Gnome 2.14 ist da

Gnome 2.14 ist da

Max Jonas Werner
16.03.2006

Die Entwickler des Unix-Desktops Gnome haben soeben Version 2.14 veröffentlicht. "Genauso, wie manche ihr Auto tunen, haben sich unsere talentierten Entwickler bemüht, viele Teile von Gnome so schnell wie möglich zu machen", versprechen die Release Notes. Tatsächlich ist eine der wichtigsten Neuerungen die erhöhte Geschwindigkeit der Umgebung. Neben dem Text-Rendering und der Speicherverwaltung laufen auch viele Applikationen deutlich schneller ab. So rendert etwa das Gnome-Terminal seine Inhalte in Tests der Entwickler dreimal schneller.

Der Dateimanager Nautilus integriert jetzt Suchmaschinen direkt in seine Oberfläche. Als mögliches Backend dient die Desktopsuche Beagle. Benutzer verlieren mit diesem Duo nie mehr den Überblick über ihre Dateien. Weitere Neuheiten sind unter anderem der VoIP-Client Ekiga (vormals Gnomemeeting), der jetzt auch SIP unterstützt, das Applet Deskbar, die Möglichkeit, Benutzer während einer laufenden Session zu wechseln, sowie die neu entwickelten Administrations-Programme Sabayon und Pessulus. Letztere sind Teil des neuen Admin-Zweiges von Gnome.

Die bereits erwähnten Geschwindigkeitsgewinne sind dem Speicherverwalter GSlice zu verdanken. Entwickler, die die Vorteile schnellerer Speicherreservierung nutzen wollen, müssen GSlice aus der Glib-Bibliothek benutzen. Der alte Allokator GMemChunk ruft GSlice zwar transparent auf, die GMemChunk-API ist allerdings als veraltet gekennzeichnet. Als Basisbibliotheken kommen GTK+ 2.8.16 und Glib 2.10.1 zum Einsatz.

Zu diesen radikalen Verbesserungen kommen wie immer hunderte von Bugfixes hinzu sowie die Unterstützung für einige neue Sprachen, darunter Bengalisch, Estisch und Baskisch.

Wer sich für die Details der Neuerungen interessiert, findet weitere Informationen im Artikel Was ist neu in Gnome 2.14? sowie in den offiziellen Release Notes. Als erste Distributionen, die Gnome 2.14 integrieren, sind Fedora Core 5 und Ubuntu 6.04 (Dapper Drake) zu nennen.

Den Source Code von Gnome 2.14 findet ihr wie immer auf den FTP-Servern des Projekts:

Kommentare
Re: Gnome 2.14 ist da
Benjamin Quest, Freitag, 17. März 2006 09:22:18
Ein/Ausklappen

*Glosse:*
Manchmal entbehrt der Fortschritt ja nicht einer gewissen Komik. Das GNOME Terminal rendert Inhalte jetzt also dreimal so schnell wie vorher. Das heißt für den User, er kann jetzt mit 12000 Anschlägen pro Minute Befehle in die Konsole hämmern und wird nur dann noch ein leichtes Flackern wahrnehmen, wenn er eine Stropboskoplampe dazu knittern läßt, blind schreiben kann, ausgeschlafen und nüchtern ist, sowie überhaupt soviele Befehle in so kurzer Zeit memorisieren kann.

Die GNOME Entwickler arbeiten bereits daran, daß das Terminal 2.16 Inhalte mit mehr als 24 Hz abbilden kann, was ungefähr der zeitlichen Auflösungskraft des menschlichen Auges entspricht. Schon sprechen Usability-Experten von neuen Möglichkeiten interaktiver Oberflächen, indem systemkritische Funktionen nur noch in einer Frequenz abgebildet werden sollen, die für müde Anwender nicht mehr wahrzunehmen sind. Ausgeschlafene Admins werden zur Zeit augenringend gesucht. Wer will kann hier [1] an der Benham-Scheibe üben, und wenn bei höheren Geschwindigkeiten Farbimpressionen entstehen, dann ist das kein Bug, sondern ein Feature. Die Version 2.20. des Terminals soll dann ebenfalls rotieren, um die aus KDE bekannte Farbenpracht endlich auch mit schwarz/weißen Mitteln unter GNOME zugänglich zu machen. Für viele User sicherlich Geschmackssache, die sich über das bewährte Tool GConf auch wieder abschalten läßt. Vorausgesetzt man ist nüchtern und ausgeschalfen ...

Unterdessen kündigte Logitech bereits eine Lasertastatur Lazor-Razor(TM) an, die in der Lage sein soll, die Buchstabenflut zu ermöglichen und auch in passender Geschwindigkeit an das Terminal zu übermitteln.

*/Glosse*

BEnjamin, augenzwinkernd

[1] http://www.michaelbach.de/ot/col_benham/index.html
[2] http://www.michaelbach.de/ot/



Bewertung: 191 Punkte bei 46 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Gnome 2.14 ist da
Christian Berg, Mittwoch, 22. März 2006 00:19:05
Ein/Ausklappen

Der Sarkasmuss ist ja toll, leider komplett am falschen Ort.

Ob ich eine 1/4 Minute vor dem Bildschirm sitze um einen Ordner im Nautilus zu sehen, oder nur 3 Sekunden ist ein Unterschied den viele Poweruser interessiert.

Auf der anderen Seite ist das auch für Windows Umsteiger wichtig, ein Fenster das länger als 1 Sek. nicht blinkt oder sonst was macht wird gleich abgeschossen. Also muss alles sofort am Screen sichtar sein.

Gnome 2.0 war eine ernome Verbesserung zu 1.4. Die neue 2.14 hat wieder viele Verbesserungen in Usability und Leistung. Es ist schön zu sehen das es wirklich noch Entwickler gibt die auf Resourcenschonung und Usability achten, statt nur auf Features.


Bewertung: 175 Punkte bei 44 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Scanner EPSON Perfection V 300 photo und VueScan
Roland Welcker, 19.08.2015 09:04, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, ich habe VueScan in /usr/local/src/vuex_3295/VueScan installiert, dazu d...
Empfehlung gesucht Welche Dist als Wirt für VM ?
Roland Fischer, 31.07.2015 20:53, 2 Antworten
Wer kann mir Empfehlungen geben welche Distribution gut geeignet ist als Wirt für eine VM für Win...
Plugins bei OPERA - Linux Mint 17.1
Christoph-J. Walter, 23.07.2015 08:32, 3 Antworten
Beim Versuch Video-Sequenzen an zu schauen kommt die Meldung -Plug-ins und Shockwave abgestürzt-....
Wird Windows 10 update/upgrade mein Grub zerstören ?
daniel s, 22.07.2015 08:31, 7 Antworten
oder rührt Windows den Bootloader nicht an? das ist auch alles was Google mir nicht beantw...
Z FUER Y UND ANDERE EINGABEFEHLER AUF DER TASTATUR
heide marie voigt, 10.07.2015 13:53, 2 Antworten
BISHER konnte ich fehlerfrei schreiben ... nun ist einiges drucheinander geraten ... ich war bei...