Generalüberholter Browser Firefox mit neuer Benutzeroberfläche und flotter Engine

Generalüberholter Browser Firefox mit neuer Benutzeroberfläche und flotter Engine

Firefox 57.0 Quantum veröffentlicht

Tim Schürmann
14.11.2017 Mozilla hat eine neue Version seines Browsers Firefox veröffentlicht. Dank seines neuen Unterbaus soll er jetzt doppelt so schnell arbeiten wie die vor einem halben Jahr verfügbare Firefox-Version. Darüber hinaus haben die Entwickler ihrem Browser eine neue Benutzeroberfläche spendiert.

Aufgrund der zahlreichen einschneidenden Neuerungen bezeichnet Mozilla die mit Firefox 57.0 startende Versionsreihe als Firefox Quantum.

Die für die Darstellung der Webseiten zuständige Browser-Engine nutzt ab sofort die verfügbare Hardware besser aus. Unter anderem verteilt sie die Last auf mehrere Prozessorkerne und nimmt weniger Hauptspeichern in Beschlag.

Benutzeroberfläche

Die neue Benutzeroberfläche Photon soll noch klarer und einfacher zu bedienen sein. Die Entwickler haben dabei ein besonderes Augenmerk auf die Touch-Bedienung und hochauflösende Bildschirme gelegt.

Zu den Neuerungen gehört auch eine vereinheitlichte Adresszeile. Sie übernimmt die bisherigen Aufgaben der separaten Suchleiste, die daher bei Neuinstallationen von Firefox standardmäßig nicht mehr zu sehen ist. Bei Bedarf lässt sich die Suchleiste jedoch wieder zurückholen. Bei einer Aktualisierung von Firefox auf die Version 57.0 bleibt die Suchleiste eingeblendet.

Wer einen neuen Tab öffnet, sieht jetzt die meistbesuchten Seiten, die zuletzt besuchten Webseiten und einige Empfehlungen beziehungsweise Artikel des Pocket-Dienstes. Überarbeitet haben die Entwickler auch die Einführung, die neuen Anwendern die Bedienung von Firefox erklärt.

In den Einstellungen besitzt Firefox 57.0 einen Bereich, in dem sich alle Zugriffsrechte verwalten lassen. Dort kann der Anwender unter anderem festlegen, welche Websites auf die Kamera, den Standort und das Mikrofon zugreifen dürfen.

Bedienung

Das Hauptmenü haben die Entwickler überarbeitet und übersichtlicher gestaltet. Im Gegenzug können es Anwender nicht mehr um weitere Punkte ergänzen. Das Lesezeichen-Symbol ersetzt ein neuer Bibliothek-Button. Über ihn erreicht man die Lesezeichen, alle Downloads, die Chronik und ähnliche Elemente.

Neben diesen größeren Änderungen gibt es auch noch ein paar kleinere. So arbeiten die Autoscroll-Funktion, das Scrollen über die Tastatur und das Ziehen einer Scrollbar jetzt asynchron. Dadurch ergibt sich ein weicheres Scrollen und somit ein zum Scrollen über das Mausrad identisches Verhalten.

Fügt ein Anwender einen Text über die mittlere Maustaste ein, steuert Firefox nicht mehr automatisch URLs an. Des Weiteren haben die Entwickler den „Share“-Button entfernt. Wer die Funktion benötigt, kann die Erweiterung „Share Backported“ verwenden.

Innere Werte

Firefox 57.0 unterstützt nur noch Erweiterungen, die die WebExtension-Schnittstelle nutzen. Ältere Erweiterungen laufen nicht mehr. Konkret betroffen sind Erweiterungen für die XPCOM- und XUL-Schnittstelle.

Der Content-Prozess läuft jetzt in einer strengeren Sandbox, die auch Zugriffe auf das Dateisystem blockiert. Web-Entwickler dürfen sich über ein neues Console-Panel freuen. Der Inspector zeigt zudem die Werte von CSS-Variablen an, wenn man mit der Maus über das entsprechende Element fährt.

Unter Umständen kommt es beim Zusammenspiel von Screenreadern und Firefox 57.0 zu Performance-Problemen. In solchen Fällen sollen Anwender noch Firefox ESR nutzen. Darüber hinaus kann der Browser auf Intel Broadwell-U-Prozessoren abstürzen, wenn diese einen veralteten Microcode nutzen.

Aufgrund der zahlreichen einschneidenden Neuerungen bezeichnet Mozilla die mit Firefox 57.0 startende Versionsreihe als Firefox Quantum. Sämtliche Neuerungen von Firefox 57.0 listen die Release Notes auf.

Ähnliche Artikel

  • Anwender können deutlich flotteren Browser Firefox Quantum testen
    Im Rahmen des Projekts Quantum beschleunigen die Mozilla-Entwickler gerade ihrem Browser Firefox mit mehreren Maßnahmen. Die Ergebnisse sollen in der kommenden Version 57.0 zu spüren sein, von der jetzt eine Testversion erhältlich ist. Die wiederum heißt Firefox Quantum.
  • Firefox 29 veröffentlicht
    Mozilla hat die Benutzeroberfläche seines Browsers generalüberholt. Das neue Design war unter dem Namen Australis bereits seit 2012 in Arbeit. Aber auch unter der Haube bringt Firefox 29 ein paar kleine Neuerungen mit.
  • Aktualisierter Firefox läuft nicht mehr auf Pentium 4 und Opteron
    Mozilla hat seinen Browser Firefox in einer neuen Version freigegeben. Die bringt für Linux-Nutzer nur kleine, aber doch wesentliche Änderungen mit. So unterstützt Firefox 53.0 nur noch Prozessoren, die jünger als Intels Pentium 4 und AMDs Opteron sind.
  • Neue Version von Firefox freigegeben
    Mozilla hat die Version 26 ihres Browsers Firefox veröffentlicht. Wie immer gibt es nur kleinere Neuerungen, die größte sichtbare betrifft Click-To-Play.
  • Firefox 36 freigegeben
    Die Mozilla Foundation hat ihren Browser Firefox in Version 36 veröffentlicht. Die größte Änderung ist die Unterstützung für das neue Protokoll HTTP/2.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...