Gnome-2- und -3-basierte Desktops

Gnome-2- und -3-basierte Desktops

RC für Linux Mint 12

Ulrich Bantle
24.11.2011
Die Distribution Linux Mint steht kurz vor Veröffentlichung der Version 12 und bittet zum finalen Test, was besonders für die neuen Desktop-Angebote gilt.

Linux Mint 12 alias Lisa bringt eine eigene Gnome-3-Entwicklung mit, die mit den Mint Gnome Shell Extensions, kurz MGSE, arbeitet. Für Anhänger von Gnome 2 gibt es die Geschmacksrichtung "Mate", ein Fork von Gnome 2, der mit Gnome 3 kompatibel ist. Der Nutzer kann zwischen den beiden Optionen hin und her schalten.

Lisa - Linux Mint 12 als Release Candidate

Die beiden neuen Desktopumgebungen gelten selbst dem Hauptentwickler und Mint-Gründer Clement Lefebvre noch als etwas holprig. Lefebvre schreibt in einem Blogbeitrag, dass er die kritischen Reaktionen auf den Gnome-3-Einstieg erwartet habe, der Mint-Entwickler verspricht bis zur fertigen Version eine weiter geschliffenere Gangart. Die Entscheidung für Gnome 3 begründet er mit ansonsten unüberbrückbaren Problemen mit Paketen und Runtime-Konflikten, die bei einem Beharren auf Gnome 2 auftreten würden. Beide Desktops, Gnome 3 MGSE und Mate seien in der Entwicklung und weit von dem Erwachsenenstatus von Gnome 2 entfernt. Dennoch seien beide die künftige Entwicklungsrichtung. Mate werde dann zum reifen Gnome-2-Ersatz, Gnome 3 zur Umsetzung der Vision für einen modernen Linux-Desktop.

Die Neuerungen und Erläuterungen zu Linux Mint 12 sind in diesem Beitrag beschrieben, dort sind auch die Download-Möglichkeiten verlinkt.

Ähnliche Artikel

  • Die nächste Mint-Version will sich besser mit Gnome integrieren

    Mint 14 ist gerade mal wenige Tage auf dem Markt, schon erklärt Mastermind Clement Lefebvre, was auf der Roadmap für die Ausgabe 15 stehen soll. Die wird wohl vor allem die Konfiguration vereinfachen und vieles mit Gnome vereinheitlichen.
  • Gnome 2 reloaded: Maté und Cinnamon
    Mit seinem neuartigen Bedienkonzept stößt Gnome 3 auf herbe Kritik. Zwei junge Projekte reanimieren deshalb die Arbeitsweise von Gnome 2 – jedes mit einer ganz eigenen Strategie.
  • Mint-Gründer legt seine Pläne dar
    Der Umstieg der Distribution Linux Mint auf eine selbstentwickelte Desktopumgebung hat für Diskussionen gesorgt. Hauptentwickler Clement Lefebvre erläutert nun die Planung zu Cinnamon.
  • Projekt des Linux-Mint-Gründers

    Meldungen zufolge arbeitet Clement Lefebvre, Hauptentwickler von Linux Mint an einem Fork von Gnome 3 namens Cinnamon, der einen Gnome-2-Look mitbringt.
  • Erste Mirrors bestückt

    Im Linux-Mint-Blog hat Clement Lefebvre die Veröffentlichung der Version 18 von Linux Mint für diese Woche bekannt gegeben. Der letzte Qualitätscheck sei durchlaufen. Einige Spiegelserver des Projekts sind schon mit der neuen Ausgabe für Cinnamon und Mate bestückt.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...