Letzte Marke vor 3.0

Gnome 2.32 verbessert Chat und PDF-Unterstützung

Gnome 2.32 verbessert Chat und PDF-Unterstützung

Mathias Huber
01.10.2010 Mit Version 2.32 hat das Gnome-Projekt die letzte 2.x-Release der freien Desktopumgebung vor dem Sprung zu Gnome 3.0 veröffentlicht.

Zu den Neuerungen im Instant-Messaging- und Chat-Programm Empathy gehören Meta-Kontakte, unter denen sich mehrere Konten eines einzigen Ansprechpartners im Adressbuch vereinen lassen. Weitere Verbesserungen betreffen die Konfiguration von IRC-Konten, den Umgang mit Server-Zertifikaten und das Ablehnen oder Annehmen eingehender Ereignisse.

Gnome 2.32 verbessert unter anderem den Dateimanager Nautilus (links) und das Chat-Programm Empathy (rechts).

Beim Dokumentenbetrachter Evince haben die Entwickler die Barrierefreiheit verbessert: Dank Atk-Text-Schnittstelle kann der Screenreader Orca nun auch Dokumente in Evince lesen. Daneben gibt es stärkere Vergrößerung. Neu ist der Einsatz von Synctex, das für die Synchronisation zwischen Tex-Quelltext in Gedit und der Ausgabe der gesetzten Seiten PDF- oder DVI-Seiten in Evince sorgt. Kleinere Verbesserungen am Dateimanager Nautilus, dem Bildbetrachter Eye of Gnome, dem Videoplayer Totem sowie bei der Mausbedienung runden Gnome 2.32 ab. Detaillierte Informationen gibt es in den Release Notes.

Die Gnome-Macher empfehlen den Anwendern zu warten, bis die Linux-Distributoren Pakete für die Desktopumgebung zur Verfügung stellen. Versierte Benutzer können die Programme mit Hilfe von JHBuild aus dem Quellcode-Modul "gnome-2.32" erstellen.

Die Veröffentlichung der Gnome-Version 3.0 mit neuen Technologien und Anwendungen ist für April 2011 geplant.

Related content

Kommentare