), Montag, 16. Mai 2011 19:35:25
Ein/Ausklappen

"So müssen das Software-Center, die Scrollleisten und das Anwendungsmenü nach GTK 3 portiert werden. Die Schwierigkeit dabei besteht unter anderem in einer spärlichen bis nicht vorhandenen Dokumentation der Funktionen und Klassen."

Was ist schlecht dokumentiert? Die Scrollleisten und das Anwendungsmenü oder Gtk3?
Die Gtk3-Widgets selber sind genauso dokumentiert wie Gtk2 und lassen sich bis auf winzige Änderungen genauso programmieren.

Früher oder später muss Ubuntu sowieso auf Gtk3 aufbauen. Diesbezüglich habe ich mich sowieso gefragt, warum sie noch so viel Arbeit in eigene Gtk2-Widgets und - Features stecken, da Gtk3 doch schon länger bereit war.


Freundliche Grüße.


Bewertung: 113 Punkte bei 11 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 1 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...